Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie wird das vernetzte Auto transparent?

28.07.2008

Mehr denn je findet Elektronik in den heutigen Kraftfahrzeugen Verwendung. Der Wandel zeigt sich auch im Berufsbild: Heute gibt es keine Kfz-Mechaniker mehr sondern KFZ Mecha¬troniker.

Berufsschullehrer müssen diesen Wandel im Unterricht ebenfalls vollziehen. Daniel Fedders will nach seinem Studium an der Universität Flensburg Berufsschüler unterrichten. Er untersucht derzeit im Rahmen eines Projekts, wie sich der elektronische Datenaustausch im Auto besser vermitteln lässt.

Sensoren messen die Motortemperatur und überprüfen die Komforteinrichtungen und die Straßenlage. Die Informationen werden, vom Autofahrer meist unbemerkt, von Steuergeräten ausgewertet und genutzt. 50 bis 100 dieser Geräte lassen sich in modernen Automobilen finden, sie alle wollen mit Informationen versorgt sein und sie sollen untereinander kommunizieren können. Der CAN-Bus, CAN steht für Controller Area Network, ist der Übertragungsweg, auf dem die Informationen fließen. Auf ihm werden alle Informationen eingespeisst.

Das spart Kosten und Gewicht, da nicht jedes Steuergerät seine eigene Verkabelung hat. Steuergeräte und Datenübertragung sind aber oft nicht so fassbar, wie es etwa die Mechanik ist. Auto-Elektronik ist deshalb schwerer vermittelbar, der Datenfluss bleibt für das menschliche Auge unsichtbar. Wenn sich Fensterscheiben nicht mehr schließen oder Türen nicht mehr öffnen lassen, sind oft Probleme in dieser Vernetzung die Ursache, die von Kfz-Mechatronikern verstanden sein müssen.

Daniel Fedders, im neunten Semester, studiert am Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik (biat). Seit Anfang Mai verbringt er mehrere Stunden pro Woche in der KFZ-Lehrwerkstatt der Universität Flensburg. In seinem Projekt will er herausfinden, wie sich die Datenkommunikation im Auto für Berufsschüler verständlicher darstellen lässt. Im Lernfeld "Prüfen und Instandsetzen von vernetzten Systemen" sind innovative Unterrichtskonzepte gefragt, um das komplexe Thema für den Unterricht aufzubereiten. Daniel Fedders stehen verschiedene Medien und Werkzeuge zur Verfügung, um das vernetzte Auto transparent zu machen: ein Lehrmittelsystem, ein Laptop mit spezieller Software zur Visualisierung der Vorgänge im vernetzten Auto, ein Oszilloskop, mit dem die elektrischen Signale für das menschliche Auge sichtbar gemacht werden können und werkstattübliche Diagnosegeräte.

"In diesem Projekt werden die jeweiligen Vor- und Nachteile sowie der didaktische Stellenwert des Einsatzes der Medien und Werkzeuge systematisch untersucht", so Prof. Dr. Matthias Becker vom biat. Während das direkte Messen mit dem Oszilloskop die elektronischen Signale sichtbar macht, ohne dass der komplizierte Datenaustausch auf dieser Ebene zu verstehen ist, können werkstattübliche Diagnosegeräte Fehler in den vernetzten Systemen aufspüren, ohne dass zu verstehen ist, was da eigentlich passiert. "Lehrlinge sollten ein Diagnosegerät verstehen, damit sie einschätzen können, was das Gerät leisten kann und was es nicht leisten kann", so Daniel Fedders. Denn oftmals versagen die Diagnosegeräte in der Praxis und Fehler können nur behoben werden, wenn andere Möglichkeiten zur Fehlersuche vorhanden sind. Diese werden mit diesem Projekt erschlossen und didaktisch aufbereitet.

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Becker,
Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik (BIAT),
Tel: 0461 805 2160
E-Mail: becker@biat.uni-flensburg.de

Dr. Helge Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops