Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie wird das vernetzte Auto transparent?

28.07.2008

Mehr denn je findet Elektronik in den heutigen Kraftfahrzeugen Verwendung. Der Wandel zeigt sich auch im Berufsbild: Heute gibt es keine Kfz-Mechaniker mehr sondern KFZ Mecha¬troniker.

Berufsschullehrer müssen diesen Wandel im Unterricht ebenfalls vollziehen. Daniel Fedders will nach seinem Studium an der Universität Flensburg Berufsschüler unterrichten. Er untersucht derzeit im Rahmen eines Projekts, wie sich der elektronische Datenaustausch im Auto besser vermitteln lässt.

Sensoren messen die Motortemperatur und überprüfen die Komforteinrichtungen und die Straßenlage. Die Informationen werden, vom Autofahrer meist unbemerkt, von Steuergeräten ausgewertet und genutzt. 50 bis 100 dieser Geräte lassen sich in modernen Automobilen finden, sie alle wollen mit Informationen versorgt sein und sie sollen untereinander kommunizieren können. Der CAN-Bus, CAN steht für Controller Area Network, ist der Übertragungsweg, auf dem die Informationen fließen. Auf ihm werden alle Informationen eingespeisst.

Das spart Kosten und Gewicht, da nicht jedes Steuergerät seine eigene Verkabelung hat. Steuergeräte und Datenübertragung sind aber oft nicht so fassbar, wie es etwa die Mechanik ist. Auto-Elektronik ist deshalb schwerer vermittelbar, der Datenfluss bleibt für das menschliche Auge unsichtbar. Wenn sich Fensterscheiben nicht mehr schließen oder Türen nicht mehr öffnen lassen, sind oft Probleme in dieser Vernetzung die Ursache, die von Kfz-Mechatronikern verstanden sein müssen.

Daniel Fedders, im neunten Semester, studiert am Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik (biat). Seit Anfang Mai verbringt er mehrere Stunden pro Woche in der KFZ-Lehrwerkstatt der Universität Flensburg. In seinem Projekt will er herausfinden, wie sich die Datenkommunikation im Auto für Berufsschüler verständlicher darstellen lässt. Im Lernfeld "Prüfen und Instandsetzen von vernetzten Systemen" sind innovative Unterrichtskonzepte gefragt, um das komplexe Thema für den Unterricht aufzubereiten. Daniel Fedders stehen verschiedene Medien und Werkzeuge zur Verfügung, um das vernetzte Auto transparent zu machen: ein Lehrmittelsystem, ein Laptop mit spezieller Software zur Visualisierung der Vorgänge im vernetzten Auto, ein Oszilloskop, mit dem die elektrischen Signale für das menschliche Auge sichtbar gemacht werden können und werkstattübliche Diagnosegeräte.

"In diesem Projekt werden die jeweiligen Vor- und Nachteile sowie der didaktische Stellenwert des Einsatzes der Medien und Werkzeuge systematisch untersucht", so Prof. Dr. Matthias Becker vom biat. Während das direkte Messen mit dem Oszilloskop die elektronischen Signale sichtbar macht, ohne dass der komplizierte Datenaustausch auf dieser Ebene zu verstehen ist, können werkstattübliche Diagnosegeräte Fehler in den vernetzten Systemen aufspüren, ohne dass zu verstehen ist, was da eigentlich passiert. "Lehrlinge sollten ein Diagnosegerät verstehen, damit sie einschätzen können, was das Gerät leisten kann und was es nicht leisten kann", so Daniel Fedders. Denn oftmals versagen die Diagnosegeräte in der Praxis und Fehler können nur behoben werden, wenn andere Möglichkeiten zur Fehlersuche vorhanden sind. Diese werden mit diesem Projekt erschlossen und didaktisch aufbereitet.

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Becker,
Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik (BIAT),
Tel: 0461 805 2160
E-Mail: becker@biat.uni-flensburg.de

Dr. Helge Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie