Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studienstruktur kommt voran

18.07.2002


DAAD veröffentlicht Studie zur Einführung von Bachelor und Master in Deutschland

Die erste umfassende Studie zur Einführung von Bachelor- und Master-Programmen im deutschen Hochschulwesen liegt vor. Sie wurde vom DAAD aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Auftrag gegeben. Die Studie zeigt, dass Deutschland sich trotz dynamischer Entwicklung noch in der Pionierphase befindet. Aber ihre Prognosen sind mehrheitlich wachstumsorientiert.

Die Reform der Studiensysteme in Europa, insbesondere die Einführung einer gemeinsamen zweistufigen Studienstruktur mit Bachelor- und Masterabschlüssen, hat auch in Deutschland einen Prozess von hoher Dynamik ausgelöst. Die Einführung von weit über 1.000 Studiengängen mit Bachelor-/Master-Abschluss (über 10% aller Studiengänge) seit Novellierung des Hochschulrahmengesetzes 1998 spiegelt diese Dynamik wider. Zugleich vollzieht sich dieser Prozess innerhalb Europas auf sehr unterschiedliche Weise. Anders als in den meisten Ländern, liegt die Entscheidung, Bachelor-/Master-Programme einzurichten in Deutschland dezentral bei den Hochschulen, zumeist direkt bei den Fachbereichen. Eine zentrale Umsetzung, wie sie in den Niederlanden zum Jahr 2003 abgeschlossen sein wird, gibt es in Deutschland nicht.

Um diesen Prozess näher zu untersuchen, beauftragten DAAD und HRK das niederländische Hochschulforschungsinstitut CHEPS (Center for Higher Education Policy Studies), in Zusammenarbeit mit CHE (Centrum für Hochschulentwicklung) eine Studie über die Einführung von Bachelor- und Master-Programmen an deutschen Hochschulen zu erstellen. Ziel war es, einen Überblick über den quantitativen Stand sowie Einsicht in die Intentionen, Motive und Ziele der verschiedenen Entscheidungsträger zu erlangen und auf diese Weise zu perspektivischen Aussagen zu kommen.

Hierzu wurden 263 Hochschulleitungen befragt (Rücklauf 54%), ob und in welchem Umfang sie sich in der Einführung neuer Studienstrukturen engagieren, welche Weichenstellungen sie für die weitere Entwicklung vorgenommen haben und welche Ziele sie verfolgen. Daneben wurde eine Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes von 2000/2001, die Datenbank des Hochschulkompass der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) sowie Ergebnisse des Hochschulforschungsinstituts Halle/Wittenberg hinzugezogen.

Haupterkenntnis der Studie ist, dass sich die Einführung von Bachelor-/Master-Studiengängen trotz der quantitativen Dynamik noch in einer Pionierphase befindet. Trotz steigender Tendenz und positiver Prognosen wird bislang nur eine Minderheit der Studierenden erreicht. Die Einführung paralleler Strukturen überwiegt. Dies gilt auch für die in diesem Bereich besonders innovativen Fachhochschulen und Technischen Universitäten. Nur eine Minderheit von Hochschulen haben herkömmliche Studiengänge komplett durch die neuen ersetzt. Klare Mehrheiten für einen radikalen Systemwechsel sind noch nicht erkennbar.

Das Ziel, durch die Schaffung attraktiver Studienangebote hochqualifizierte ausländische Studierende zu gewinnen, konnte vor allem in Master-Studiengängen, bislang weniger in Bachelor-Studiengängen erreicht werden. Nur rund 10% der Studiengänge werden ausschließlich oder überwiegend auf Englisch angeboten, die Mehrheit wird auf Deutsch oder in einem abgestuften Mix aus Englisch und Deutsch angeboten.

Als Hauptschubkraft für die Einführung der neuen Studiengänge haben sich der Bedarf an stärkerer Internationalisierung (Kompatibilität mit internationalen Standards, Erhöhung studentischer Mobilität, Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit, Attraktivität für ausländische Studierende) und nicht Motive der Studienreform (Senkung der Abbrecherquote, Einhaltung der Regelstudienzeiten, Verbesserung der Curricula) erwiesen.

Die Autorinnen kommen zu dem Schluss, dass die Zukunft der Bachelor-/Master-Studiengänge von mehreren Faktoren abhängen wird: der Haltung der Arbeitgeber, wobei der Staat eine führende Rolle spielen wird, der Haltung der Studierenden und den wettbewerblichen Anreizen im und auf das Hochschulsystem, die für die Hochschulen attraktiv machen, diese Art von Studiengängen einzuführen.

Die Studie liegt in gedruckter Form als Band 43 der DAAD-Reihe Dok&Mat vor und kann bei Bedarf und Interesse beim DAAD, Ref. 213, angefordert werden

Melanie Hildebrandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: Bachelor DAAD Dynamik Prozess Studienstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics