Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Paderborn gründet mit Boeing und drei weiteren Firmen Forschungszentrum - Land übernimmt Geräteausstattung

24.06.2008
Das neue Institut soll bis 2013 ein Gesamtbudget von 11 Millionen Euro haben

Die Unternehmen Boeing, Evonik Industries, EOS Electro Optical Systems und MCP HEK Tooling haben heute mit der Universität Paderborn das Direct Manufacturing Research Centers (DMRC) gegründet.

Die Universität Paderborn hatte sich aufgrund ihrer Forschungskompetenz im deutschlandweiten Wettbewerb um den Standort des Forschungszentrums durchgesetzt. Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart sagte bei der Gründung: "Das DMRC hat sich zum Ziel gesetzt, zu einem der führenden Institute auf dem Gebiet des Direct Manufacturing zu werden. Solche Institute der Spitzenforschung brauchen wir, wenn Nordrhein-Westfalen bis 2015 Innovationsland Nummer 1 werden soll."

Das Land verbessert die Ausstattung der Universität Paderborn im Bereich Direct Manufacturing mit 1,4 Millionen Euro. Mit den Mitteln werden Geräte für das DMRC angeschafft und die Grundlage für die Forschungsprojekte des Zentrums geschaffen. Die vier Gründungsunternehmen werden über die Vertragslaufzeit von fünf Jahren insgesamt 2 Millionen Euro in das DMRC investieren. Für Forschungsprojekte des DMRC stellt das Land in den nächsten fünf Jahren bis zu 3,4 Millionen Euro zur Verfügung, sofern die industriellen Partner sich mit weiteren Mitteln in gleicher Höhe beteiligen. Die Partner gehen davon aus, dass das Gesamtbudget des DMRC bis 2013 auf eine Summe von rund 11 Millionen Euro anwachsen wird.

... mehr zu:
»Boeing »DMRC

'Direct Manufacturing' (DM) bezeichnet die automatische, schichtweise Herstellung von Bauteilen auf der Basis eines digitalen Bauplans. In der Regel wird das Werkstück schichtweise wie mit einem Drucker aus Kunststoff- oder Metallpulver aufgebaut. Zum Beispiel kann Kunststoffpulver mittels Laser so in Schichten zusammengeschweißt werden, dass ein Ersatzteil direkt die gewünschte Struktur hat - ohne dass teure Gussformen hergestellt werden müssen.

Ziel des DMRC ist es, die Voraussetzungen für eine breitere Anwendung dieser Zukunftstechnologie zu schaffen. Sie bietet die Chance, hochwertige Arbeitsplätze für qualifizierte Mitarbeiter zu schaffen: Davon kann die starke mittelständische Industrie in ganz Nordrhein-Westfalen und speziell in Ostwestfalen-Lippe profitieren - vom Maschinenbau und der Medizintechnik bis zur Luftfahrt- und Automobilindustrie.

Für ein Unternehmen wie Boeing könnten Ersatzteile für Flugzeuge, die innerhalb kürzester Zeit benötigt werden und die bislang auf Lager vorgehalten werden müssen, günstig und schnell produziert werden. So könnten die Zeiten verkürzt werden, in denen Flugzeuge wegen fehlender Ersatzteile am Boden bleiben müssen und die für die Fluggesellschaften sehr teuer sind. Aber auch in anderen Branchen gibt es vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für das Direct Manufacturing.

Neben dem Luft- und Raumfahrtunternehmen Boeing sind bisher der Industriekonzern Evonik Industries, der Kunststoffe für das Direct Manufacturing produziert, sowie die beiden Hersteller von DM-Maschinen EOS Electro Optical Systems mit Sitz in Krailling bei München und MCP HEK Tooling mit Sitz in Lübeck, Industriepartner des DMRC. Weitere Industriepartner sollen dazu kommen, um die Bandbreite der Forschung zu erweitern.

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Berichte zu: Boeing DMRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie