Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luxemburg investiert in die biomedizinische Forschung

06.06.2008
Ein groß angelegtes Projekt der Luxemburger Regierung mit US-Partnern, öffentlichen Forschungszentren und der Universität Luxemburg und eine Investition von ca. 140 Mio Euro innerhalb der nächsten fünf Jahre soll die Weiterentwicklung hoch-qualifizierter Fachkenntnisse auf dem Gebiet der Molekularmedizin in Luxemburg ermöglichen.

Die luxemburgische Regierung hat am 5. Juni 2008 die Umsetzung einer strategischen Partnerschaftsinitiative mit drei amerikanischen Forschungsinstituten bekannt gegeben. Gegenstand dieser Initiative, in die die Regierung in den nächsten fünf Jahren ca. 140 Mio Euro investieren wird, ist die Gründung eines Kompetenzzentrums auf dem Gebiet der Molekularmedizin.

Sie basiert auf Partnerschaften mit drei Zentren, die auf diesem Gebiet weltweit anerkannt sind: dem Translational Genomics Research Institute (TGen) in Phoe-nix unter der Leitung von Dr. Jeffrey Trent, dem Institute for Systems Biology (ISB) in Se-attle unter der Leitung von Dr. Leroy Hood und dem Partnership for Personalized Medici-ne (PPM) in Phoenix unter dem Vorsitz von Dr. Leland Hartwell.

Zur Durchführung dieser Initiative zählt die Regierung auf die Zusammenarbeit der öffentlichen Forschungszentren, Centres de recherche publics (CRP) Santé, Henri Tudor und Gabriel Lippmann, sowie der Universität Luxemburg, die eng in die Vorbereitungsphase eingebunden sind. In die-sem Zusammenhang sollte auch darauf hingewiesen werden, dass die Société Nationale de Crédit et d'Investissement (SNCI) gewisse Finanzmittel zur Verfügung stellt, um sich an der Finanzierung kommerzieller Projekte im Bereich der Gesundheitstechnologien zu beteiligen.

... mehr zu:
»Biology »PPM

Die drei Projekte dienen insbesondere zur Intensivierung der Forschung auf dem Gebiet der Molekulardiagnostik, dem Eckpfeiler der Individualmedizin. Diese gründet auf einer besse-ren Prophylaxe, einer präzisen Krankheitsfrüherkennung, einer frühzeitigen Diagnose, ei-ner Behandlung der Krankheitsursachen mit Medikamenten auf Basis biologischer Verfah-ren sowie einer gezielten und auf den einzelnen Patienten zugeschnittenen medizinischen Versorgung.

Dahinter steckt die Idee, dass zukünftig das richtige Medikament der richtigen Person zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Dosis verabreicht werden kann.

Dieses Vorhaben fördert die Umsetzung des Regierungsprogramms von 2004, zu dessen Prioritäten die Einrichtung wissenschaftlicher und technologischer Kompetenzzentren, die Planung von Forschungstätigkeiten, die zur Diversifizierung des luxemburgischen Wirt-schaftsstandorts, insbesondere im Bereich der Biotechnologie, dienen können, und die Weiterentwicklung der Präventivmedizin zählen.

Drei sich ergänzende Projekte: Den Mittelpunkt des Gesamtprojekts bildet die Errichtung einer luxemburgischen "Bio-bank" in Zusammenarbeit mit dem Translational Genomics Research Institute unter dem Namen Integrated Biobank of Luxembourg (IBBL).

Offen für europäische und internationale Kooperationen, konzentriert diese Organisation ihre Bemühungen in einem ersten Schritt auf die Erfassung und Analyse biologischer Pro-ben (Gewebe, Blut, etc.) und diesbezüglicher Daten für Zwecke der Krebsforschung (Lun-ge und Darm). Die Aktivitäten der IBBL werden von hochmodernen Ressourcen in den Bereichen Biotechnologie und Bioinformatik unterstützt. Die Biobank, die von den drei Centres de Recherche Publics und der Universität von Luxemburg gegründet wird, ent-spricht den ethischen Standards und Datenschutzbestimmungen, die von den äußerst re-striktiven internationalen Normen vorgegeben werden.

Diese Einrichtung sollte es zukünftig ermöglichen, die Realisierung nationaler und internationaler Forschungsprojekte zu för-dern und zu begleiten - einschließlich der Forschungsprojekte von Dr. Hartwell und Dr. Hood -, die translationale Forschung zu erleichtern, d.h. die Umsetzung neuer Kenntnisse in die medizinische Praxis zu vereinfachen; und dabei das Wissen um die Prophylaxe, die Diagnose und die Behandlung von Krankheiten zu unterstützen.

Der zweite Teil des Forschungsabkommens bezieht sich auf eine Partnerschaft zwischen dem Institute for Systems Biology von Dr. Hood und der Universität Luxemburg in Zusammenarbeit mit den staatlichen Forschungszentren; Ziel ist die Einrichtung eines Kom-petenzzentrums in Luxemburg auf dem Gebiet der Systembiologie - Center for Systems Biology Luxembourg (CSBL) - innerhalb der nächsten fünf Jahre. Die erste Achse dieses Forschungsprojekts bezieht sich auf die Sequenzanalyse des Erbguts - genauer gesagt die Analyse genetischer Systeme -, während sich die zweite Achse dem molekularen Profil - Blutproteinen - der wichtigsten Organe widmet. Diese Forschungsbemühungen dienen zum besseren Verständnis der Funktionsstörungen des Organismus im Krankheitsfall zu Nach-weis- und Kontrollzwecken. Das Projekt beinhaltet auch einen bedeutenden technologi-schen Anteil, der sich auf die Weiterentwicklung und Integration von Instrumenten auf dem Gebiet der Genomik (Analyse der Genome), der Proteomik (Analyse der Proteine) und der Bioinformatik (Anwendung der Informationstechnik auf die Biologie) fokussiert.

Bei dem dritten und letzten geplanten Projekt handelt es sich um ein Demonstrationsprojekt im Rahmen der Partnership for Personalized Medicine (PPM), eine Initiative, die in 2007 von zwei wohltätigen Stiftungen unter dem Vorsitz von Dr. Hartwell (Nobelpreisträger für Physiologie und Medizin 2001) in Phoenix gestartet wurde. Das Ziel besteht darin, das Konzept der Individualmedizin zu fördern, indem Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Molekulardiagnostik finanziert werden. Es handelt sich im Wesentlichen um die Auswahl und Validierung von Biomarkern, die ein effizienteres Eingreifen während einer Krankheit, von der frühzeitigen Aufdeckung bis zur therapeutischen weiteren Kontrolle, ermöglichen. Das luxemburgische Projekt bezieht sich auf den Lungenkrebs, eine in den meisten Fällen unheilbare Krankheit, da sie im Allgemeinen erst in einem fortgeschrittenen Stadium fest-gestellt wird (jedes Jahr sterben etwa 180 Menschen in Luxemburg an Lungenkrebs). Die-ses Projekt ist Gegenstand einer Forschungspartnerschaft zwischen dem PPM und dem CRP-Santé.

Für die drei Minister, die dieses gemeinsame Vorhaben in die Wege geleitet haben, Jeannot Krecké, Minister für Wirtschaft und Außenhandel, François Biltgen, Minister für Kultur, Hochschulen und Forschung, und Mars di Bartolomeo, Gesundheitsminister, stellt diese strategische Partnerschaft zwischen den luxemburgischen Forschungsinstituten und den renommierten Instituten in den Vereinigten Staaten eine einmalige Gelegenheit dar:

- ein Kompetenzzentrum zu entwickeln, das die Intensivierung der Forschung in Luxemburg ermöglicht und gleichzeitig deren Ansehen auf nationaler Ebene und den Einfluss auf internationaler Ebene verstärkt;

- die wirtschaftliche Diversifizierung in einem führenden und wachsenden Sektor zu fördern und

- den Interessen der Bevölkerung zu dienen, da das Gesundheitssystem weitgehend von den Erkenntnissen der Forschung profitieren kann.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu
http://www.gouvernement.lu

Weitere Berichte zu: Biology PPM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise