Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sommerschule - grenzenlos

21.05.2008
Ferien in Deutschland? Für viele Jugendliche klingt das kaum spannend. Anders für die 56 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Europäischen JuniorAkademie ARGE ALP, eine Ferienakademie, die von der Fraunhofer-Gesellschaft veranstaltet wird.

Dieses Jahr stehen zum ersten Mal grenzüberschreitende Begegnungen mit auf dem Programm: die Schülerinnen und Schüler kommen aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz, den deutschsprachigen Mitgliedsländern der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer ARGE ALP. Am 31. Mai startet das Vorbereitungswochenende in Lindau.

Ethnologie, Klimawandel, Geschichte und Politik oder Kreativitätstechniken - vier Kurse stehen den interessierten und besonders begabten Jugendlichen zur Auswahl. Die 56 Teilnehmer kommen aus Bayern, Graubünden, Salzburg, St. Gallen, Südtirol, Tirol, und Vorarlberg. Und sie investieren zwei Wochen ihrer Sommerferien, um sich in anregender Atmosphäre unter Gleichgesinnten über komplexe Themen zu informieren und auszutauschen.

"Auf Initiative des derzeit Vorsitz führenden Freistaats Bayern hat die Arbeitsgemeinschaft Alpenländer ARGE ALP beschlossen, die außerschulische Begabtenförderung zu unterstützen", freut sich die Projektleiterin Dr. Birgit Geiselbrechtinger. "Ein Highlight unseres Programms ist dieses Jahr sicherlich der Kaminabend mit dem Medizin-Nobelpreisträger Dr. Werner Arber am 7. August."

... mehr zu:
»ALP »ARGE »Klimawandel

Im Kurs "Ethnologie - die Wissenschaft des kulturell Fremden" lernen die Jugendlichen den Umgang mit anderen Kulturen und Lebensweisen. Beim Blick über den eigenen Tellerrand lässt sich oft viel Spannendes und Gemeinsames entdecken. Interkulturelle Kompetenz ist kein bloßes Schlagwort, sondern gelebter Alltag für die 56 Schülerinnen und Schüler aus den vier Nationen.

Das Thema Klimawandel begegnet einem fast täglich in den Medien. Unter dem Motto "Klimaentwicklung und neue Energietechnologien" werfen die Teilnehmer einen Blick in die Vergangenheit der Erdgeschichte und einen auf neue, zukünftige Technologien, die helfen sollen, die Auswirkungen des Klimawandels abzumildern. In Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg haben die Jugendlichen Gelegenheit die neusten Entwicklungen aus dem Wasserstoff- oder Solar-Zeitalter zu erforschen und die Funktionen von Solarmodulen oder Brennstoffzellen kennen zu lernen und zu vermessen.

"Spielerisch lernen - das Zusammenwirken von Kreativitätstechniken, Strategie und Taktik" heißt ein dritter Kurs. In Theorie und Praxis erfahren die Schülerinnen und Schüler, dass spielerisch Lernen häufig viel effektiver ist als andere Lernmethoden, in dem sie Grundlagen der Spieltheorie sowie die pädagogischen Aspekte von Spielen erkunden und in eigene Karten- und Brettspiele umsetzen. Dabei sind Kreativitätstechniken sowie strategische und taktische Überlegungen gefragt.

In "Geschichte und Politik im Film - der subjektive Blick des Objektivs" geht es um film- und medientheoretische Fragen: Wie vermittelt ist die mediale Wirklichkeit? Wie lässt sich der Standpunkt des Vermittlers ent- und aufdecken? Wie funktionieren Filme? Um sich die Zusammenhänge klar zu machen, werden im Kurs einzelne Bausteine des Films, wie Handlung, Figuren, Kameraarbeit, Schnitt, Sprache und Ton analysiert. Das neue Wissen können die Schülerinnen und Schüler gleich einsetzen und sich selbst als Regisseure versuchen. Technische Aspekte der Filmherstellung, etwa Konzeption und Entwicklung digitaler Kinokameras sowie geeigneter Verfahren zur Datenkompression erläutern Experten aus dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS.

Einen Ausgleich zu den Workshops bietet den Jugendlichen ein Tanz- und ein Musikprojekt. Sie lernen Techniken aus dem zeitgenössischen Tanz und testen wie Bewegung, Rhythmus, Gestaltung und Darstellung zur Sprache und Ausdrucksform des Körpers wird. Im kursübergreifenden Angebot Musik haben die Teilnehmer Gelegenheit, in einem Orchester, einer Band oder einem Chor ihrer Kreativität und ihrer Freude an Musik freien Lauf zu lassen. Am Ende der Akademie werden die eingeübten und entwickelten Stücke aus den beiden Projekten aufgeführt.

Die europäische JuniorAkademie umfasst drei Termine: ein Vorbereitungstreffen vom 31. Mai bis 1. Juni, die zweiwöchige Sommerakademie Anfang August sowie ein Nachbereitungswochenende im Oktober.

Ausführlichere Informationen zum Fraunhofer-Scholarship finden Sie im Internet.

Ansprechpartnerin:
Dr. Birgit Geiselbrechtinger
Telefon 089 1205-2110
Fax 089 1205-7523
birgit.geiselbrechtinger@zv.fraunhofer.de
Fraunhofer-Gesellschaft
Scholarship Programm
Hansastraße 27c
80686 München

Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/jobs/studenten-schueler/juniorakademie.jsp
http://www.fraunhofer.de/fhg/Images/kurzinfo_scholarship_tcm5-95791.pdf

Weitere Berichte zu: ALP ARGE Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau