Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sommerschule - grenzenlos

21.05.2008
Ferien in Deutschland? Für viele Jugendliche klingt das kaum spannend. Anders für die 56 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Europäischen JuniorAkademie ARGE ALP, eine Ferienakademie, die von der Fraunhofer-Gesellschaft veranstaltet wird.

Dieses Jahr stehen zum ersten Mal grenzüberschreitende Begegnungen mit auf dem Programm: die Schülerinnen und Schüler kommen aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz, den deutschsprachigen Mitgliedsländern der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer ARGE ALP. Am 31. Mai startet das Vorbereitungswochenende in Lindau.

Ethnologie, Klimawandel, Geschichte und Politik oder Kreativitätstechniken - vier Kurse stehen den interessierten und besonders begabten Jugendlichen zur Auswahl. Die 56 Teilnehmer kommen aus Bayern, Graubünden, Salzburg, St. Gallen, Südtirol, Tirol, und Vorarlberg. Und sie investieren zwei Wochen ihrer Sommerferien, um sich in anregender Atmosphäre unter Gleichgesinnten über komplexe Themen zu informieren und auszutauschen.

"Auf Initiative des derzeit Vorsitz führenden Freistaats Bayern hat die Arbeitsgemeinschaft Alpenländer ARGE ALP beschlossen, die außerschulische Begabtenförderung zu unterstützen", freut sich die Projektleiterin Dr. Birgit Geiselbrechtinger. "Ein Highlight unseres Programms ist dieses Jahr sicherlich der Kaminabend mit dem Medizin-Nobelpreisträger Dr. Werner Arber am 7. August."

... mehr zu:
»ALP »ARGE »Klimawandel

Im Kurs "Ethnologie - die Wissenschaft des kulturell Fremden" lernen die Jugendlichen den Umgang mit anderen Kulturen und Lebensweisen. Beim Blick über den eigenen Tellerrand lässt sich oft viel Spannendes und Gemeinsames entdecken. Interkulturelle Kompetenz ist kein bloßes Schlagwort, sondern gelebter Alltag für die 56 Schülerinnen und Schüler aus den vier Nationen.

Das Thema Klimawandel begegnet einem fast täglich in den Medien. Unter dem Motto "Klimaentwicklung und neue Energietechnologien" werfen die Teilnehmer einen Blick in die Vergangenheit der Erdgeschichte und einen auf neue, zukünftige Technologien, die helfen sollen, die Auswirkungen des Klimawandels abzumildern. In Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg haben die Jugendlichen Gelegenheit die neusten Entwicklungen aus dem Wasserstoff- oder Solar-Zeitalter zu erforschen und die Funktionen von Solarmodulen oder Brennstoffzellen kennen zu lernen und zu vermessen.

"Spielerisch lernen - das Zusammenwirken von Kreativitätstechniken, Strategie und Taktik" heißt ein dritter Kurs. In Theorie und Praxis erfahren die Schülerinnen und Schüler, dass spielerisch Lernen häufig viel effektiver ist als andere Lernmethoden, in dem sie Grundlagen der Spieltheorie sowie die pädagogischen Aspekte von Spielen erkunden und in eigene Karten- und Brettspiele umsetzen. Dabei sind Kreativitätstechniken sowie strategische und taktische Überlegungen gefragt.

In "Geschichte und Politik im Film - der subjektive Blick des Objektivs" geht es um film- und medientheoretische Fragen: Wie vermittelt ist die mediale Wirklichkeit? Wie lässt sich der Standpunkt des Vermittlers ent- und aufdecken? Wie funktionieren Filme? Um sich die Zusammenhänge klar zu machen, werden im Kurs einzelne Bausteine des Films, wie Handlung, Figuren, Kameraarbeit, Schnitt, Sprache und Ton analysiert. Das neue Wissen können die Schülerinnen und Schüler gleich einsetzen und sich selbst als Regisseure versuchen. Technische Aspekte der Filmherstellung, etwa Konzeption und Entwicklung digitaler Kinokameras sowie geeigneter Verfahren zur Datenkompression erläutern Experten aus dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS.

Einen Ausgleich zu den Workshops bietet den Jugendlichen ein Tanz- und ein Musikprojekt. Sie lernen Techniken aus dem zeitgenössischen Tanz und testen wie Bewegung, Rhythmus, Gestaltung und Darstellung zur Sprache und Ausdrucksform des Körpers wird. Im kursübergreifenden Angebot Musik haben die Teilnehmer Gelegenheit, in einem Orchester, einer Band oder einem Chor ihrer Kreativität und ihrer Freude an Musik freien Lauf zu lassen. Am Ende der Akademie werden die eingeübten und entwickelten Stücke aus den beiden Projekten aufgeführt.

Die europäische JuniorAkademie umfasst drei Termine: ein Vorbereitungstreffen vom 31. Mai bis 1. Juni, die zweiwöchige Sommerakademie Anfang August sowie ein Nachbereitungswochenende im Oktober.

Ausführlichere Informationen zum Fraunhofer-Scholarship finden Sie im Internet.

Ansprechpartnerin:
Dr. Birgit Geiselbrechtinger
Telefon 089 1205-2110
Fax 089 1205-7523
birgit.geiselbrechtinger@zv.fraunhofer.de
Fraunhofer-Gesellschaft
Scholarship Programm
Hansastraße 27c
80686 München

Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/jobs/studenten-schueler/juniorakademie.jsp
http://www.fraunhofer.de/fhg/Images/kurzinfo_scholarship_tcm5-95791.pdf

Weitere Berichte zu: ALP ARGE Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise