Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brasilianisch-deutscher Forschungsverbund gestartet

15.05.2008
Bundeskanzlerin Merkel und Staatspräsident Lula wohnen Eröffnung von BRAGECRIM bei

Großer politischer Bahnhof für die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Brasilien: Im Beisein von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und des brasilianischen Staatspräsidenten Luiz Inácio Lula da Silva wurde am Mittwoch, den 14. Mai 2008, der Forschungsverbund BRAGECRIM (Brazilian German Collaborative Research Initiative in Manufacturing Technology) eröffnet.

Mit dem neuen Verbund sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus beiden Ländern künftig auch auf dem zukunftsträchtigen Gebiet der Produktionstechnik intensiver zusammenarbeiten und besser gefördert werden. An BRAGECRIM beteiligt sind die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und ihre brasilianischen Partnerorganisationen CAPES, CNPq und FINEP.

Der Kooperationsvertrag für den Forschungsverbund wurde in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia von DFG-Vizepräsident Professor Konrad Samwer und den Präsidenten von CAPES, CNPq und FI-NEP, Professor Jorge Almeida Guimarães, Professor Marco Antonio Zago und Professor Luís Manuel Rebelo Fernandes, unterzeichnet. An der Zeremonie nahmen auch der brasilianische Forschungsminister Professor Sergio Rezende und auf deutscher Seite der wissenschaftliche Koordinator Professor Tilo Pfeifer von der RWTH Aachen teil.

... mehr zu:
»BRAGECRIM »Forschungsverbund

Mit der Eröffnung des Verbundes wird eine Initiative fest etabliert, die im November 2007 bei den deutsch-brasilianischen Wirtschaftstagen in Blumenau vorgestellt wurde. Seitdem hat die DFG bereits 14 Projekte für Kooperationsaufenthalte deutscher und brasilianischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bewilligt. Industrie- und Wirtschaftsvertreter hatten die Initiative bereits in Blumenau als besonders innovativ begrüßt.

Dass gerade die Produktionstechnik für die künftige wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Brasilien von herausragender Bedeutung ist, wurde nun auch bei der Eröffnung von BRAGECRIM in Brasilia unterstrichen. Das Forschungsgebiet betrifft unter dem Blickwinkel der nachhaltigen Wertschöpfung den gesamten Zyklus der wirtschaftlichen Aktivität von der Energiebereitstellung, der Rohstoffexploration, der Produktentwicklung, der Produktion, dem Vertrieb bis hin zum Gebrauch der Produkte, der Inanspruchnahme von Dienstleistungen, der Kreislaufführung und Verwertung. Auf diesen Gebieten verzeichnen beide Länder eine enorme Stärke, aber auch erheblichen Handlungsbedarf. Mit dem neuen Verbund sollen die Forschungsaktivitäten und -institute sowohl im Grundlagenbereich als auch im Transfer- und Anwendungsbereich in Kooperation mit Industrieunternehmen zusammengeführt werden und sich gegenseitig ergänzen. Dafür bringt BRAGECRIM neben den vier beteiligten Forschungsförderorganisationen ausgewiesene Forschungspartner diesseits und jenseits des Atlantiks zusammen. Zugleich wollen beide Länder ihre Innovationen in der Produktions-technik bündeln, indem 30 universitäre Forschungsinstitute zusammen mit mehreren Fraunhofer-Instituten gemeinsam an Themen zur nachhaltigen Wertschöpfung in der Produktionstechnik forschen. Die Universitäts- und Fraunhofer-Partner in BRAGECRIM garantieren dabei den direkten Kontakt zu Industrieunternehmen, was für eine nachhaltige Umsetzung der zu erwartenden Ergebnisse von großer Bedeutung ist.

Die Wissenschafts- und Technologiebeziehungen zwischen Deutschland und Brasilien haben eine lange Tradition, sie werden durch zahlreiche bilaterale Abkommen unterstützt. Beide Länder pflegen einen regen Wissenschaftleraustausch gerade in den ingenieurwissenschaftlichen Bereichen wie der Produktionstechnik, wobei Brasilien für deutsche Forscherinnen und Forscher als Zielland besonders attraktiv ist.

Als fünftgrößter Staat der Erde ist Brasilien nicht nur Zugpferd im Wirtschaftsverbund MERCOSUR, sondern bietet mit São Paulo im Süden des Landes einen der größten Standorte der deutschen Industrie außerhalb Deutschlands.

Ansprechpartner in der DFG

fachlich:
Dr. Ferdinand Hollmann
Programmdirektor
Ferdinand.Hollmann@dfg.de
Tel. +49 228 885-2277
regional:
Dr. Dietrich Halm
Gruppe Internationale Zusammenarbeit
Dietrich.Halm@dfg.de
Tel. +49 228 885-2490
Wissenschaftliche Koordination von BRAGECRIM
Deutschland:
Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. mult. Tilo Pfeifer
RWTH Aachen
Werkzeugmaschinenlabor (WZL)
T.Pfeifer@wzl.rwth-aachen.de
Tel. +49 241 80-27412
www.wzl.rwth-aachen.de
Brasilien:
Prof. Dr. Walter Weingärtner
Universidade Federal de Santa Catarina
Laboratory for Precision Engineering
Departamento de Engenharia Mecânica UFSC
wlw@emc.ufsc.br, wlwl@lmp.ufsc.br
Tel. +55 48 9969 3911

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: BRAGECRIM Forschungsverbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie