Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brasilianisch-deutscher Forschungsverbund gestartet

15.05.2008
Bundeskanzlerin Merkel und Staatspräsident Lula wohnen Eröffnung von BRAGECRIM bei

Großer politischer Bahnhof für die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Brasilien: Im Beisein von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und des brasilianischen Staatspräsidenten Luiz Inácio Lula da Silva wurde am Mittwoch, den 14. Mai 2008, der Forschungsverbund BRAGECRIM (Brazilian German Collaborative Research Initiative in Manufacturing Technology) eröffnet.

Mit dem neuen Verbund sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus beiden Ländern künftig auch auf dem zukunftsträchtigen Gebiet der Produktionstechnik intensiver zusammenarbeiten und besser gefördert werden. An BRAGECRIM beteiligt sind die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und ihre brasilianischen Partnerorganisationen CAPES, CNPq und FINEP.

Der Kooperationsvertrag für den Forschungsverbund wurde in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia von DFG-Vizepräsident Professor Konrad Samwer und den Präsidenten von CAPES, CNPq und FI-NEP, Professor Jorge Almeida Guimarães, Professor Marco Antonio Zago und Professor Luís Manuel Rebelo Fernandes, unterzeichnet. An der Zeremonie nahmen auch der brasilianische Forschungsminister Professor Sergio Rezende und auf deutscher Seite der wissenschaftliche Koordinator Professor Tilo Pfeifer von der RWTH Aachen teil.

... mehr zu:
»BRAGECRIM »Forschungsverbund

Mit der Eröffnung des Verbundes wird eine Initiative fest etabliert, die im November 2007 bei den deutsch-brasilianischen Wirtschaftstagen in Blumenau vorgestellt wurde. Seitdem hat die DFG bereits 14 Projekte für Kooperationsaufenthalte deutscher und brasilianischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bewilligt. Industrie- und Wirtschaftsvertreter hatten die Initiative bereits in Blumenau als besonders innovativ begrüßt.

Dass gerade die Produktionstechnik für die künftige wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Brasilien von herausragender Bedeutung ist, wurde nun auch bei der Eröffnung von BRAGECRIM in Brasilia unterstrichen. Das Forschungsgebiet betrifft unter dem Blickwinkel der nachhaltigen Wertschöpfung den gesamten Zyklus der wirtschaftlichen Aktivität von der Energiebereitstellung, der Rohstoffexploration, der Produktentwicklung, der Produktion, dem Vertrieb bis hin zum Gebrauch der Produkte, der Inanspruchnahme von Dienstleistungen, der Kreislaufführung und Verwertung. Auf diesen Gebieten verzeichnen beide Länder eine enorme Stärke, aber auch erheblichen Handlungsbedarf. Mit dem neuen Verbund sollen die Forschungsaktivitäten und -institute sowohl im Grundlagenbereich als auch im Transfer- und Anwendungsbereich in Kooperation mit Industrieunternehmen zusammengeführt werden und sich gegenseitig ergänzen. Dafür bringt BRAGECRIM neben den vier beteiligten Forschungsförderorganisationen ausgewiesene Forschungspartner diesseits und jenseits des Atlantiks zusammen. Zugleich wollen beide Länder ihre Innovationen in der Produktions-technik bündeln, indem 30 universitäre Forschungsinstitute zusammen mit mehreren Fraunhofer-Instituten gemeinsam an Themen zur nachhaltigen Wertschöpfung in der Produktionstechnik forschen. Die Universitäts- und Fraunhofer-Partner in BRAGECRIM garantieren dabei den direkten Kontakt zu Industrieunternehmen, was für eine nachhaltige Umsetzung der zu erwartenden Ergebnisse von großer Bedeutung ist.

Die Wissenschafts- und Technologiebeziehungen zwischen Deutschland und Brasilien haben eine lange Tradition, sie werden durch zahlreiche bilaterale Abkommen unterstützt. Beide Länder pflegen einen regen Wissenschaftleraustausch gerade in den ingenieurwissenschaftlichen Bereichen wie der Produktionstechnik, wobei Brasilien für deutsche Forscherinnen und Forscher als Zielland besonders attraktiv ist.

Als fünftgrößter Staat der Erde ist Brasilien nicht nur Zugpferd im Wirtschaftsverbund MERCOSUR, sondern bietet mit São Paulo im Süden des Landes einen der größten Standorte der deutschen Industrie außerhalb Deutschlands.

Ansprechpartner in der DFG

fachlich:
Dr. Ferdinand Hollmann
Programmdirektor
Ferdinand.Hollmann@dfg.de
Tel. +49 228 885-2277
regional:
Dr. Dietrich Halm
Gruppe Internationale Zusammenarbeit
Dietrich.Halm@dfg.de
Tel. +49 228 885-2490
Wissenschaftliche Koordination von BRAGECRIM
Deutschland:
Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. mult. Tilo Pfeifer
RWTH Aachen
Werkzeugmaschinenlabor (WZL)
T.Pfeifer@wzl.rwth-aachen.de
Tel. +49 241 80-27412
www.wzl.rwth-aachen.de
Brasilien:
Prof. Dr. Walter Weingärtner
Universidade Federal de Santa Catarina
Laboratory for Precision Engineering
Departamento de Engenharia Mecânica UFSC
wlw@emc.ufsc.br, wlwl@lmp.ufsc.br
Tel. +55 48 9969 3911

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: BRAGECRIM Forschungsverbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics