Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standards für Forschung mit menschlichem Gewebe

14.04.2008
EU bewilligt Forschungsprojekt zur ethischen und rechtlichen Regulierung auf EU-Ebene

Für drei Jahre untersucht die Universität Göttingen gemeinsam mit der Leibniz Universität Hannover die Regulierung von Standards zur Forschung mit menschlichem Gewebe. Die EU fördert das Projekt von April 2008 bis April 2011 mit insgesamt 800.000 Euro. 140.000 Euro gehen davon nach Hannover.

In dieser Zeit sollen ethische und rechtliche Empfehlungen für gemeinsame EU-Standards entwickelt werden. Verantwortlich für das Gesamtprojekt sind von der Leibniz Universität Hannover Nils Hoppe, Arbeitsgruppe Medizinrecht & Bioethik an der Zentralen Einrichtung für Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsethik sowie Prof. Dr. Claudia Wiesemann und Dr. Christian Lenk von der Universität Göttingen, Abt. Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen.

TISS.EU - so der Name des Projektes - steht für "Evaluation of Legislation and Related Guidelines on the Procurement, Storage and Transfer of Human Tissues and Cells in the European Union - an Evidence-Based Impact Analysis". Bisher gibt es keine gemeinsamen Standards innerhalb der EU. Ziel ist daher, ihre aktuellen regulierenden Aktivitäten und deren Auswirkungen auf die Forschung der Mitgliedsstaaten zu untersuchen. Mit externen Experten werden nationale Gesetze und Richtlinien in einer öffentlichen Datenbank gespeichert. Unterschiede und Ähnlichkeiten nationaler Regelungen werden herausgearbeitet.

TISS.EU besteht aus vier Teilbereichen: die Gewinnung, Lagerung sowie den Transfer von Gewebe und Zellen; die Rechte und Ansprüche an Gewebe und Zellen; die Anonymisierung und Pseudonymisierung zum Schutz der Privatsphäre und die Forschung mit Biobanken.

Die Arbeit von TISS.EU wird zusammen mit zehn europäischen Partnerinstitutionen aus neun verschiedenen Ländern durchgeführt (Großbritannien, Frankreich, Litauen, Irland, Italien, Niederlande, Schweden und Ungarn) und mit der Schweiz.

Hinweis an die Redaktionen:
Für nähere Informationen steht Ihnen Herr Nils Hoppe von der Arbeitsgruppe Medizinrecht und Bioethik an der Zentrale für Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsethik unter Telefon 0511/762-4801 oder per E-Mail unter nils.hoppe@agmb.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Bioethik Gewebe Medizinrecht Wissenschaftstheorie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften