Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Contact Point für das EU-Programm
INTERREG IV B

04.04.2008
Mitteleuropa beginnt seine Arbeit am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden

Zeitgleich mit dem 1. Aufruf für eine Projekteinreichung im EU-Förderprogramm INTERREG IV B - Mitteleuropa (Central Europe) wurde am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden der neue deutsche Contact Point eingerichtet.

Antragstellern steht somit ab sofort eine umfassende Informations- und Beratungsmöglichkeit innerhalb Deutschlands zur Verfügung. Diese erstreckt sich von der Unterstützung bei der Projektentwicklung über die komplexe Antragsphase während der Calls bis hin zur Begleitung bei der Umsetzung der genehmigten Projekte. Bei der Suche nach geeigneten Projektpartnern kann auf das Netzwerk der Contact Points in den Programmstaaten und auf persönliche Kontakte in alle beteiligten Ländern zurückgegriffen werden.

Das Programm selbst führt die als Gemeinschaftsinitiative INTERREG be-gonnene transnationale Zusammenarbeit der Staaten in Europa als eigenständiges Ziel 3 "Europäische territoriale Zusammenarbeit" fort. Im Kooperationsraum Mitteleuropa können Projekte mit Partnern aus den benachbarten Mitgliedstaaten Polen, Tschechien, Slowakei, Österreich, Ungarn, Slowenien, norditalienischen Regionen sowie Teilen der Ukraine ebenso entwickelt werden. Innerhalb Deutschlands sind die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beteiligt.

... mehr zu:
»Contact »Fördermittel »Point

Insgesamt stehen 246 Millionen Euro Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung in folgenden vorgegebenen Schwerpunkten zur Verfügung:

- Förderung von Innovation
- Verbesserung der Erreichbarkeit
- Verantwortungsbewusste Nutzung der Umwelt
- Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und Anziehungskraft von Städten und Regionen

Der erste Aufruf zur Projekteinreichung in Mitteleuropa endet am 14. April 2008. Die Programmmitgliedstaaten beabsichtigen Fördermittel in Höhe von bis zu 67 Mio. € an erfolgreich eingereichte Projekte zu vergeben.

Ansprechpartner in Deutschland sind:

Dr. Bernd Diehl und Frau Berit Edlich
Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden
INTERREG IV B - Central Contact Point
Weberplatz 1
D-01217 Dresden
Tel.: 0049-(0)351 4679 -277 bzw. 216
Fax: 0049-(0)351 4679 - 212
Email: b.diehl@ioer.de / b.edlich@ioer.de

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.central2013.eu
http://www.ioer.de/ccp

Weitere Berichte zu: Contact Fördermittel Point

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie