Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hereinspaziert - biomedizinische Forschung XXL

14.03.2008
Rudolf-Virchow-Zentrum in Finale von "Wissenschaft interaktiv 2008"

Ein Team aus jungen Wissenschaftlerinnen und der Öffentlichkeitsarbeit vom Rudolf-Virchow-Zentrum kann sich freuen, denn ihr Projekt hat sich beim neuen Preis "Wissenschaft interaktiv" von Wissenschaft im Dialog und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft für die Endrunde qualifiziert.

Jetzt geht es an die Umsetzung des Projekts, dazu erhält das Team 8000 Euro. Im Rahmen des Wissenschaftssommers in Leipzig tritt das Team vom DFG-Forschungszentrum aus Würzburg gegen das Team der Technischen Universität Dresden, und das Team der Universität Bremen und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt an. Dort entscheidet das Publikum selbst, dem Sieger-Team winken 10.000 Euro Preisgeld.

Hereinspaziert - biomedizinische Forschung XXL: Der Titel ist Programm, denn für das Team vom Rudolf-Virchow-Zentrum steht die Öffentlichkeit im Mittelpunkt. "Wir freuen uns sehr und werden die Besucher des Wissenschaftssommers auf eine Reise in den menschlichen Körper, genauer in ein menschliches Blutgefäß und ein Protein, einladen. Anhand überlebensgroßer Exponate wollen wir erklären, wie Krankheiten entstehen und wie wir diese bekämpfen wollen", so fasst Sonja Jülich, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit, die Idee des Teams zusammen. Neben ihr freuen sich die Biologinnen Sylvia Luckner, Frauke May, Irina Pleines und Dr. Daniela Schneeberger und die PR-Referentin Christiane Weber über den Vorentscheid und brennen schon darauf, die Exponate mit Modellbauern und Grafikern zu bauen.

... mehr zu:
»Exponat »Wissenschaftssommer »XXL

Gesucht hatte Wissenschaft im Dialog und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zum ersten Mal Tandems aus jungen Wissenschaftlern und "Öffentlichkeitsarbeitern", die mit ihren Konzepten Wissenschaft verständlich und kreativ einem breiten Publikum näher bringen. Nach der Vorausscheidung treten nun die besten drei auf dem Wissenschaftssommer in Leipzig (28. Juni bis 4. Juli 2008) gegeneinander an. Das Besondere: Das Publikum selbst wird dort als Jury fungieren. Der Austausch mit der Öffentlichkeit liegt dem Team des Rudolf-Virchow-Zentrums, besonders am Herzen, denn den Elfenbeinturm gibt es dort schon lange nicht mehr. "Der Dialog mit der Öffentlichkeit ist uns sehr wichtig, wofür wir eine eigene Stelle, das Public Science Center, eingerichtet haben. Bemerkenswert ist der Einsatz der jungen Wissenschaftlerinnen. Ich beglückwünsche das Team und drücke schon jetzt die Daumen für den Endausscheid in Leipzig", so Prof. Dr. Martin Lohse, Sprecher des Zentrums.

Auf dem Jahrmarkt der Wissenschaften, der großen Zeltausstellung des Wissenschaftssommers auf dem Leipziger Augustusplatz, präsentieren die drei Finalisten ihre Projekte dem breiten Publikum (28. Juni bis 4. Juli 2008). Jeder Besucher kann dort bis zum 2. Juli seinen Favoriten wählen. Die Preisverleihung "Wissenschaft interaktiv" ist öffentlich und findet am 2. Juli um 19.30 Uhr im Aktionszelt 1 auf dem Jahrmarkt der Wissenschaften statt (Einlass ab 19.00 Uhr).

Kontakt: Rudolf-Virchow-Zentrum / DFG-Forschungszentrum für Experimentelle Biomedizin, Sonja Jülich (Leiterin Öffentlichkeitsarbeit), Telefon 0931 / 201 487 14, Mobil: 0174-2118850, Email: sonja.juelich@virchow.uni-wuerzburg.de

Sonja Jülich | idw
Weitere Informationen:
http://www.rudolf-virchow-zentrum.de

Weitere Berichte zu: Exponat Wissenschaftssommer XXL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie