Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster akkreditierter Bremer Studiengang vor dem Abschluss des ersten Jahrgangs

03.06.2002


"Mit dem postgradualen Masterstudiengang "Business Administration" hat die Hochschule Bremen in mehrfacher Hinsicht für Bremen Neuland betreten," erklärte der Bremer Wissenschaftssenator Willi Lemke auf einer Pressekonferenz. Der berufsbegleitende Studiengang, dessen erster Jahrgang in den nächsten drei Monaten mit der Abschlussarbeit das zweijährige Studium beenden wird, ist der erste Bremer Studiengang, der von einer der neuen Akkreditierungsagenturen das Gütesiegel erhalten hat. Er ist zudem der erste gebührenfinanzierte Studiengang in Bremen, der zu einem staatlich anerkannten Abschluss - dem "Master of Business Administration (MBA)" - führt. Dieser Abschluss ist vor allem aus den USA bekannt, er gilt als Schlüssel zu erfolgreichen Karrieren in der Wirtschaft.

Senator Lemke stellte heraus, dass der Staat hier bei einem wichtigen Element seiner bisherigen Wissenschaftspolitik "losgelassen" hat. Bisher war allein die Wissenschaftsbehörde für die Genehmigung neuer Studienangebote zuständig. Zwar erteilt sie auch weiterhin die endgültige Erlaubnis für neue Studiengänge. Aber deren Qualität wird nun vorher von fachlich einschlägigen Kommissionen geprüft, die ihrerseits von staatlich anerkannten Akkreditierungsagenturen eingesetzt werden. Der Bremer MBA-Studiengang wurde von der "Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur" (ZEvA) in Hannover einem Prüfverfahren unterzogen. Das neue Akkreditierungsverfahren gilt vorläufig nur für die Studiengänge, die zu den in Deutschland seit einigen Jahren erreichbaren international bekannten Abschlüssen "Bachelor" oder Master" führen. Senator Lemke begrüßte es, dass sich die bremischen Hochschulen schnell auf die neuen Abschlüsse eingestellt und eine Reihe weiterer Bachelor- und Masterstudiengänge entwickelt haben.

Lemke wies darauf hin, dass der berufsbegleitende MBA-Studiengang gebührenpflichtig sei. "Hier handelt es sich um einen Aufbaustudiengang, den die Hochschule aus ihren Etatmitteln nicht finanzieren könnte und für den nach dem Bremischen Hochschulgesetz Studiengebühren erhoben werden können." Außerdem seien alle Teilnehmer berufstätig und damit nicht ohne Einkommen, ferner hätten sie bereits - ohne Gebühren - einen Hochschulabschluss erreicht, der Zulassungsvoraussetzung sei.

"Wir sind von dem Programm sehr überzeugt", erklärten Prof. Dr. Bernd-Artin Wessels, Vizepräses der Handelskammer und Aufsichtsratsvorsitzender der Atlanta AG. Er steht dem Studiengang als "Pate" unterstützend zur Seite. Auch von KraftFoods wird Unterstützung geboten. Aus beiden Unternehmen stammen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Programms. Annemike Wijn, Director of Corporate Affairs bei Kraft Foods International, selbst MBA-Absolventin einer amerikanischen Universität, ist neben Wessels Patin des Studiengangs. Von der Unternehmensseite wurde die inhaltliche Ausrichtung des Studiengangs hervorgehoben: Sie statte vor allem nicht betriebswirtschaftlich ausgebildete Mitarbeiter mit qualifiziertem Management-Know-how aus, das heutzutage auch Ingenieure oder Juristen und Juristinnen in vielen Positionen benötigten.

Betont wurde auch der berufsbegleitende Charakter des Studiengangs, in dem die Teilnehmer ihren beruflichen Werdegang nicht unterbrechen müssten. Die Gebühren würden in oft nennenswertem Maße von den Unternehmen mitgetragen, was die Akzeptanz des Studiengangs bei der Wirtschaft zeige.
"Ein hartes Stück Arbeit", meinte Hartmut Reinke, einer der Teilnehmer. Der 35-Jährige musste kurz nach dem Studienbeginn die Insolvenz seines Arbeitgebers hinnehmen. Das Studium war ihm trotz der hohen finanziellen Belastung sehr wichtig, nun denkt er, genügend Kenntnisse zu haben, um sich mit einer neuen Geschäftsidee selbständig machen zu können. "Ein Mal wöchentlich abends und jedes zweite Wochenende Seminar, dazu etwa das Doppelte an selbstständiger Vor- und Nachbereitung - das fordert ganz schön heraus. Aber ich bin überzeugt, es lohnt sich."


Die Mischung aus Wirtschaftsprofessoren der Hochschule und erfahrenen Praktikern, dazu die Teamarbeit mit anderen Teilnehmern, die alle ihre unterschiedlichen Berufserfahrungen in das Studium einbringen, zwei Auslandsaufenthalte sowie ein großer Teil englischsprachiger Veranstaltungen unterstreichen das von der Hochschule Bremen bekannte praxisorientierte und internationale Profil.
"Mit diesem Studiengang haben wir den Anfang gemacht, weitere werden bald folgen", gab Konrektor Prof. Dr. Friedrich Lehmann bekannt. Im Akkreditierungsverfahren befinden sich Master-Studiengänge für Global Management und European Studies. Sie haben mit einer Vorabgenehmigung den Lehrbetrieb schon begonnen und ziehen als einjährige Vollzeit-Programme vor allem ausländische Studierende an. Ein weiterer in Tourismusmanagement wird branchenbezogenes Know how in einer wichtigen Zukunftsbranche bieten.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.fbw.hs-bremen.de/mba

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie