Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIBB empfiehlt: Ausbildungsplatzprogramme Ost optimieren

12.02.2008
Die besondere Situation auf dem ostdeutschen Ausbildungsstellenmarkt macht trotz des demografisch bedingten Rückgangs der Schulabgängerzahlen und der konjunkturellen Erholung am gesamtdeutschen Arbeits- und Lehrstellenmarkt eine jährliche Neuauflage des Ausbildungsplatzprogramms Ost bis mindestens ins Jahr 2010 hinein notwendig.

Darin stimmen Bund und Länder überein. Doch wie können künftige Ausbildungsplatzprogramme Ost an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst werden? Welche Maßnahmen zur Optimierung sind sinnvoll, um die Mittel noch effizienter einzusetzen und den Erfolg nachhaltig zu sichern?

Empfehlungen hierzu hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in einer neuen Veröffentlichung ausgesprochen. Grundlage war eine Evaluation der Ausbildungsplatzprogramme Ost der Jahre 2002 bis 2004 im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Die wichtigsten Empfehlungen:

o Die Übernahme der Programmteilnehmerinnen und -teilnehmer in betriebliche Ausbildungsverhältnisse sollte offensiver verfolgt werden. Ein Teil der Praktikumsbetriebe zeigte sich bereit, die Teilnehmenden nach einer bestimmten Ausbildungszeit in ein reguläres Ausbildungsverhältnis zu übernehmen. Eine finanzielle Planungssicherheit würde es den Programmträgern erleichtern, diese Praktikumsbetriebe gezielt auf die Möglichkeit einer Übernahme in betriebliche Ausbildung anzusprechen. Noch besser wäre es, die Übernahme zum vertraglichen Bestandteil der geförderten Ausbildung zu machen.

o Der Anteil dreijähriger Berufsausbildungen mit nachhaltigen Beschäftigungschancen sollte erhöht werden. Dies sollte zu Lasten des vergleichsweise hohen Anteils zweijähriger Berufe geschehen, die weder der Leistungsfähigkeit der Programmteilnehmerinnen und -teilnehmer entsprechen noch hinreichende Beschäftigungschancen bieten.

o Die sehr niedrigen Ausbildungsvergütungen sollten auf das Niveau der Vergütungssätze für die außerbetriebliche Ausbildung benachteiligter Jugendlicher nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) II angehoben werden. Insgesamt müssen die seit den 90er-Jahren unverändert geltenden Fördersätze den Kostensteigerungen und veränderten Anforderungen an das Programm angepasst werden. Dabei sollte auch ausgelotet werden, wie sich die Betriebe finanziell beteiligen können.

o Die Ausbildungsplatzprogramme fördern die fachpraktische Ausbildung meist in ei¬nem Verbund von außerbetrieblichen Ausbildungsstätten und Praktikumsbetrieben. Der Austausch zwischen diesen Lernorten muss dringend verbessert und die Ausbildungsinhalte besser aufeinander abgestimmt werden.

o Die betriebliche Ausbildungsqualität zu fördern und zu entwickeln, ohne Praktikumsbetriebe zu verlieren, ist für die Programmträger eine Gratwanderung. Dazu benötigen sie gute und praktikable Instrumente. Eine Optimierung dieses Dienstleistungsangebots würde die Qualität der Ausbildung erhöhen und damit die Übernahmechancen der Teilnehmenden verbessern.

o Die Ausbildungsplatzprogramme müssen sich künftig bei den Zielgruppen auf veränderte Schwerpunkte einstellen. Hierzu gehört zum Beispiel die wachsende Zahl der "Altbewerber". Auch der weitgehende Förderausschluss von unvermittelten Bewerberinnen und Bewerbern mit Hochschulzugangsberechtigung wird insbesondere den weiblichen Bewerbern ohne Ausbildungsstelle nicht mehr gerecht. Für sie sollte das Förderangebot durch anspruchsvolle Ausbildungsberufe mit guten Zukunftsaussichten geöffnet werden.

o Die Evaluation des BIBB hat gezeigt, dass die Ausbildungsplatzprogramme Ost strukturfördernde Potenziale besitzen. Sie tragen dazu bei, ausbildungsberechtigte, aber bislang nicht ausbildende Betriebe an eigene Ausbildungsaktivitäten heranzuführen. Diese Potenziale gilt es, in künftigen Programmausgestaltungen zu stärken.

o Die Bezeichnung der Programmteilnehmerinnen und -teilnehmer als "Marktbenachtei¬ligte" wird weder der Zielgruppe - es handelt sich mehrheitlich um Realschulabsolventinnen und -absolventen - noch den Betrieben und Programmträgern gerecht. Der negativ besetzte Benachteiligungsbegriff fördert Stigmatisierungs-Effekte. Auf ihn sollte künftig verzichtet werden.

Die staatlichen Ausgaben für das Ausbildungsplatzprogramm Ost im Jahr 2007 mit 10.000 zusätzlichen Ausbildungsplätzen betrugen rund 135 Millionen Euro. Finanziert werden die Programme jeweils zur Hälfte vom Bund und den neuen Ländern. Derzeit ist geplant, die Zahl der geförderten Ausbildungsplätze entsprechend der demografischen Entwicklung und dem Bedarf vor Ort zu reduzieren.

Evaluationsergebnisse und Empfehlungen des BIBB sind ausführlich dargestellt in:

Klaus Berger, Uta Braun, Vera Drinkhut, Klaus Schöngen: Wirksamkeit staatlich finanzierter Ausbildung. Ausbildungsplatzprogramm Ost - Evaluation, Ergebnisse und Empfehlungen. Bonn/Bielefeld 2007.

Die Veröffentlichung des BIBB ist zu bestellen beim

W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG
Postfach 10 06 33 33506 Bielefeld
Telefon: 0521 / 9 11 01-11 Fax: 0521 / 9 11 01-19
E-Mail: service@wbv.de Internet: http://www.wbv.de
ISBN: 978-3-7639-1098-4 Bestell-Nr. 110.487
256 Seiten Preis: 22,90 Euro
Inhaltliche Auskünfte im BIBB erteilt:
Klaus Berger, Tel.: 0228 / 107-1320, E-Mail: berger@bibb.de

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.wbv.de
http://www.bibb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie