Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbaufinanzierung des ersten Forschungszentrums der United Nations University in Deutschland für fünf Jahre gesichert:

27.05.2002


Bund und Land unterstützen UNU-Forschungszentrum für Umwelt und menschliche Sicherheit in Bonn mit jährlich einer Million Euro

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung NRW, die United Nations University und die Stadt Bonn teilen mit:


Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, und die nordrhein-westfälische Bildungsministerin, Gabriele Behler, haben heute zusammen mit dem Rektor der Universität der Vereinten Nationen, Prof. Hans van Ginkel, und der Oberbürgermeisterin der Stadt Bonn, Bärbel Dieckmann, die Gründung eines Forschungs- und Ausbildungszentrums der United Nations University für Umwelt und menschliche Sicherheit (UNU/EHS) in Bonn verkündet. Gründungszeitpunkt ist der 1. Januar 2003. Die Ministerinnen Bulmahn und Behler sagten eine gemeinsame Anschubfinanzierung von Bund und Land in Höhe von jährlich einer Million Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren zu.

Das neue Institut ist das erste Forschungs- und Ausbildungszentrum der United Nations University in Deutschland. Seine Aufgabe ist die wissenschaftliche Erforschung, Sammlung und Weitergabe von Erkenntnissen über Ursachen und Vorbeugungsstrategien bei Naturkatastrophen und langsam eintretenden, chronischen Umweltveränderungen. Es wird global ausgerichtet und auf überregionale Vernetzung angelegt sein. Das Forschungs- und Ausbildungszentrum soll - eingebettet in die bestehende Forschungsinfrastruktur der Region - internationale Anlaufstelle für Institutionen und Unternehmen, die auf dem Gebiet tätig sind, aber auch für Wissenschaftler, Katastrophenmanager und Politikberater werden.

Bundesforschungsministerin Bulmahn begrüßte die Entscheidung der UN-University für den Standort Deutschland. "Die Gründung des UN-Forschungszentrums für Umwelt und menschliche Sicherheit bedeutet eine Anerkennung für die hohe Qualität der Umweltforschung in Deutschland", sagte die Ministerin. Die nationale und internationale Arbeit auf dem Gebiet der Krisenprävention und -bewältigung werde durch die weltweite Vernetzung von Forschungseinrichtungen weiter vorangebracht. Der Bund stelle sich mit der finanziellen Beteiligung am Aufbau der UN-University seiner globalen Verantwortung: "Die Bundesregierung mobilisiert mit ihrer Strategie für eine nachhaltige Entwicklung die Forschung für eine lebenswerte Welt der Zukunft."

NRW-Bildungsministerin Gabriele Behler erklärte: "Ohne Zweifel hat die Ansiedlung des ersten Forschungs- und Ausbildungszentrums der UNU in Deutschland für die Wissenschafts- und Forschungslandschaft Nordrhein-Westfalens einen besonderen Stellenwert. Mit der Unterstützung des Projektes verbinden wir das Ziel, die internationale Wissenschaftsregion NRW und Bonn weiter auszubauen." Das Forschungs- und Ausbildungszentrum für Umwelt und menschliche Sicherheit werde in die bestehende wissenschaftliche und entwicklungspolitische Landschaft des A-B-C-Raumes (Aachen-Bonn-Köln) eingegliedert. Hierfür finde die United Nations University hervorragende Bedingungen vor, stelle aber auch selbst als internationales Forschungs- und Ausbildungszentrum eine große Bereicherung der bestehenden nordrhein-westfälischen Wissenschafts- und Forschungslandschaft dar. "Die internationale Wissenschaftsregion Bonn erhält ein weiteres Highlight", sagte Behler.

"Das Ziel der Arbeit des Institutes wird es sein, Politik, Verwaltung und zivilgesellschaftlichen Akteuren das Wissen zu vermitteln, mit solchen Umweltveränderungen effektiver als bislang umzugehen und sie in Zukunft möglichst zu vermeiden", erläuterte Hans van Ginkel, Rektor der United Nations University. "Damit fügt sich das Institut hervorragend in die thematische Landschaft der United Nations University ein: Unser Auftrag ist es, zur Lösung der dringenden globalen Probleme beizutragen, denen sich die Vereinten Nationen, ihre Mitgliedsstaaten und deren Bürger gegenübersehen."

Bonn sei bereits mit elf UN-Organisationen zu einem weltweit bekannten Kompetenzzentrum geworden, das sich den global wichtigen Fragen des Klimaschutzes und der Entwicklungszusammenarbeit annehme, erklärte Oberbürgermeisterin Dieckmann. "Der neue Forschungszweig der UN-University passt hervorragend in dieses Arbeitsprofil. Das gilt auch für zwei weitere UN-Sekretariate, um die sich die Bundesregierung für Bonn derzeit bemüht. Dabei handelt es sich um das PIC-Sekretariat (Abkommen über Umweltchemikalien) und das POPs-Sekretariat (Abkommen über organische Schadstoffe). Für Bonn ist die UN-University ein weiterer wichtiger Baustein als Stadt mit internationaler Profilierung."

Keine Region dieser Erde könne und dürfe sich der Diskussion um Umwelt, Klima und Naturrisiken entziehen, so NRW-Bildungsministerin Behler. Alle seien - wenn auch mit unterschiedlichen Folgen - betroffen. "Es gibt eine gemeinsame Verantwortung der Staatengemeinschaft, der absehbar weiter zunehmend negativen Entwicklung auf dem Gebiet vor allem der schleichenden chronischen Umweltveränderungen nicht tatenlos zuzusehen." Nordrhein-Westfalen werde mit der Unterstützung dieses Projektes seine Internationalität weiter verstärken und die Potenziale, die in der Region bereits vorhanden sind, in den Dienst der Vernetzung und der Weitergabe des Wissens über Naturrisiken und die Vorsorgemöglichkeiten stellen.

Pressereferat (LS 13) | BMBF-Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Ausbildungszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik