Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbaufinanzierung des ersten Forschungszentrums der United Nations University in Deutschland für fünf Jahre gesichert:

27.05.2002


Bund und Land unterstützen UNU-Forschungszentrum für Umwelt und menschliche Sicherheit in Bonn mit jährlich einer Million Euro

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung NRW, die United Nations University und die Stadt Bonn teilen mit:


Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, und die nordrhein-westfälische Bildungsministerin, Gabriele Behler, haben heute zusammen mit dem Rektor der Universität der Vereinten Nationen, Prof. Hans van Ginkel, und der Oberbürgermeisterin der Stadt Bonn, Bärbel Dieckmann, die Gründung eines Forschungs- und Ausbildungszentrums der United Nations University für Umwelt und menschliche Sicherheit (UNU/EHS) in Bonn verkündet. Gründungszeitpunkt ist der 1. Januar 2003. Die Ministerinnen Bulmahn und Behler sagten eine gemeinsame Anschubfinanzierung von Bund und Land in Höhe von jährlich einer Million Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren zu.

Das neue Institut ist das erste Forschungs- und Ausbildungszentrum der United Nations University in Deutschland. Seine Aufgabe ist die wissenschaftliche Erforschung, Sammlung und Weitergabe von Erkenntnissen über Ursachen und Vorbeugungsstrategien bei Naturkatastrophen und langsam eintretenden, chronischen Umweltveränderungen. Es wird global ausgerichtet und auf überregionale Vernetzung angelegt sein. Das Forschungs- und Ausbildungszentrum soll - eingebettet in die bestehende Forschungsinfrastruktur der Region - internationale Anlaufstelle für Institutionen und Unternehmen, die auf dem Gebiet tätig sind, aber auch für Wissenschaftler, Katastrophenmanager und Politikberater werden.

Bundesforschungsministerin Bulmahn begrüßte die Entscheidung der UN-University für den Standort Deutschland. "Die Gründung des UN-Forschungszentrums für Umwelt und menschliche Sicherheit bedeutet eine Anerkennung für die hohe Qualität der Umweltforschung in Deutschland", sagte die Ministerin. Die nationale und internationale Arbeit auf dem Gebiet der Krisenprävention und -bewältigung werde durch die weltweite Vernetzung von Forschungseinrichtungen weiter vorangebracht. Der Bund stelle sich mit der finanziellen Beteiligung am Aufbau der UN-University seiner globalen Verantwortung: "Die Bundesregierung mobilisiert mit ihrer Strategie für eine nachhaltige Entwicklung die Forschung für eine lebenswerte Welt der Zukunft."

NRW-Bildungsministerin Gabriele Behler erklärte: "Ohne Zweifel hat die Ansiedlung des ersten Forschungs- und Ausbildungszentrums der UNU in Deutschland für die Wissenschafts- und Forschungslandschaft Nordrhein-Westfalens einen besonderen Stellenwert. Mit der Unterstützung des Projektes verbinden wir das Ziel, die internationale Wissenschaftsregion NRW und Bonn weiter auszubauen." Das Forschungs- und Ausbildungszentrum für Umwelt und menschliche Sicherheit werde in die bestehende wissenschaftliche und entwicklungspolitische Landschaft des A-B-C-Raumes (Aachen-Bonn-Köln) eingegliedert. Hierfür finde die United Nations University hervorragende Bedingungen vor, stelle aber auch selbst als internationales Forschungs- und Ausbildungszentrum eine große Bereicherung der bestehenden nordrhein-westfälischen Wissenschafts- und Forschungslandschaft dar. "Die internationale Wissenschaftsregion Bonn erhält ein weiteres Highlight", sagte Behler.

"Das Ziel der Arbeit des Institutes wird es sein, Politik, Verwaltung und zivilgesellschaftlichen Akteuren das Wissen zu vermitteln, mit solchen Umweltveränderungen effektiver als bislang umzugehen und sie in Zukunft möglichst zu vermeiden", erläuterte Hans van Ginkel, Rektor der United Nations University. "Damit fügt sich das Institut hervorragend in die thematische Landschaft der United Nations University ein: Unser Auftrag ist es, zur Lösung der dringenden globalen Probleme beizutragen, denen sich die Vereinten Nationen, ihre Mitgliedsstaaten und deren Bürger gegenübersehen."

Bonn sei bereits mit elf UN-Organisationen zu einem weltweit bekannten Kompetenzzentrum geworden, das sich den global wichtigen Fragen des Klimaschutzes und der Entwicklungszusammenarbeit annehme, erklärte Oberbürgermeisterin Dieckmann. "Der neue Forschungszweig der UN-University passt hervorragend in dieses Arbeitsprofil. Das gilt auch für zwei weitere UN-Sekretariate, um die sich die Bundesregierung für Bonn derzeit bemüht. Dabei handelt es sich um das PIC-Sekretariat (Abkommen über Umweltchemikalien) und das POPs-Sekretariat (Abkommen über organische Schadstoffe). Für Bonn ist die UN-University ein weiterer wichtiger Baustein als Stadt mit internationaler Profilierung."

Keine Region dieser Erde könne und dürfe sich der Diskussion um Umwelt, Klima und Naturrisiken entziehen, so NRW-Bildungsministerin Behler. Alle seien - wenn auch mit unterschiedlichen Folgen - betroffen. "Es gibt eine gemeinsame Verantwortung der Staatengemeinschaft, der absehbar weiter zunehmend negativen Entwicklung auf dem Gebiet vor allem der schleichenden chronischen Umweltveränderungen nicht tatenlos zuzusehen." Nordrhein-Westfalen werde mit der Unterstützung dieses Projektes seine Internationalität weiter verstärken und die Potenziale, die in der Region bereits vorhanden sind, in den Dienst der Vernetzung und der Weitergabe des Wissens über Naturrisiken und die Vorsorgemöglichkeiten stellen.

Pressereferat (LS 13) | BMBF-Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Ausbildungszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte