Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhepunkte der Helmholtz-Forschung

21.12.2007
2007 war ein erfolgreiches Jahr für die Helmholtz-Gemeinschaft. Zwischen den Jahren stellen wir aus jedem Helmholtz-Zentrum auf unserer Startseite http://www.helmholtz.de einen Höhepunkt aus der Forschung vor.

"Der absolute Höhepunkt war die Verleihung des Nobelpreises an den Helmholtz-Physiker Peter Grünberg, der im Forschungszentrum Jülich den Riesenmagnetowiderstand entdeckt hat", sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

2007 war auch ein Jahr der Großgeräte, in dem der Startschuss für den europäischen Röntgenlaser XFEL am DESY und den internationalen Teilchenbeschleuniger FAIR an der Gesellschaft für Schwerionenforschung gefallen ist. Am Forschungszentrum Jülich wurde der schnellste zivile Computer der Welt in Betrieb genommen und am DKFZ wird ein extrem starker Magnetresonanz-Tomograf für die Forschung aufgebaut. Das Forschungsschiff Polarstern (Alfred-Wegener-Institut) zählt auch nach 25 Jahren im Dienst der Forschung zu den leistungsfähigsten Eisbrecherschiffen der Welt und hat 2007 die Entdeckung neuer Lebewesen unter dem Larsen-Schelfeis vor der Antarktis ermöglicht.

Seit dem erfolgreichen Start im Juni sendet der Radarsatellit TerraSAR-X, wissenschaftlich betreut vom DLR, detailreiche Bilder zur Erde, die für die Umweltforschung, aber auch Stadt- und Verkehrsplanung wertvolle Informationen liefern. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung - UFZ entwickeln mit Pflanzenkläranlagen neue Verfahren für die Grundwassersanierung an ehemaligen Standorten von Chemie- und Schwerindustrie. Ein neuartiger Pilot-Bioreaktor verwandelt am Forschungszentrum Karlsruhe Stroh und andere Reststoffe zu "flüssigem Gold" wie hochwertigen Treibstoffen aber auch anderen Produkten, die bisher nur aus Öl hergestellt werden. Und in Ketzin in Brandenburg erproben Geowissenschaftler vom GeoForschungsZentrum Potsdam die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid.

Am GKSS-Forschungszentrum entwickelte Werkstoffe speichern nun bereits in kurzer Zeit große Mengen an Wasserstoff, so dass kompakte Speicher für den Energieträger in greifbare Nähe rücken. In neuartigen Nanomaterialien können Forscher des Hahn-Meitner-Instituts Berlin nun gezielt die elektrischen Eigenschaften beeinflussen. Und mit dem Rechenprogramm "Starwall" haben Fachleute des IPP berechnet, wie das Plasma in einem zukünftigen Fusionskraftwerk stabiler durch Magnetfelder eingeschlossen werden kann.

Auch die Gesundheitsforschung meldet große Erfolge: So wurde dank der Grundlagenarbeit von Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung der Wirkstoff Epothilon in den USA als Krebsmedikament zugelassen. Wissenschaftler des GSF-Forschungszentrums haben einen Weg gefunden, um Virus-induzierte Tumore von Mäusen im Wachstum zu bremsen. Ein Team am MDC impfte Mäuse mit Diabetes vom Typ 1 erfolgreich gegen diese Autoimmunerkrankung. Möglicherweise lässt sich das Prinzip sogar auch andere Autoimmunerkrankungen übertragen.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 26.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel: 030 206329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: Helmholtz-Forschung Umweltforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie