Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baden-Württemberg zeigt exzellente Forschung auf dem AAAS Annual Meeting

11.02.2009
Forschungseinrichtungen und Hochschulen aus Baden-Württemberg präsentieren auf dem Gemeinschaftsstand von Baden-Württemberg International (bw-i) „Research in Baden-Württemberg“ ihre Kompetenzen auf der weltweit größten und wichtigsten internationalen Wissenschaftskonferenz AAAS Annual Meeting (American Association for the Advancement of Science). Die Konferenz findet vom 12. bis 16. Februar 2009 in Chicago statt.

Baden-Württemberg International wird auf der begleitenden Ausstellung mit einem eigenen Stand vertreten sein, an dem sich Besucher auch im Detail über das Forschungsland Baden-Württemberg informieren können.

Nach der sehr erfolgreichen Präsentation des Landes Baden-Württemberg auf dem AAAS Annual Meeting im vorletzten Jahr in San Francisco, und 2008 in Boston werden in diesem Jahr die Universität Heidelberg und das Karlsruhe Institute of Technology (KIT) auf einer doppelt so großen Standfläche wie bisher Ausschnitte dessen zeigen, was der deutsche Südwesten an herausragender Forschungskompetenz zu bieten hat.

Die Hochschulen Offenburg, Stuttgart und Biberach werden sich auf dem Stand mit dem zafh.net, dem "Zentrum für angewandte Forschung – Nachhaltige Energietechnik" präsentieren. Das zafh.net wird außerdem in Chicago ein Symposium zu dieser Thematik für amerikanische Interessenten durch­führen. Mit diesem Projekt, an dem auch bw-i als Partner mitwirkt, ist das zafh.net offizieller Teilnehmer der BMBF-Initiative "German Initiative for Partnership in Green Technologies". Auf dem diesjährigen AAAS Annual Meeting ist mit einem besonders großen Interesse an diesem Forschungsfeld zu rechnen, da es unter dem Motto „Our Planet and its Life: Origins and Futures“ stehen wird.

"Wir wollen die Konferenz wie schon im letzten Jahr nutzen, um über herausragende Forschungsleistungen in Baden-Württemberg, vor allem solche, die im Rahmen der Exzellenzinitiative ausgezeichnet wurden, zu informieren", so Ulrich Mack, Leiter des Geschäftsbereichs Wissenschaft, Forschung und Kunst bei Baden-Württemberg International. Dies sei eine ausgezeichnete Chance, um für Kooperationen zu werben und dem wissenschaftlichen Nachwuchs zu verdeutlichen, dass es auch in Europa Alternativen für herausragende Karrieren gebe. In den USA würde außerdem unter Präsident Obama dem Klimaschutz ein wesentlich höherer Stellenwert eingeräumt als in der Vergangenheit, so dass sich das zafh.net mit dem Thema "Energieeffizienz in Gebäuden" zu einem optimalen Zeitpunkt präsentiere. Die transatlantische Zusammenarbeit auf dem Wissenschaftssektor könne so neue wichtige Impulse erhalten.

Weitere Informationen finden Sie unter:

zentrum für angewandte forschung an fachhochschulen
nachhaltige energietechnik: http://zafh.net/
Baden-Württemberg International: http://www.bw-i.de/deu/index_457.aspx
Kontakt:
Katja Stempfle-Eberl
Baden-Württemberg International
Tel.: +49/(0)1727112976
E-Mail: katja.stempfle-eberl@bw-i.de

Katja Stempfle-Eberl | Baden-Württemberg International
Weitere Informationen:
http://www.aaas.org/meetings/2009/
http://www.bw-i.de
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE