Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Austausch mit USA: Die `68-er legten den Grundstein

23.12.2008
Vor 40 Jahren sind die ersten Physikstudenten der Uni Würzburg zum Auslandsstudium in die USA aufgebrochen. Seitdem haben rund 600 Studierende an dem Programm teilgenommen.

Damit auch in Zukunft Nachwuchsphysiker aus Würzburg in amerikanischen Labors forschen und lernen können, arbeitet die Fakultät an einem neuen Konzept, das in das Bachelor/Master-System passt.

"Insgesamt bot mir das Jahr vielfältige, persönlich sehr bereichernde Erfahrungen. Ich bin sowohl den deutschen als auch den amerikanischen Organisatoren sehr dankbar, dass sie mir diesen Austausch ermöglicht haben. Ich kann jeden Physikstudenten in Würzburg nur dazu ermutigen, an dem Amerikaprogramm teilzunehmen."

Ein Jahr hat der Verfasser dieser Zeilen an der University at Stony Brook, etwa 100 Kilometer östlich von New York City, verbracht. Wie man seinem Erfahrungsbericht, den die Fakultät auf ihrer Homepage veröffentlicht hat entnehmen kann, hat er diese erlebnisreiche Zeit durchaus genossen.

Damit steht er nicht alleine da: Rund 600 Studierende haben in den vergangenen 40 Jahren an dem Amerikaprogramm der Fakultät für Physik und Astronomie teilgenommen - in manchen Jahren hat sich ein Drittel eines Jahrgangs auf die Reise über den großen Teich begeben. Das Programm, das auf eine Initiative des Physikers Professor Max Scheer zurückgeht, war von seinem Anfang im Jahr 1968 an so erfolgreich, dass die Fakultät sich sehr schnell darum bemühen musste, neben der ersten Anlaufstelle, der New York State University in Albany, weitere Kooperationspartner zu finden, um "deutsche Enklaven" in den USA zu vermeiden.

Viele kehren mit dem Master zurück

Heute existieren mit sechs Universitäten Kooperationsverträge: Neben Stony Brook und Albany können Physikstudierende aus Würzburg in Rutgers, Albuquerque, Buffalo und Austin die amerikanische Art, Physik zu lehren und zu erforschen, kennenlernen. Und dieses Kennenlernen gestaltet sich durchaus intensiv: Dank der Kooperationsverträge besteht für die Studierenden die Möglichkeit, den USA-Aufenthalt mit einer Masterprüfung abzuschließen und somit einen wertvollen Nachweis für den erfolgreichen Aufenthalt mit nach Hause zu bringen.

Fast alle Studenten haben bisher von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht; viele haben darüber hinaus sogar eine Masterarbeit geschrieben, die in Deutschland als gleichwertig mit dem Diplom anerkannt wird. Wer mit der Masterarbeit in der Tasche aus den USA zurückkehrte, konnte somit gleich die Doktorarbeit in Angriff nehmen. In diesem Fall führt der Auslandsaufenthalt also sogar zu einer Studienzeitverkürzung.

Studieren in den USA ist normalerweise eine teure Angelegenheit: Die Reisekosten, der Lebensunterhalt und hohe Studiengebühren von bis zu 20.000 US-Dollar für ein Studienjahr brächten manchen Traum vom Gang nach Übersee sehr schnell zum Platzen, hätte die Fakultät für Physik und Astronomie nicht auch dafür Vorsorge getroffen. Da sind zum einen die amerikanischen Partneruniversitäten, die mit zum Teil erheblichen Nachlässen bis hin zum kompletten Gebührenerlass sowie mit Forschungs- und Lehrstipendien so manche Finanzklemme lockern.

Da sind zum anderen der Deutsche Akademische Austauschdienst DAAD und neue Regeln zum Auslandsbafög, die durch die Vergabe von Stipendien und anderen Formen von Finanzspritzen den Auslandsaufenthalt unterstützen. Zu guter Letzt ist auch der Anteil privater Förderer nicht unerheblich; so gewährt beispielsweise die Swaine-Stiftung jedes Jahr einer begabten Studentin einen Zuschuss für ein Studium in den USA. Insgesamt, so rechnet die Fakultät vor, konnten auf diese Weise in den 40 Jahren seit Bestehen des Amerikaprogramms mehr als 20 Millionen Euro Fördergelder eingeworben werden, die den Eigenbeitrag der Studierenden "auf ein erträgliches Maß reduzierten".

Anpassung an Bachelor und Master

Inzwischen ist das Würzburger Amerikaprogramm auch keine Einbahnstraße mehr; regelmäßig verbringen jedes Jahr Studierende aus Austin im Sommer drei Monate in Würzburg, um hier erste Erfahrungen in der Forschung zu sammeln. 40 erfolgreiche Jahre hat das Amerikaprogramm der Fakultät für Physik und Astronomie hinter sich. Jetzt steht eine Zäsur an: Die Umstellung der deutschen Studiengänge auf das Bachelor/Master-System fordern Veränderungen, die noch nicht bis ins Detail geregelt sind. Ziel könnte sein, die bewährte Kooperation mit den Partnern in den USA in der Lehre noch enger zu gestalten, um sie in die Vergabe eines gemeinsamen Mastertitels der beteiligten Universitäten münden zu lassen.

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics