Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angewandte Forschung - Portugal ist unser Partner

06.03.2009
Der portugiesische Staatspräsident Aníbal Cavaco Silva besuchte gestern Fraunhofer - Europas größte Organisation für Angewandte Forschung. Portugal und Fraunhofer wollen künftig eng zusammenarbeiten. Kernstück ist ein neues
Fraunhofer-Zentrum in Porto.

Gemeinsam IT-Lösungen entwickeln - das ist das Ziel der deutschen Fraunhofer-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und ihrer portugiesischen Kolleginnen und Kollegen: Im neuen Fraunhofer Center for Assistive Information and Communication Solutions (AICOS) in Porto werden sie künftig Konzepte und Lösungen entwickeln, die den Zugang zu und die Nutzung von Informationstechnik für breite Bevölkerungsschichten besser als bisher ermöglichen.

Die IT-Experten arbeiten beispielsweise an neuartigen intuitiv bedienbaren Mobiltelefonen. Sie verwenden bestehende open source Software und vereinfachen die Schnittstellen zwischen Handy und Internet. So können die Nutzer nicht nur mit ihrem Mobiltelefon fotografieren, sondern mit nur einem Knopfdruck selbsterzeugte Fotos und Videos über das Internet teilen und verbreiten. Der Zugang zu diesen Inhalten ist für Familie, Freunde und Gleichgesinnte ebenfalls ganz einfach: Nicht nur der PC, auch digitale Bilderrahmen, oder der Fernseher sind geeignet.

"Der Standort Porto bietet ein ideales Umfeld für das neue Fraunhofer Center", erklärt Dr. Alfred Gossner, Finanzvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, beim Besuch des Staatspräsidenten. "Eine exzellente Universität befindet sich in unmittelbarer Nähe, das künftige Gebäude ist umgeben von innovativen Spin-off Unternehmen, es gibt gut ausgebildete Ingenieure und eine Bevölkerung, die aufgeschlossen ist gegenüber neuen Informationstechnologien." Das Center wird, wie alle Fraunhofer-Einrichtungen, an der Schnittstelle stehen zwischen Grundlagenforschung und Praxis.

Der Anfang ist schon gemacht: Das Center hat seine Arbeit unter der Leitung von Prof. Dirk Elias aufgenommen. Die angesehene Ingenieurfakultät der Universität Porto hat Elias auf einen Lehrstuhl berufen und seine Gruppe zunächst in ihren Räumen untergebracht. Im Sommer 2009 ist der Umzug in einen Neubau der Universität vorgesehen. In der fünfjährigen Aufbauphase wird das Center ein Gesamtbudget von 16 Millionen Euro haben, das gemeinsam von der portugiesischen Stiftung für Wissenschaft und Technologie (Fundação para a Ciência e Tecnologia FCT), der Fraunhofer-Gesellschaft sowie aus Drittmitteln finanziert wird. Nach dem Jahr 2012 werden etwa 100 Forscherinnen und Forscher im AICOS tätig sein. Wird die Aufbauphase erfolgreich evaluiert, soll das Center als Fraunhofer-Institut weitergeführt werden.

"Unser Ziel ist es, die digitale Schere, die sich derzeit immer weiter öffnet, zu schließen", erklärt Elias. "Die Gesellschaft ist gespalten: Auf der einen Seite gibt es Menschen, für die Informationstechnologie zum täglichen Leben gehört und die Internet, Handy, Laptop oder Blackberry selbstverständlich nutzen, um zu kommunizieren und Informationen zu bekommen. Auf der anderen Seite stehen Gesellschaftsgruppen, die keinerlei Zugang haben zu den neuen Technologien." Zusammen mit seinem Team will er IT-Lösungen für Zielgruppen entwickeln, die bisher von der Industrie kaum wahrgenommen wurden: Menschen, die alt oder gebrechlich sind, die in ländlichen Gebieten leben, die nicht lesen und nicht schreiben können oder einfach keine Lust haben auf komplizierte Technik. "Dabei wollen wir das Rad nicht neu erfinden, sondern bestehende Lösungen nutzen um neue Produkte zu generieren - Computernetzwerke und Sensoren beispielsweise oder W-Lan und Mobilfunknetze für die Datenübertragung."

Portugal ist für Prof. Elias ein ideales Land, um solche den Menschen unterstützenden Informations- und Kommunikationslösungen zu entwickeln: "Die portugiesische Gesellschaft ist Informationstechnologien wesentlich aufgeschlossener als das Gros der Europäer." In diesem Umfeld wollen die Fraunhofer-Forscher künftig zusammen mit ihren portugiesischen Partnern neue Technologien entwickeln und die Akzeptanz prüfen.

"Von der Kooperation werden alle Beteiligten profitieren", betont Gossner: "Fraunhofer-Forscher werden die portugiesischen Märkte kennen lernen und portugiesische Wissenschaftler die Angewandte Forschung bei Fraunhofer. Für die Industrie wird es neue Produktideen geben und für die Verbraucher neue, bedienerfreundliche Technologien."

Ansprechpartner:
Prof. Dirk Elias
Telefon: +35 12 2040-8303
Fax: +35 12 2600-5029
dirk.elias@fraunhofer.pt
Fraunhofer Center for Assistive Information and Communication Solution AICOS
4169-007 Porto
Rua do Campo Alegre 1021/1055
Portugal

Beate Koch | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.pt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften