Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angewandte Forschung - Portugal ist unser Partner

06.03.2009
Der portugiesische Staatspräsident Aníbal Cavaco Silva besuchte gestern Fraunhofer - Europas größte Organisation für Angewandte Forschung. Portugal und Fraunhofer wollen künftig eng zusammenarbeiten. Kernstück ist ein neues
Fraunhofer-Zentrum in Porto.

Gemeinsam IT-Lösungen entwickeln - das ist das Ziel der deutschen Fraunhofer-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und ihrer portugiesischen Kolleginnen und Kollegen: Im neuen Fraunhofer Center for Assistive Information and Communication Solutions (AICOS) in Porto werden sie künftig Konzepte und Lösungen entwickeln, die den Zugang zu und die Nutzung von Informationstechnik für breite Bevölkerungsschichten besser als bisher ermöglichen.

Die IT-Experten arbeiten beispielsweise an neuartigen intuitiv bedienbaren Mobiltelefonen. Sie verwenden bestehende open source Software und vereinfachen die Schnittstellen zwischen Handy und Internet. So können die Nutzer nicht nur mit ihrem Mobiltelefon fotografieren, sondern mit nur einem Knopfdruck selbsterzeugte Fotos und Videos über das Internet teilen und verbreiten. Der Zugang zu diesen Inhalten ist für Familie, Freunde und Gleichgesinnte ebenfalls ganz einfach: Nicht nur der PC, auch digitale Bilderrahmen, oder der Fernseher sind geeignet.

"Der Standort Porto bietet ein ideales Umfeld für das neue Fraunhofer Center", erklärt Dr. Alfred Gossner, Finanzvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, beim Besuch des Staatspräsidenten. "Eine exzellente Universität befindet sich in unmittelbarer Nähe, das künftige Gebäude ist umgeben von innovativen Spin-off Unternehmen, es gibt gut ausgebildete Ingenieure und eine Bevölkerung, die aufgeschlossen ist gegenüber neuen Informationstechnologien." Das Center wird, wie alle Fraunhofer-Einrichtungen, an der Schnittstelle stehen zwischen Grundlagenforschung und Praxis.

Der Anfang ist schon gemacht: Das Center hat seine Arbeit unter der Leitung von Prof. Dirk Elias aufgenommen. Die angesehene Ingenieurfakultät der Universität Porto hat Elias auf einen Lehrstuhl berufen und seine Gruppe zunächst in ihren Räumen untergebracht. Im Sommer 2009 ist der Umzug in einen Neubau der Universität vorgesehen. In der fünfjährigen Aufbauphase wird das Center ein Gesamtbudget von 16 Millionen Euro haben, das gemeinsam von der portugiesischen Stiftung für Wissenschaft und Technologie (Fundação para a Ciência e Tecnologia FCT), der Fraunhofer-Gesellschaft sowie aus Drittmitteln finanziert wird. Nach dem Jahr 2012 werden etwa 100 Forscherinnen und Forscher im AICOS tätig sein. Wird die Aufbauphase erfolgreich evaluiert, soll das Center als Fraunhofer-Institut weitergeführt werden.

"Unser Ziel ist es, die digitale Schere, die sich derzeit immer weiter öffnet, zu schließen", erklärt Elias. "Die Gesellschaft ist gespalten: Auf der einen Seite gibt es Menschen, für die Informationstechnologie zum täglichen Leben gehört und die Internet, Handy, Laptop oder Blackberry selbstverständlich nutzen, um zu kommunizieren und Informationen zu bekommen. Auf der anderen Seite stehen Gesellschaftsgruppen, die keinerlei Zugang haben zu den neuen Technologien." Zusammen mit seinem Team will er IT-Lösungen für Zielgruppen entwickeln, die bisher von der Industrie kaum wahrgenommen wurden: Menschen, die alt oder gebrechlich sind, die in ländlichen Gebieten leben, die nicht lesen und nicht schreiben können oder einfach keine Lust haben auf komplizierte Technik. "Dabei wollen wir das Rad nicht neu erfinden, sondern bestehende Lösungen nutzen um neue Produkte zu generieren - Computernetzwerke und Sensoren beispielsweise oder W-Lan und Mobilfunknetze für die Datenübertragung."

Portugal ist für Prof. Elias ein ideales Land, um solche den Menschen unterstützenden Informations- und Kommunikationslösungen zu entwickeln: "Die portugiesische Gesellschaft ist Informationstechnologien wesentlich aufgeschlossener als das Gros der Europäer." In diesem Umfeld wollen die Fraunhofer-Forscher künftig zusammen mit ihren portugiesischen Partnern neue Technologien entwickeln und die Akzeptanz prüfen.

"Von der Kooperation werden alle Beteiligten profitieren", betont Gossner: "Fraunhofer-Forscher werden die portugiesischen Märkte kennen lernen und portugiesische Wissenschaftler die Angewandte Forschung bei Fraunhofer. Für die Industrie wird es neue Produktideen geben und für die Verbraucher neue, bedienerfreundliche Technologien."

Ansprechpartner:
Prof. Dirk Elias
Telefon: +35 12 2040-8303
Fax: +35 12 2600-5029
dirk.elias@fraunhofer.pt
Fraunhofer Center for Assistive Information and Communication Solution AICOS
4169-007 Porto
Rua do Campo Alegre 1021/1055
Portugal

Beate Koch | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.pt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie