Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft der deutschen Automobilentwicklung

14.10.2003


Die traditionell erfolgreiche Automobilindustrie in Deutschland läuft Gefahr, im globalen Wettbewerb ausgebremst zu werden. Fraunhofer IAO und PROMIND (MVI Group) haben in einer gemeinsamen Studie ermittelt, wie der Entwicklungsstandort Deutschland zukünftig gesichert werden kann.


Die Deutschen und ihr Auto - eine traditionsreiche, leidenschaftliche und nicht zuletzt auch von wirtschaftlichen Erfolgen geprägte Beziehung. Was die Erfolge in der deutschen Automobilentwicklung betrifft, könnte die Zukunft allerdings düster aussehen: 30 Prozent mehr Effizienz sind in der automobilen Produktentwicklung noch möglich, so schätzen die Experten. Wird dieses Optimierungspotenzial nicht genutzt, könnte Deutschland als Entwicklungsstandort im globalen Wettbewerb schon bald das Nachsehen haben.

Fraunhofer IAO und Promind von der MVI Group haben in der neu erschienenen Studie "Automobilentwicklung in Deutschland - wie sicher in die Zukunft?" einerseits ermittelt, ob 30 Prozent mehr Effizienz tatsächlich realistisch sind und was andererseits getan werden kann, um die Qualität zu steigern. Um ein klares Bild zu erhalten, wurden 40 ausführliche, exklusive Interviews mit Experten aus der Automobilindustrie geführt. Hinzu kamen in einer Branchenbefragung die Angaben von weiteren gut 100 Unternehmen aus der Automotive-Branche.


Die Ergebnisse der Studie sprechen eine klare Sprache: Rund die Hälfte der befragten Unternehmen müssen sich Sorgen um ihre Zukunft als Entwicklungspartner machen. Das derzeit mögliche Verbesserungspotenzial in der gesamten Prozesskette der automobilen Produktentwicklung schätzen die befragten Experten und Unternehmen auf durchschnittlich 27 Prozent, was den ursprünglich angenommenen 30 Prozent sehr nahe kommt.

Die Studie nennt die Hindernisse klar beim Namen: Es hakt im Projektmanagement, Projekte starten häufig zu spät, Entwicklungspartner werden nicht früh genug einbezogen, Festlegungen unterlassen oder übersehen. Die Folge: Operative Hektik und Mängel in der Projektdurchführung.

Die zentrale Erkenntnis der Studie zeigt: Die deutsche Automobilindustrie muss schnell und gezielt handeln. Es genügt nicht, lediglich das Projektmanagement oder die Entwicklungsprozesse zu verbessern. Nur wenn alle identifizierten Problemfelder ganzheitlich angegangen werden, können Automobilhersteller und Zulieferer zukünftige Herausforderungen gemeinsam bewältigen.

Die Studie ist ab Ende Oktober über den IAO-Shop unter www.iao.fraunhofer.de/d/shop zum Preis von 280 Euro erhältlich.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO, Dietmar Raschke
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: 0711-970-5456, Fax: -2299
E-Mail: Dietmar.Raschke@iao.fraunhofer.de

Dipl.Ing. (FH) Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.30-prozent-studie.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Entwicklungsstandort MVI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics