Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft der deutschen Automobilentwicklung

14.10.2003


Die traditionell erfolgreiche Automobilindustrie in Deutschland läuft Gefahr, im globalen Wettbewerb ausgebremst zu werden. Fraunhofer IAO und PROMIND (MVI Group) haben in einer gemeinsamen Studie ermittelt, wie der Entwicklungsstandort Deutschland zukünftig gesichert werden kann.


Die Deutschen und ihr Auto - eine traditionsreiche, leidenschaftliche und nicht zuletzt auch von wirtschaftlichen Erfolgen geprägte Beziehung. Was die Erfolge in der deutschen Automobilentwicklung betrifft, könnte die Zukunft allerdings düster aussehen: 30 Prozent mehr Effizienz sind in der automobilen Produktentwicklung noch möglich, so schätzen die Experten. Wird dieses Optimierungspotenzial nicht genutzt, könnte Deutschland als Entwicklungsstandort im globalen Wettbewerb schon bald das Nachsehen haben.

Fraunhofer IAO und Promind von der MVI Group haben in der neu erschienenen Studie "Automobilentwicklung in Deutschland - wie sicher in die Zukunft?" einerseits ermittelt, ob 30 Prozent mehr Effizienz tatsächlich realistisch sind und was andererseits getan werden kann, um die Qualität zu steigern. Um ein klares Bild zu erhalten, wurden 40 ausführliche, exklusive Interviews mit Experten aus der Automobilindustrie geführt. Hinzu kamen in einer Branchenbefragung die Angaben von weiteren gut 100 Unternehmen aus der Automotive-Branche.


Die Ergebnisse der Studie sprechen eine klare Sprache: Rund die Hälfte der befragten Unternehmen müssen sich Sorgen um ihre Zukunft als Entwicklungspartner machen. Das derzeit mögliche Verbesserungspotenzial in der gesamten Prozesskette der automobilen Produktentwicklung schätzen die befragten Experten und Unternehmen auf durchschnittlich 27 Prozent, was den ursprünglich angenommenen 30 Prozent sehr nahe kommt.

Die Studie nennt die Hindernisse klar beim Namen: Es hakt im Projektmanagement, Projekte starten häufig zu spät, Entwicklungspartner werden nicht früh genug einbezogen, Festlegungen unterlassen oder übersehen. Die Folge: Operative Hektik und Mängel in der Projektdurchführung.

Die zentrale Erkenntnis der Studie zeigt: Die deutsche Automobilindustrie muss schnell und gezielt handeln. Es genügt nicht, lediglich das Projektmanagement oder die Entwicklungsprozesse zu verbessern. Nur wenn alle identifizierten Problemfelder ganzheitlich angegangen werden, können Automobilhersteller und Zulieferer zukünftige Herausforderungen gemeinsam bewältigen.

Die Studie ist ab Ende Oktober über den IAO-Shop unter www.iao.fraunhofer.de/d/shop zum Preis von 280 Euro erhältlich.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO, Dietmar Raschke
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: 0711-970-5456, Fax: -2299
E-Mail: Dietmar.Raschke@iao.fraunhofer.de

Dipl.Ing. (FH) Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.30-prozent-studie.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Entwicklungsstandort MVI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

nachricht Wenn der Autopilot aussteigt - Verbundprojekt verbessert Kommunikation zwischen Mensch und Technik
07.02.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung