Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft der deutschen Automobilentwicklung

14.10.2003


Die traditionell erfolgreiche Automobilindustrie in Deutschland läuft Gefahr, im globalen Wettbewerb ausgebremst zu werden. Fraunhofer IAO und PROMIND (MVI Group) haben in einer gemeinsamen Studie ermittelt, wie der Entwicklungsstandort Deutschland zukünftig gesichert werden kann.


Die Deutschen und ihr Auto - eine traditionsreiche, leidenschaftliche und nicht zuletzt auch von wirtschaftlichen Erfolgen geprägte Beziehung. Was die Erfolge in der deutschen Automobilentwicklung betrifft, könnte die Zukunft allerdings düster aussehen: 30 Prozent mehr Effizienz sind in der automobilen Produktentwicklung noch möglich, so schätzen die Experten. Wird dieses Optimierungspotenzial nicht genutzt, könnte Deutschland als Entwicklungsstandort im globalen Wettbewerb schon bald das Nachsehen haben.

Fraunhofer IAO und Promind von der MVI Group haben in der neu erschienenen Studie "Automobilentwicklung in Deutschland - wie sicher in die Zukunft?" einerseits ermittelt, ob 30 Prozent mehr Effizienz tatsächlich realistisch sind und was andererseits getan werden kann, um die Qualität zu steigern. Um ein klares Bild zu erhalten, wurden 40 ausführliche, exklusive Interviews mit Experten aus der Automobilindustrie geführt. Hinzu kamen in einer Branchenbefragung die Angaben von weiteren gut 100 Unternehmen aus der Automotive-Branche.


Die Ergebnisse der Studie sprechen eine klare Sprache: Rund die Hälfte der befragten Unternehmen müssen sich Sorgen um ihre Zukunft als Entwicklungspartner machen. Das derzeit mögliche Verbesserungspotenzial in der gesamten Prozesskette der automobilen Produktentwicklung schätzen die befragten Experten und Unternehmen auf durchschnittlich 27 Prozent, was den ursprünglich angenommenen 30 Prozent sehr nahe kommt.

Die Studie nennt die Hindernisse klar beim Namen: Es hakt im Projektmanagement, Projekte starten häufig zu spät, Entwicklungspartner werden nicht früh genug einbezogen, Festlegungen unterlassen oder übersehen. Die Folge: Operative Hektik und Mängel in der Projektdurchführung.

Die zentrale Erkenntnis der Studie zeigt: Die deutsche Automobilindustrie muss schnell und gezielt handeln. Es genügt nicht, lediglich das Projektmanagement oder die Entwicklungsprozesse zu verbessern. Nur wenn alle identifizierten Problemfelder ganzheitlich angegangen werden, können Automobilhersteller und Zulieferer zukünftige Herausforderungen gemeinsam bewältigen.

Die Studie ist ab Ende Oktober über den IAO-Shop unter www.iao.fraunhofer.de/d/shop zum Preis von 280 Euro erhältlich.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO, Dietmar Raschke
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: 0711-970-5456, Fax: -2299
E-Mail: Dietmar.Raschke@iao.fraunhofer.de

Dipl.Ing. (FH) Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.30-prozent-studie.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Entwicklungsstandort MVI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie