Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Elektronik fürs eCar 3.0

22.02.2011
Im Straßenbild gehören Elektroautos noch zu den Exoten, doch in europäischen Forschungslabors wird bereits voller Energie an der nächsten Generation des eCar gearbeitet.

POLLUX nennt sich ein mit 33 Mio. Euro dotiertes, auf drei Jahre anberaumtes Großprojekt der Europäischen Union. 35 Institutionen aus zehn Ländern arbeiten bis 2013 gemeinsam daran, die elektronischen und computergesteuerten Komponenten künftiger eCars auf der Basis eingebetteter Systeme ("embedded systems") zu optimieren. Wieder mit an Bord: die ElektronikerInnen der FH JOANNEUM Kapfenberg.

Schon das Auto der Gegenwart ist im Grunde ein fahrender Computer, in dem bis zu 50 elektronische Systeme verbaut sind. „Im Rahmen von POLLUX werden wir die Auswirkungen der elektromagnetischen Felder auf die elektronischen Komponenten im eCar in unserer Schirmkammer analysieren“, sagt Projektleiter Martin Kohl vom Studiengang „Elektronik & Technologiemanagement“ der FH JOANNEUM Kapfenberg. Das Ziel ist es, die Kommunikation unter den elektronischen Komponenten zu optimieren – dies auch im Hinblick auf in Entwicklung befindliche Technologien wie „Drive by wire“ und „Break by wire“, bei denen Fahrzeuge nicht mehr über die mechanischen Verbindungen wie in herkömmlichen Lenkrädern und Bremssystemen, sondern über elektronische Steuerungen gelenkt werden.

Einen zweiten Schwerpunkt werden die Kapfenberger Elektronikingenieure auf die Optimierung von Lade- und Batterie-Management-Systemen für Elektroautos setzen (Smart Grid). Angepeilt werden zum einen kostengünstige Ladestrategien, die auch eine schonende Auslastung des Stromnetzes berücksichtigen, und zum anderen eine verbesserte elektronische Regelung von Lithium-Ionen-Zellen, um die Lebensdauer und Leistungsfähigkeit der Energieversorgung des eCars zu steigern.

Die FH JOANNEUM ist beim Projekt POLLUX wieder in bester Gesellschaft führender europäischer Konzerne und Institutionen: Zu erwähnen sind allen voran das Forschungszentrum von Fiat, die PSA-Peugeot-Citroën-Gruppe oder die ehemalige Philips-Tochter NXP Semiconductors. „Wir sind durch laufende Arbeiten wie das EU-Projekt E³Car sehr gut in das europäische eMobility-Netzwerk integriert“, meint Hubert Berger, der Leiter des Studiengangs. „Außerdem sind wir mit unserer Forschungs-Infrastruktur, die wir zum Teil für dieses Projekt neu adaptieren, bestens für die Aufgaben gerüstet, die wir im Rahmen von POLLUX zu erfüllen haben.“ Darüber hinaus haben Studierende des Master-Studiums „Advanced Electronic Engineering“ die Möglichkeit, in einem großen EU-Forschungsprojekt mitzuarbeiten.

Über das EU-Projekt POLLUX

In der Mythologie war Pollux der Sohn von Zeus und Leda, in der Astronomie ist es der hellste Stern im Zwilling, und in der EU-Forschungsterminologie steht POLLUX für „Process Oriented Electrical Control Units for Electrical Vehicles Developed on a multi-system real-time embedded platform“. Zu Deutsch: Prozessorientierte elektronische Steuerungseinheiten für Elektrofahrzeuge, entwickelt auf Basis von verteilten Echtzeit-Embedded Systems Plattform. Hinter dem sperrigen Titel verbirgt sich das ambitionierte Ziel, das Elektro-Fahrzeug (eCar) der nächsten Generation zu spezifizieren und zu einem voll einsatzfähigen Modell zu entwickeln. Das eCar 3.0 soll zu einer Steigerung von Sicherheit und Komfort bei gleichzeitiger Reduktion von Energieverbrauch und Komplexität führen. Das Hauptaugenmerk liegt auf verteilten Echtzeit-Embedded-System-Plattformen, die auf Eigenschaften wie Modularität, Netzwerkfähigkeit, Sicherheit, Robustheit, Diagnose, Wartung, Ressourcenmanagement & Entwicklungsfähigkeit aufsetzen.

Das Projekt POLLUX startete im März 2010 mit einer Laufzeit von 3 Jahren. Gesamtprojektvolumen sind 33 Mio. Euro. Neben der FH JOANNEUM sind aus Österreich außerdem vertreten:
Infineon, Austriamicrosystems, Austria Institute of Technology, AVL,
Kompetenzzentrum „Das virtuelle Fahrzeug“ und TTTech Computertechnik.

Thomas Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.artemis-pollux.eu
http://www.fh-joanneum.at/aee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften