Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Lichter blenden Regen aus

05.07.2012
Gezielte Ausleuchtung reduziert Sichtbeeinträchtigungen

An der Carnegie Mellon University arbeiten Forscher an einem Leuchtsystem für Autos, dass die Beeinträchtigung der Straßensicht durch Regen und Schneefall reduzieren soll. Die "Smart Headlights" analysieren dazu die Wettersituation und sparen die Tropfen und Flocken bei der Beleuchtung gezielt aus. Schon in der frühen Entwicklungsphase soll das System erhebliche Verbesserungen erzielen.


Vergleich: "Smart Headlights" verbessern Sicht (Foto: cmu.edu)

Projektor statt klassische Lampe

Statt herkömmlicher LED-, Glüh- oder Xenon-Lampen baut die Entwicklung auf einen Projektor mit Hochgeschwindigkeitskamera. Diese nimmt laufend Fotos der Umgebung vor dem Auto auf und übermittelt sie an einen Rechner, der daraus reine Schwarz-Weiß-Bilder zur einfachen Erkennung der Tropfen erstellt. Deren laufende Auswertung ermöglicht eine rechnerische Prognos des weiteren Falls des Wassers.

Regen bleibt im Dunklen

Aufbauend auf dieser Analyse passt der Projektor seine Beleuchtung an und adjustiert seine Lichter so, dass die Tropfen gezielt ausgespart werden. Aktuell operiert das System mit 120 Hertz, was eben so vielen Aktualisierungen pro Sekunde entspricht. Die Zeit von der Aufnahme bis zur Anpassung der Beleuchtung liegt bei rund 13 Millisekunden. Die gezielte Beleuchtung wirkt auf rund vier Meter Distanz, in der der störende Einfluss von Schlechtwetter am schwersten sein soll.

Die Sichtbarkeit des Regens soll jetzt schon um 70 bis 80 Prozent vermindert werden, denn erst die Reflektion des Lichtes an den Tropfen sorgt für schlechteren Ausblick. Gelingt eine Steigerung auf 400 Hertz, ließe sich dieser Wert noch einmal erheblich steigern, so dass der Regen praktisch unsichtbar wäre.

In wenigen Jahren autotauglich

Wie golem.de berichtet, möchten die Wissenschaftler dieses Ziel in drei bis vier Jahren erreicht haben. Bis dahin soll die Entwicklung auch so weit miniaturisiert werden, dass sie tatsächlich in einem Fahrzeug Platz findet. In Labortests konnte der Prototyp bereits überzeugen. Das Team hat seine Erfindung zuletzt auf dem "Research@Intel"-Event http://intel.com/research im Rahmen einer Session von Microsoft Research präsentiert.

Präsentation der Smart Headlights: http://research.microsoft.com/apps/video/default.aspx?id=163958&s=1080&e=2415

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cmu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie