Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozesssicherheit beim Biegen von Aluminiumblechen

14.11.2006
von R. Schleich(1), F. Jud(2), M. Sindel(1), M. Liewald(2)
(1) AUDI AG, Neckarsulm, (2) Universität Stuttgart, Institut für Umformtechnik

Ein zentraler Punkt im heutigen Fahrzeugbau stellt die Entwicklung der Fahrzeugkarosserie dar. Sie ist nicht nur der Aggregate- oder Bauteilträger für funktionsgarantierende Komponenten, sondern sie beeinflusst vielmehr in starkem Maße fahrdynamische Eigenschaften, wie Verwindungssteifigkeit, Achslastverteilung oder Packaging.

Aber nicht nur aus diesen Gründen ist ein konsequenter Leichtbau interessant. Gerade in Hinblick darauf, dass Kraftstoffe kostspieliger und Umweltbestimmungen strenger werden, ist der Leichtbau und damit die Minderung des Fahrzeuggewichts von größter Bedeutung. Effizienter Leichtbau erfordert eine konsequente Kombination von Stoff-, Form-, Fertigungs- und Konzeptleichtbau. Hinzukommen ästhetische Anforderungen bezüglich Oberflächen, Fugenmaße und Falzradien im Außenhautbereich, die zusätzliche Probleme mit sich bringen. Die Verwendung von Aluminiumwerkstoffen im Karosseriebau stellt dabei neue Herausforderungen sowohl an den Produktentwickler und –konstrukteur als auch an den Hersteller. Die Betrachtung der Prozesssicherheit des Falzens, das umformtechnisch ein Biegeprozess und daher versagenskritisch nicht über die klassischen Materialkennwerte zu beschreiben ist, erfordert eine gesonderte Untersuchung. Die Gründe hierfür bestehen in dem, im Vergleich zum Tiefziehen, unterschiedlichen Bruchmechanismus und der inhomogenen Spannungsverteilung über die Blechdicke.

Ein aussagekräftiger Materialkennwert, der zudem den Rückschluss auf das Realbauteil ermöglicht, stellt der Biegefaktor, also der Quotient aus Falzinnenradius zur Blechdicke, dar. Dieser lässt sich in Abhängigkeit von der Materialvordehnung, die aus der vorhergegangenen Umformoperation resultiert, im so genannten Biegefaktorverlauf darstellen.

Bisherige Prüfverfahren bezüglich der Falzbarkeit sind bislang im Automobilbereich nicht einheitlich und zudem weitgehend unzureichend. Dementsprechend existieren kaum oder gar keine Qualitätsanforderungen bezüglich der Falzbarkeit von Karosserieblechen. Ein Verfahren, das hierbei wesentliche Verbesserungen schafft, ist der so genannte modifizierte DaimlerChrysler-Test (mDC-Test), bei dem es sich, wie in Abbildung 2 gezeigt, um ein freies Biegen im V-Gesenk handelt. Gegenüber dem konventionellen DC-Test wird hierbei mit Falzstempeln unterschiedlicher Falzradien auf Rollen gelagerte Proben bis zum Eintritt der Grübchenbildung oder kurz vor Eintreten des Risses gefalzt. Durch den Einsatz unterschiedlicher Falzstempelradien können auf diese Weise erstmals im Laborversuch mit dieser Applikation unterschiedliche Biegefaktoren realisiert werden.

Ein Maß für die Falzbarkeit stellt hierbei der bei Abbruch des Tests verbleibende Winkel zwischen den Falzschenkeln dar. Dabei muss zu jedem Zeitpunkt garantiert sein, dass die Untersuchungen geometrisch vergleichbar sind. Das heißt, dass bei Erreichen des maximalen Hubs jede Probe um 180° gefalzt sein muss. Durch diese Vorgehensweise ergeben sich von der Vordehnung abhängige Biegefaktorkorrelationen zwischen dem Biegefaktor und dem Restbiegewinkel. Somit ist an dieser Stelle eine Berücksichtigung der Falzgeometrie in Form der Definition einer Versagensgrenze über den am Realbauteil verwirklichten Falzöffnungswinkel möglich. Ein Tropfenfalz bedingt einen größeren Falzöffnungswinkel als ein Flachfalz. Auf diese Weise können ebenso diverse Parameter, wie z.B. Falzradien, Werkstoffalterung, Vordehnung oder Walzrichtung, hinsichtlich ihres Einflusses auf die Qualität des Falzergebnisses untersucht werden.

Darüber hinaus stellen Abstell- und Falzkanten mit gekrümmter Biegelinie aufgrund der auftretenden tangentialen Druckspannungen bzw. Zugspannungen im Flansch zusätzliche Anforderungen an die Prozessführung. Beim Abkanten um eine konvexe Biegelinie wird das Blech senkrecht zur Biegelinie im Falzbereich gestaucht, da die Bogenlänge Lkonvex1 des gebogenen Bleches kleiner ist als die ursprüngliche Bogenlänge Lkonvex0. Durch diese Verkürzung der Bogenlänge entstehen Druckspannungen in der Blechebenenrichtung, die zu einer Faltenbildung führen.

Wird um eine konkave Biegelinie gebogen, so verlängert sich die ursprüngliche Bogenlänge Lkonkav0 zur Bogenlänge Lkonkav1. In diesem Fall werden durch die Verlängerung Zugspannungen hervorgerufen, dadurch können im Extremfall Risse im Flansch entstehen.

Durch die Abhängigkeit der Bogenlänge von der Breite des Ausgangsflansches steigen bzw. sinken die Druckspannungen bei konvexer und die Zugspannungen bei konkaver Biegelinie mit der Verlängerung bzw. Verkürzung der Flanschbreite. Je größer die Flanschbreite, desto größer ist der Unterschied der Bogenlänge L1 an der Blechaussenkante gegenüber der Bogenlänge L0 an der Biegekante. Die Folgerung daraus ist: Mit zunehmender Flanschbreite steigt die Wahrscheinlichkeit der Faltenbildung bzw. das Risiko der Entstehung von Rissen.

Diese Kenntnisse können in den kompletten Werkzeugentstehungsprozess einfließen und bereits in der Planungsphase Anhaltspunkte über die Realisierbarkeit bestimmter Falzgeometrien liefern. Dies vermindert nachträgliche Nacharbeiten und kann unter Umständen nie robust laufende Falzprozesse verhindern. In Verbindung mit einer genauen Kenntnis der Bauteilgeometrie sind somit sowohl in der Werkzeugerstellung, -übergabe als auch bei der laufenden Qualitätssicherung in der Produktion im Versagensfall Optimierungspotentiale auffindbar. Versagensursachen können gefunden und Maß-nahmenkataloge zur Falzoptimierung erstellt werden.

Auf diese Weise soll in Zukunft ein robusterer Falzprozess möglich und somit die Ausschussraten aufgrund Werkstoffversagen beim Falzen gesenkt werden.

Kontakt: Dipl.-Ing. Ralf Schleich (Ralf.Schleich@audi.de)

Ralf Schleich | Uni Stuttgart
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/ifu
http://www.audi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie