Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozesssicherheit beim Biegen von Aluminiumblechen

14.11.2006
von R. Schleich(1), F. Jud(2), M. Sindel(1), M. Liewald(2)
(1) AUDI AG, Neckarsulm, (2) Universität Stuttgart, Institut für Umformtechnik

Ein zentraler Punkt im heutigen Fahrzeugbau stellt die Entwicklung der Fahrzeugkarosserie dar. Sie ist nicht nur der Aggregate- oder Bauteilträger für funktionsgarantierende Komponenten, sondern sie beeinflusst vielmehr in starkem Maße fahrdynamische Eigenschaften, wie Verwindungssteifigkeit, Achslastverteilung oder Packaging.

Aber nicht nur aus diesen Gründen ist ein konsequenter Leichtbau interessant. Gerade in Hinblick darauf, dass Kraftstoffe kostspieliger und Umweltbestimmungen strenger werden, ist der Leichtbau und damit die Minderung des Fahrzeuggewichts von größter Bedeutung. Effizienter Leichtbau erfordert eine konsequente Kombination von Stoff-, Form-, Fertigungs- und Konzeptleichtbau. Hinzukommen ästhetische Anforderungen bezüglich Oberflächen, Fugenmaße und Falzradien im Außenhautbereich, die zusätzliche Probleme mit sich bringen. Die Verwendung von Aluminiumwerkstoffen im Karosseriebau stellt dabei neue Herausforderungen sowohl an den Produktentwickler und –konstrukteur als auch an den Hersteller. Die Betrachtung der Prozesssicherheit des Falzens, das umformtechnisch ein Biegeprozess und daher versagenskritisch nicht über die klassischen Materialkennwerte zu beschreiben ist, erfordert eine gesonderte Untersuchung. Die Gründe hierfür bestehen in dem, im Vergleich zum Tiefziehen, unterschiedlichen Bruchmechanismus und der inhomogenen Spannungsverteilung über die Blechdicke.

Ein aussagekräftiger Materialkennwert, der zudem den Rückschluss auf das Realbauteil ermöglicht, stellt der Biegefaktor, also der Quotient aus Falzinnenradius zur Blechdicke, dar. Dieser lässt sich in Abhängigkeit von der Materialvordehnung, die aus der vorhergegangenen Umformoperation resultiert, im so genannten Biegefaktorverlauf darstellen.

Bisherige Prüfverfahren bezüglich der Falzbarkeit sind bislang im Automobilbereich nicht einheitlich und zudem weitgehend unzureichend. Dementsprechend existieren kaum oder gar keine Qualitätsanforderungen bezüglich der Falzbarkeit von Karosserieblechen. Ein Verfahren, das hierbei wesentliche Verbesserungen schafft, ist der so genannte modifizierte DaimlerChrysler-Test (mDC-Test), bei dem es sich, wie in Abbildung 2 gezeigt, um ein freies Biegen im V-Gesenk handelt. Gegenüber dem konventionellen DC-Test wird hierbei mit Falzstempeln unterschiedlicher Falzradien auf Rollen gelagerte Proben bis zum Eintritt der Grübchenbildung oder kurz vor Eintreten des Risses gefalzt. Durch den Einsatz unterschiedlicher Falzstempelradien können auf diese Weise erstmals im Laborversuch mit dieser Applikation unterschiedliche Biegefaktoren realisiert werden.

Ein Maß für die Falzbarkeit stellt hierbei der bei Abbruch des Tests verbleibende Winkel zwischen den Falzschenkeln dar. Dabei muss zu jedem Zeitpunkt garantiert sein, dass die Untersuchungen geometrisch vergleichbar sind. Das heißt, dass bei Erreichen des maximalen Hubs jede Probe um 180° gefalzt sein muss. Durch diese Vorgehensweise ergeben sich von der Vordehnung abhängige Biegefaktorkorrelationen zwischen dem Biegefaktor und dem Restbiegewinkel. Somit ist an dieser Stelle eine Berücksichtigung der Falzgeometrie in Form der Definition einer Versagensgrenze über den am Realbauteil verwirklichten Falzöffnungswinkel möglich. Ein Tropfenfalz bedingt einen größeren Falzöffnungswinkel als ein Flachfalz. Auf diese Weise können ebenso diverse Parameter, wie z.B. Falzradien, Werkstoffalterung, Vordehnung oder Walzrichtung, hinsichtlich ihres Einflusses auf die Qualität des Falzergebnisses untersucht werden.

Darüber hinaus stellen Abstell- und Falzkanten mit gekrümmter Biegelinie aufgrund der auftretenden tangentialen Druckspannungen bzw. Zugspannungen im Flansch zusätzliche Anforderungen an die Prozessführung. Beim Abkanten um eine konvexe Biegelinie wird das Blech senkrecht zur Biegelinie im Falzbereich gestaucht, da die Bogenlänge Lkonvex1 des gebogenen Bleches kleiner ist als die ursprüngliche Bogenlänge Lkonvex0. Durch diese Verkürzung der Bogenlänge entstehen Druckspannungen in der Blechebenenrichtung, die zu einer Faltenbildung führen.

Wird um eine konkave Biegelinie gebogen, so verlängert sich die ursprüngliche Bogenlänge Lkonkav0 zur Bogenlänge Lkonkav1. In diesem Fall werden durch die Verlängerung Zugspannungen hervorgerufen, dadurch können im Extremfall Risse im Flansch entstehen.

Durch die Abhängigkeit der Bogenlänge von der Breite des Ausgangsflansches steigen bzw. sinken die Druckspannungen bei konvexer und die Zugspannungen bei konkaver Biegelinie mit der Verlängerung bzw. Verkürzung der Flanschbreite. Je größer die Flanschbreite, desto größer ist der Unterschied der Bogenlänge L1 an der Blechaussenkante gegenüber der Bogenlänge L0 an der Biegekante. Die Folgerung daraus ist: Mit zunehmender Flanschbreite steigt die Wahrscheinlichkeit der Faltenbildung bzw. das Risiko der Entstehung von Rissen.

Diese Kenntnisse können in den kompletten Werkzeugentstehungsprozess einfließen und bereits in der Planungsphase Anhaltspunkte über die Realisierbarkeit bestimmter Falzgeometrien liefern. Dies vermindert nachträgliche Nacharbeiten und kann unter Umständen nie robust laufende Falzprozesse verhindern. In Verbindung mit einer genauen Kenntnis der Bauteilgeometrie sind somit sowohl in der Werkzeugerstellung, -übergabe als auch bei der laufenden Qualitätssicherung in der Produktion im Versagensfall Optimierungspotentiale auffindbar. Versagensursachen können gefunden und Maß-nahmenkataloge zur Falzoptimierung erstellt werden.

Auf diese Weise soll in Zukunft ein robusterer Falzprozess möglich und somit die Ausschussraten aufgrund Werkstoffversagen beim Falzen gesenkt werden.

Kontakt: Dipl.-Ing. Ralf Schleich (Ralf.Schleich@audi.de)

Ralf Schleich | Uni Stuttgart
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/ifu
http://www.audi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops