Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozesssicherheit beim Biegen von Aluminiumblechen

14.11.2006
von R. Schleich(1), F. Jud(2), M. Sindel(1), M. Liewald(2)
(1) AUDI AG, Neckarsulm, (2) Universität Stuttgart, Institut für Umformtechnik

Ein zentraler Punkt im heutigen Fahrzeugbau stellt die Entwicklung der Fahrzeugkarosserie dar. Sie ist nicht nur der Aggregate- oder Bauteilträger für funktionsgarantierende Komponenten, sondern sie beeinflusst vielmehr in starkem Maße fahrdynamische Eigenschaften, wie Verwindungssteifigkeit, Achslastverteilung oder Packaging.

Aber nicht nur aus diesen Gründen ist ein konsequenter Leichtbau interessant. Gerade in Hinblick darauf, dass Kraftstoffe kostspieliger und Umweltbestimmungen strenger werden, ist der Leichtbau und damit die Minderung des Fahrzeuggewichts von größter Bedeutung. Effizienter Leichtbau erfordert eine konsequente Kombination von Stoff-, Form-, Fertigungs- und Konzeptleichtbau. Hinzukommen ästhetische Anforderungen bezüglich Oberflächen, Fugenmaße und Falzradien im Außenhautbereich, die zusätzliche Probleme mit sich bringen. Die Verwendung von Aluminiumwerkstoffen im Karosseriebau stellt dabei neue Herausforderungen sowohl an den Produktentwickler und –konstrukteur als auch an den Hersteller. Die Betrachtung der Prozesssicherheit des Falzens, das umformtechnisch ein Biegeprozess und daher versagenskritisch nicht über die klassischen Materialkennwerte zu beschreiben ist, erfordert eine gesonderte Untersuchung. Die Gründe hierfür bestehen in dem, im Vergleich zum Tiefziehen, unterschiedlichen Bruchmechanismus und der inhomogenen Spannungsverteilung über die Blechdicke.

Ein aussagekräftiger Materialkennwert, der zudem den Rückschluss auf das Realbauteil ermöglicht, stellt der Biegefaktor, also der Quotient aus Falzinnenradius zur Blechdicke, dar. Dieser lässt sich in Abhängigkeit von der Materialvordehnung, die aus der vorhergegangenen Umformoperation resultiert, im so genannten Biegefaktorverlauf darstellen.

Bisherige Prüfverfahren bezüglich der Falzbarkeit sind bislang im Automobilbereich nicht einheitlich und zudem weitgehend unzureichend. Dementsprechend existieren kaum oder gar keine Qualitätsanforderungen bezüglich der Falzbarkeit von Karosserieblechen. Ein Verfahren, das hierbei wesentliche Verbesserungen schafft, ist der so genannte modifizierte DaimlerChrysler-Test (mDC-Test), bei dem es sich, wie in Abbildung 2 gezeigt, um ein freies Biegen im V-Gesenk handelt. Gegenüber dem konventionellen DC-Test wird hierbei mit Falzstempeln unterschiedlicher Falzradien auf Rollen gelagerte Proben bis zum Eintritt der Grübchenbildung oder kurz vor Eintreten des Risses gefalzt. Durch den Einsatz unterschiedlicher Falzstempelradien können auf diese Weise erstmals im Laborversuch mit dieser Applikation unterschiedliche Biegefaktoren realisiert werden.

Ein Maß für die Falzbarkeit stellt hierbei der bei Abbruch des Tests verbleibende Winkel zwischen den Falzschenkeln dar. Dabei muss zu jedem Zeitpunkt garantiert sein, dass die Untersuchungen geometrisch vergleichbar sind. Das heißt, dass bei Erreichen des maximalen Hubs jede Probe um 180° gefalzt sein muss. Durch diese Vorgehensweise ergeben sich von der Vordehnung abhängige Biegefaktorkorrelationen zwischen dem Biegefaktor und dem Restbiegewinkel. Somit ist an dieser Stelle eine Berücksichtigung der Falzgeometrie in Form der Definition einer Versagensgrenze über den am Realbauteil verwirklichten Falzöffnungswinkel möglich. Ein Tropfenfalz bedingt einen größeren Falzöffnungswinkel als ein Flachfalz. Auf diese Weise können ebenso diverse Parameter, wie z.B. Falzradien, Werkstoffalterung, Vordehnung oder Walzrichtung, hinsichtlich ihres Einflusses auf die Qualität des Falzergebnisses untersucht werden.

Darüber hinaus stellen Abstell- und Falzkanten mit gekrümmter Biegelinie aufgrund der auftretenden tangentialen Druckspannungen bzw. Zugspannungen im Flansch zusätzliche Anforderungen an die Prozessführung. Beim Abkanten um eine konvexe Biegelinie wird das Blech senkrecht zur Biegelinie im Falzbereich gestaucht, da die Bogenlänge Lkonvex1 des gebogenen Bleches kleiner ist als die ursprüngliche Bogenlänge Lkonvex0. Durch diese Verkürzung der Bogenlänge entstehen Druckspannungen in der Blechebenenrichtung, die zu einer Faltenbildung führen.

Wird um eine konkave Biegelinie gebogen, so verlängert sich die ursprüngliche Bogenlänge Lkonkav0 zur Bogenlänge Lkonkav1. In diesem Fall werden durch die Verlängerung Zugspannungen hervorgerufen, dadurch können im Extremfall Risse im Flansch entstehen.

Durch die Abhängigkeit der Bogenlänge von der Breite des Ausgangsflansches steigen bzw. sinken die Druckspannungen bei konvexer und die Zugspannungen bei konkaver Biegelinie mit der Verlängerung bzw. Verkürzung der Flanschbreite. Je größer die Flanschbreite, desto größer ist der Unterschied der Bogenlänge L1 an der Blechaussenkante gegenüber der Bogenlänge L0 an der Biegekante. Die Folgerung daraus ist: Mit zunehmender Flanschbreite steigt die Wahrscheinlichkeit der Faltenbildung bzw. das Risiko der Entstehung von Rissen.

Diese Kenntnisse können in den kompletten Werkzeugentstehungsprozess einfließen und bereits in der Planungsphase Anhaltspunkte über die Realisierbarkeit bestimmter Falzgeometrien liefern. Dies vermindert nachträgliche Nacharbeiten und kann unter Umständen nie robust laufende Falzprozesse verhindern. In Verbindung mit einer genauen Kenntnis der Bauteilgeometrie sind somit sowohl in der Werkzeugerstellung, -übergabe als auch bei der laufenden Qualitätssicherung in der Produktion im Versagensfall Optimierungspotentiale auffindbar. Versagensursachen können gefunden und Maß-nahmenkataloge zur Falzoptimierung erstellt werden.

Auf diese Weise soll in Zukunft ein robusterer Falzprozess möglich und somit die Ausschussraten aufgrund Werkstoffversagen beim Falzen gesenkt werden.

Kontakt: Dipl.-Ing. Ralf Schleich (Ralf.Schleich@audi.de)

Ralf Schleich | Uni Stuttgart
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/ifu
http://www.audi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie