Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Fahrgefühl: Assistenzsysteme im Test

31.05.2005


ABS, ESP oder ACC: Die Zahl der elektronischen Helfer im Auto nimmt stetig zu. Das IAT der Universität Stuttgart und das Fraunhofer IAO untersuchen derzeit, wie diese so genannten Fahrerassistenzsysteme die Art, Auto zu fahren, langfristig verändern.



Mit sicherem Abstand fahren oder die eigene Spur jederzeit im Auge behalten - dies und mehr versprechen neue Funktionen in Automobilen. Die Zahl elektronischer Helfer wie ABS, ESP, ACC - so genannte Fahrerassistenzsysteme - nimmt stetig zu. Langsam ändert sich damit nicht nur das Fahrgefühl sondern auch das Fahrverhalten. Ob die Assistenten im Auto das Fahren zukünftig wirklich stressfreier und sicherer machen, ist keineswegs garantiert. Denn die mitunter komplexen Systeme können auch zu Ablenkung, Fehlgebrauch oder Überforderung führen.



Im EU-Projekt AIDE www.aide-eu.org erforschen das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart und das Fraunhofer IAO, wie neue Fahrerassistenzsysteme gestaltet sein müssen, damit Komfort und Sicherheit gleichermaßen gesteigert werden können. In drei Demonstrationsfahrzeugen werden die vielen Sensoren und Anzeigen je nach Verkehrssituation und Fahrerzustand optimal aufeinander abgestimmt. Denn: Ist die Assistenz nicht an den persönlichen Fahrstil angepasst, wird sie vom Fahrer oftmals nicht akzeptiert, falsch eingesetzt oder abgeschaltet.

Für eine Begleitstudie zum Thema "Fahren mit Assistenz" sucht das Projektteam noch Probanden aus Stuttgart und Umgebung. In dieser sollen speziell die Assistenten ACC (Adaptive Cruise Control) oder Distronic® und eine Spurverlassenswarnung unter die Lupe genommen werden. ACC oder Distronic® ist zurzeit optional für folgende Fahrzeugtypen erhältlich: Audi A6/A8, BMW 5er/6er/7er, Jaguar S-Type, Mercedes E- und S-Klasse. Ein Spurhalteassistent ist für die Citroen-Modelle C4 und C5 erhältlich. Gesucht werden also speziell Fahrer dieser Fahrzeugtypen. Eine entsprechende Vergütung ist vorgesehen. Interessierte, die in Kürze ein Fahrzeug mit derartigen Assistenzsystemen fahren werden oder seit kurzem fahren, können direkt über das Internet unter www.he.iao.fraunhofer.de/studie_fas_05_2005.php Kontakt aufnehmen.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: ACC Assistenzsystem Fahrerassistenzsystem Fahrzeugtyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie