Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Fahrgefühl: Assistenzsysteme im Test

31.05.2005


ABS, ESP oder ACC: Die Zahl der elektronischen Helfer im Auto nimmt stetig zu. Das IAT der Universität Stuttgart und das Fraunhofer IAO untersuchen derzeit, wie diese so genannten Fahrerassistenzsysteme die Art, Auto zu fahren, langfristig verändern.



Mit sicherem Abstand fahren oder die eigene Spur jederzeit im Auge behalten - dies und mehr versprechen neue Funktionen in Automobilen. Die Zahl elektronischer Helfer wie ABS, ESP, ACC - so genannte Fahrerassistenzsysteme - nimmt stetig zu. Langsam ändert sich damit nicht nur das Fahrgefühl sondern auch das Fahrverhalten. Ob die Assistenten im Auto das Fahren zukünftig wirklich stressfreier und sicherer machen, ist keineswegs garantiert. Denn die mitunter komplexen Systeme können auch zu Ablenkung, Fehlgebrauch oder Überforderung führen.



Im EU-Projekt AIDE www.aide-eu.org erforschen das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart und das Fraunhofer IAO, wie neue Fahrerassistenzsysteme gestaltet sein müssen, damit Komfort und Sicherheit gleichermaßen gesteigert werden können. In drei Demonstrationsfahrzeugen werden die vielen Sensoren und Anzeigen je nach Verkehrssituation und Fahrerzustand optimal aufeinander abgestimmt. Denn: Ist die Assistenz nicht an den persönlichen Fahrstil angepasst, wird sie vom Fahrer oftmals nicht akzeptiert, falsch eingesetzt oder abgeschaltet.

Für eine Begleitstudie zum Thema "Fahren mit Assistenz" sucht das Projektteam noch Probanden aus Stuttgart und Umgebung. In dieser sollen speziell die Assistenten ACC (Adaptive Cruise Control) oder Distronic® und eine Spurverlassenswarnung unter die Lupe genommen werden. ACC oder Distronic® ist zurzeit optional für folgende Fahrzeugtypen erhältlich: Audi A6/A8, BMW 5er/6er/7er, Jaguar S-Type, Mercedes E- und S-Klasse. Ein Spurhalteassistent ist für die Citroen-Modelle C4 und C5 erhältlich. Gesucht werden also speziell Fahrer dieser Fahrzeugtypen. Eine entsprechende Vergütung ist vorgesehen. Interessierte, die in Kürze ein Fahrzeug mit derartigen Assistenzsystemen fahren werden oder seit kurzem fahren, können direkt über das Internet unter www.he.iao.fraunhofer.de/studie_fas_05_2005.php Kontakt aufnehmen.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: ACC Assistenzsystem Fahrerassistenzsystem Fahrzeugtyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie