Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie für mehr Sicherheit im Auto

15.01.2004


Nahbereichsradar als innovativer Beitrag zur Verkehrssicherheit
Politische Entscheidung in Europa steht unmittelbar bevor



Nahbereichsradare können einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit leisten. Das betonten heute in Berlin die führenden Mitglieder des Industriekonsortiums "SARA" (Short range Automotive Radar frequency Allocation). Verschiedene Automobilhersteller und Zulieferer innerhalb dieses Gremiums haben die neue Schlüsseltechnologie auf Basis eines 24GHz-Sensors bereits bis zu einem seriennahen System entwickelt. Pferdefuß bei der Einführung des Systems ist die noch ausstehende Frequenzregulierung in Europa. Der Grund: Andere Nutzer des betreffenden Frequenz-bereichs (Richtfunk, Erderkundungssatelliten, Radioastronomie etc.) befürchten eine Beeinträchtigung ihrer Dienste.

Nach ausführlichen Untersuchungen zur Funkverträglichkeit hat die US-amerikanische Regulierungsbehörde für die Vergabe von Funkfre-quenzen schon im Sommer 2002 die Freigabe zum Einsatz der Tech-nologie in den USA erteilt. Europäische Untersuchungen bescheinigen Autos, die mit einem Nahbereichradar ausgestattet sind, ebenfalls einen vernachlässigbaren Störeinfluss. Und zwar bis zu einem Anteil von zehn Prozent aller Fahrzeuge in Europa. Trotz der erwiesenen technischen Machbarkeit steht die entsprechende Frequenzregulie-rung immer noch aus.

Rundumsicht um das Fahrzeug

Bisherige Systeme für passive Sicherheit, wie beispielsweise Airbags, müssen nach dem Eintreten eines Unfalls innerhalb weniger Milli-sekunden reagieren. Neu entwickelte Radarsysteme beobachten das Fahrzeugumfeld und sind daher bereits vor einem möglichen Aufprall aktiv.

Der so erreichte Zeitgewinn lässt sich nutzen, um einerseits das betroffene Fahrzeug mit Hilfe verschiedener Schutzmechanismen auf einen Crash vorzubereiten beziehungsweise den Fahrer rechtzeitig zu warnen. Ziel dabei ist es, die Wucht beim Zusammenstoß zu reduzie-ren und damit die Unfallfolgen zu minimieren.

Mit Hilfe der Radartechnologie ist eine rund 20 Meter breite Rundum-sicht um das Fahrzeug realisierbar. So können Hindernisse in der gesamten Umgebung des Autos erkannt werden. Entsprechend viel-fältig sind die möglichen Sicherheitsanwendungen. Sie reichen von Warnfunktionen bei drohenden Auffahrunfällen über Hilfestellung beim Spurwechsel bis hin zu Einpark- oder Stop-and-Go-Assistenten.

Die 24GHz-Technologie bietet gleich mehrere Vorteile: Der Sensor basiert auf elektronischen Standardbauteilen, lässt sich damit in großen Stückzahlen fertigen und ist kostengünstig. Seine hohe Auf-lösung erlaubt es, mehrere Objekte zu unterscheiden, ihre Position und ihre Bewegungsrichtung zu bestimmen. Daraus lässt sich ablei-ten, welche Objekte ein Hindernis für die eigene Fahrzeugbewegung darstellen. Sicherheitsbeitrag für 88 Prozent alle Auffahrunfälle Im Rahmen ihres eSafety-Programms hat sich die Europäische Kom-mission zum Ziel gesetzt, die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr bis 2010 um 50 Prozent zu reduzieren. Der wichtige Beitrag zur Erhö-hung der Verkehrssicherheit wird am Beispiel Auffahrunfälle deutlich: Rund 88 Prozent davon können durch die Radartechnologie positiv beeinflusst werden. In sofern ist es sinnvoll, das System möglichst frühzeitig auf die Straße zu bringen.

Realisierbarkeit am Scheideweg

Zwar ist die technische Basis für das neue Sicherheitssystem prinzi-piell verfügbar. Als Voraussetzung für eine Markteinführung müssen allerdings zwei wesentliche Faktoren erfüllt sein: Zum einen muss die Frequenzregulierung gewährleisten, dass knapp zehn Prozent aller Fahr-zeuge in Europa mit dem neuen Radarsystem ausgestattet werden dürfen. Zum anderen ist ein ausreichendes Zeitfenster (bis 2014) not-wendig. Nur dann sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gegeben, um das System einzuführen und eine Nachfolgetechnologie auf Basis von 79GHz-Sensoren zu entwickeln. Andernfalls ist die Einführung dieses Sicherheitssystems und damit ein entscheidender Beitrag zur Verkehrssicherheit auf l ange Sicht gefährdet.

Über SARA

SARA ist eine weltweite Initiative von Automobilherstellern, Systemlieferanten und Sensorproduzenten. Das Konsortium setzt sich für eine weltweit gültige Regulierung für 24GHz Breitband Autoradar Sensorik zur Erhöhung der Verkehrssicherheit ein. DaimlerChrysler, die BMW Group, Bosch, Delphi, Siemens und Tyco Electronics gehören zu den führenden Mitgliedern dieses Gremiums. Kontakt: DaimlerChrysler AG Matthias Brock Manager IT Communications Tel. 0711 17-91404 Fax 0711 17-94365 E-Mail matthias.brock@daimlerchrysler.com

Matthias Brock | DaimlerChrysler AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise