Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Rußsensor ermöglicht zeitaufgelöste Messungen

10.11.2005


Spätestens seit in Kraft treten der verschärften Abgasnorm für Diesel-Pkws Anfang 2005 bemühen sich die Automobilhersteller, gesundheitsgefährdende Rußemissionen bei Dieselfahrzeugen zu reduzieren. Ruß lässt sich dann am effektivsten vermeiden, wenn genau untersucht werden kann, wann und unter welchen Bedingungen er in einer motorischen Verbrennung entsteht.



Für derartige Messungen kommt jetzt ganz neue Unterstützung von der HAWK Hildesheim/ Holzminden/Göttingen. An der Fakultät Naturwissenschaften und Technik in Göttingen wurde ein photoakustischer Rußsensor entwickelt, der hochempfindliche zeitaufgelöste Messungen ermöglicht. Mit diesem Sensor kann beispielsweise der Zeitpunkt, zu dem während der motorischen Verbrennung Ruß entsteht, sehr viel genauer bestimmt werden, als mit herkömmlichen Messmethoden. So wurde nachgewiesen, dass bei einem plötzlichen Wechsel vom Teillastbetrieb zu Volllast innerhalb von nur 445ms die Rußkonzentration sehr stark ansteigt.

... mehr zu:
»HAWK »Verbrennung


Das Messprinzip beruht auf der Bestrahlung einer mit Gas gefüllten Resonanzzelle mit einem Diodenlaser. Befinden sich Rußpartikel im Gas, absorbieren diese einen Teil der Laserstrahlen, wobei sich die Partikel erwärmen. Das umgebende Gas dehnt sich in der Folge aus. Die Druckänderung wird über ein Mikrofon als akustisches Signal nachgewiesen.

Die Volkswagen AG hat den Prototypen des Rußsensors auf Motorprüfständen erfolgreich getestet. In einem Anschlussprojekt will man nun die Zusammenarbeit fortsetzen, um den Rußsensor für den industriellen Einsatz fit zu machen. Er könnte bei der Entwicklung neuer Motoren zum Einsatz kommen. Denkbar wäre aber auch ein Direkteinbau in Pkws.
Weitere Anwendungen für das hochempfindliche Rußmessgerät könnten sich zukünftig zum Beispiel auch in der Atmosphärenüberwachung ergeben.

Für das Entwicklungsprojekt spielte die gemeinsame Partnerschaft der Fachhochschule sowie der Volkswagen AG im niedersächsischen Kompetenznetz für Optische Technologien PhotonicNet eine wichtige Rolle. "Wir konnten zwar auf alte Kontakte zu VW zurückgreifen, aber bei den PhotonicNet-Partnertreffen haben sich regelmäßig und sehr unkompliziert Gespräche - auch mit neuen Ansprechpartnern - ergeben, die das Projekt deutlich vorangetrieben haben." erläutert Prof. Andrea Koch, Projektkoordinatorin an der HAWK.

Kontakt:

Prof. Dr. Andrea Koch
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst
- Fakultät Naturwissenschaften und Technik -
Von-Ossietzky-Str. 99
37085 Göttingen
Tel.: (0551) 3705-260
Fax: (0551) 3705-101
eMail: andrea.koch@hawk-hhg.de

PhotonicNet GmbH
Kompetenznetz Optische Technologien
Garbsener Landstr. 10
30419 Hannover
Tel.: (0511) 277 16 40
Fax: (0511) 277 16 50
eMail: anja.nieselt@photonicnet.de

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.hawk-hhg.de
http://www.photonicnet.de
http://www.photonicnet.de/Members/mustermann/Allgemeine_Dateien/QL6X2C96RS

Weitere Berichte zu: HAWK Verbrennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise