Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Makrolon® für die Automobilverscheibung

10.05.2007
Das bislang größte Dachmodul aus Polycarbonat Exzellente Oberflächenqualität und deutliche Gewichtseinsparung

Er steht für urbane Mobilität und ist wegen seines geringen Kraftstoffverbrauchs und der niedrigen CO2-Emissionen ein Vorbild in Sachen Umweltfreundlichkeit - der neue smart fortwo.

Zu seinen Highlights zählt ein leichtes Dachmodul aus Makrolon® AG2677, einem für die Automobil-verscheibung maßgeschneiderten Polycarbonat (PC) der Bayer MaterialScience AG. "Mit einer Fläche von rund 1,2 Quadratmetern ist es weltweit das bisher größte, mit Polycarbonat in einem Serienfahrzeug umgesetzte Dachmodul", erläutert Dr. Sven Gestermann, Key Account Manager Automotive Glazing für die Region Europa bei Bayer MaterialScience.

Hersteller des Kunststoffteils und Systemlieferant des Panoramadachs ist die Webasto AG mit Sitz in Stockdorf bei München, einer der weltweit führenden Hersteller von Dachmodulen und Sonnendächern für Automobile.

... mehr zu:
»AG2677 »Makrolon® »Polycarbonat
Das Dachmodul wird bei Webasto im Zwei-Komponenten-Spritzpräge-Verfahren
auf einer Spritzgussmaschine mit Wendeplatte gefertigt und anschließend beschich-tet. Im ersten Schuss entsteht die transparente Außenoberfläche aus Makrolon® AG2677, im zweiten der großflächige Rahmen aus Bayblend® DP

T95 MF. Dieses schwarz eingefärbte Blend aus PC und ABS (PC+ABS) wurde von Bayer MaterialScience in Zusammenarbeit mit Webasto speziell als zweite Komponente für diese Anwendung neu entwickelt und ist für großflächige Verscheibungsteile aus Makrolon® AG2677 maßgeschneidert. Zu den besonderen Stärken des Blends zählt das dem PC-Werkstoff angepasste Schwindungsverhalten. "Trotz seiner Größe lässt sich das Dachmodul daher mit nur sehr geringen inneren Spannungen und verzugsarm fertigen. Dies ist mit ein Grund dafür, dass eine exzellente Oberflächenqualität erreicht wird", so Gestermann.

Die Ausführung des Dachelementes in Kunststoff ermöglicht zudem eine erhebliche Gewichtseinsparung - gegenüber einer vergleichbaren Lösung aus Glas um deutlich über 40 Prozent. Dies trägt nicht nur zu einem geringeren Kraftstoffverbrauch bei, sondern hilft auch, den Schwerpunkt des Fahrzeugs möglichst tief zu legen, was dessen Fahrverhalten und Agilität verbessert.

"Die Gewichtseinsparung, die konstruktiven Gestaltungsfreiheiten und die Möglich-keit, Funktionen wie Befestigungselemente in das Bauteil zu integrieren, waren für uns die wichtigsten Argumente, das Dach in bruchsicherem Polycarbonat umzusetzen", blickt Detlev Penczek, Bauteilverantwortlicher für das Panorama-dach bei smart, zurück.

Bei der Entwicklung von Panoramadächern aus Polycarbonat arbeiten Bayer MaterialScience und Webasto bereits seit Jahren zusammen. "Auch bei diesem Projekt war es für uns wieder von großem Nutzen, auf die Expertise zurückgreifen zu können, die Bayer MaterialScience bei Materialien, Verarbeitung und Analytik besitzt", erklärt Martin Pollak, bei Webasto Leiter für die Entwicklung von Dachmodulen. Der Service von Bayer MaterialScience erstreckte sich über die komplette Prozesskette. So wurde zum Beispiel über rheologische Berechnungen ein optimiertes Angusskonzept ermittelt und mittels mechanischer Berechnungen das statische und dynamische Bauteilverhalten simuliert. Auch bei der Werkzeugentwicklung und beim Anfahren der Bauteil-Serienproduktion standen Experten des Kunststoffherstellers mit Rat und Tat zur Seite.

Was die Größe von Dachmodulen aus Polycarbonat betrifft, sind die Möglichkeiten noch nicht ausgereizt. "Untersuchungen in unserem Hause haben ergeben, dass mit heutigen Materialien und aktuellen Werkzeug- und Maschinenkonzepten der Spritz-prägetechnik spannungsarme Dächer mit einer Fläche von bis zu 1,7 Quadratmetern machbar sind. Damit werden wir dem aktuellen Trend zu großflächigen Panorama-dächern gerecht", so Gestermann.

Er geht außerdem davon aus, dass in künftigen Dachmodulentwürfen noch weitaus stärker die Formgebungsmöglichkeiten und das Integrationspotenzial von Makrolon® AG2677 und Bayblend® DP T95 MF genutzt werden, um Kosten einzusparen und die Gesamtmontage zu vereinfachen. "Wir denken zum Beispiel an die Integration von Dachspoilern, hochgesetzten Leuchten und Komponenten der Reling und des Wassermanagements", so Gestermann.

Über Bayer MaterialScience:

Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: AG2677 Makrolon® Polycarbonat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen