Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leicht und sicher: Edelstahl-Hersteller zeigen Zukunft des Autos

12.09.2007
Projekt "Next Generation Vehicle" stellt Studie zum Einsatz neuer Werkstoffe im Automobilbau vor

Nichtrostender Edelstahl kann beim Einsatz im Automobilbau zu einer Ressourcen schonenden Gewichtsersparnis führen, ohne gängige Sicherheitsstandards zu beeinträchtigen. Leicht und sicher schließen sich nicht aus, nichtrostender Edelstahl kann damit Lösungen für die steigenden Umweltanforderungen bieten.

Zu diesem Ergebnis kommt das Projekt "Next Generation Vehicle", ein Zusammenschluss führender Edelstahl-Hersteller und Autoproduzenten. Die internationale Forschungsgruppe stellte ihre Studie heute in Frankfurt/M. anlässlich der weltgrößten Automobilmesse IAA vor.

Ziel des Ende 2004 gestarteten Projektes war es, Potenziale von nichtrostendem Edelstahl als Material im Automobilbau aufzuzeigen. Im Rahmen der Untersuchung sind innovative Werkstoffe für neue Anwendungen im Automobilbau entwickelt und getestet worden - mit zukunftsweisenden Erkenntnissen. An dem Projekt nahmen die Autoproduzenten Audi, BMW, DaimlerChrysler, Fiat, General Motors/Saab und Ford/Volvo teil. Von Seiten der Edelstahl-Hersteller waren ThyssenKrupp Nirosta (Deutschland), Outokumpu (Finnland) und ArcelorMittal Stainless (Frankreich) beteiligt.

"Die Herausforderung für das Projekt bestand in dem Spagat zwischen Gewichtsreduzierung auf Grund steigender Umwelt-Anforderungen und steigender Sicherheitsbelange", sagte Dr. Alfred Otto, Vorstand Vertrieb der ThyssenKrupp Nirosta. "Unsere Studien belegen, dass Edelstahl Lösungen für das Auto der Zukunft bietet. Wir liefern technologisch ausgereifte und innovative nichtrostende Stähle, die es schaffen, diesen hohen Anforderungen gerecht zu werden", betonte Dr. Otto heute in Frankfurt. "Mit diesen auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Werkstoffen können sich die Automobilhersteller dem wichtigen gesamtgesellschaftlichen Ziel des Klimaschutzes von der Produktseite her zunehmend annähern."

Der Einsatz von nichtrostendem Edelstahl ist beim Fahrzeugbau gerade in crashbeanspruchten Strukturteilen denkbar und sinnvoll. Das ist das Ergebnis der Studie, die von Entwicklungs¬Ingenieuren und Anwendungstechnikern der beteiligten Unternehmen erarbeitet wurde.

Wesentliche Vorzüge der nichtrostenden Stähle - etwa Gewichtsersparnis und hohe Festigkeit - machen einen umfassenderen Einsatz dieser Werkstoffe bei einer Ressourcen schonenden Fertigung von Fahrzeugen zweckmäßig und sinnvoll.

Zielsetzung des "Next Generation Vehicle"- Projekts ist es, Verarbeitungsrichtlinien für nichtrostende Stähle als notwendige Voraussetzung für einen Edelstahleinsatz zu erstellen. Als Referenz dienten dazu B- Säulen, die in Crashtests erprobt wurden. Die Ergebnisse wurden in Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen abgeglichen, die Simulationsprogramme für die Metallumformung und die Simulation des Crashverhaltens für Edelstahl anbieten.

Diese Firmen entwickelten im Rahmen des "Next Generation Vehicle" Projekts ihre Programme weiter. Die Erkenntnisse aus dem "Next Generation Vehicle"-Projekt sind zu Design- und Verarbeitungs-Guidelines zusammengefasst worden. Mit den neuen künftig auch kommerziell erhältlichen Softwareprogrammen ist eine weitere Notwendigkeit für den breiteren Einsatz von nichtrostenden Stählen erfüllt. Den Autobauern eröffnen sich dadurch neue Möglichkeiten in der Fahrzeugentwicklung.

Innerhalb des "Next Generation Vehicle" Projekts ist auch ein Kostenmodell in Zusammenarbeit mit dem Bostoner MIT (Massachusetts Institute of Technology) erstellt worden, mit dem der Einsatz unterschiedlicher Fertigungsverfahren und Werkstoffe direkt miteinander verglichen und somit die optimale Edelstahllösung ermittelt werden kann. "Next Generation Vehicle" wird seine Arbeit in den nächsten Monaten fortsetzen.

Nichtrostender Edelstahl bietet für Entwicklungsingenieure der Autokonzerne schon jetzt interessante Möglichkeiten. Beispielsweise haben eigens entwickelte Werkstoffe der ThyssenKrupp Nirosta bereits Eingang in den Automobilbau gefunden. Aus ihnen werden Crash-Komponenten für den Porsche Carrera GT, Überrollbügel beim Porsche Boxster, Bauteile im Audi A 6 und Rahmenkonstruktionen für den Audi A 8 gefertigt. Dadurch werden in einigen Bereichen bereits heute die Anzahl der Bauteile vermindert und Kosten eingespart.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.ngvproject.org zu finden.

Die ThyssenKrupp Nirosta GmbH (Krefeld), ein Unternehmen der ThyssenKrupp Stainless AG, ist einer der weltweit führenden Hersteller von rostfreien Flacherzeugnissen mit einem breit gefächerten Programm von Güten, Abmessungen und Oberflächen.

ThyssenKrupp Stainless ist die Führungsgesellschaft des ThyssenKrupp Konzerns für alle Aktivitäten im Bereich nichtrostender Edelstahl-Flachprodukte sowie Nickellegierungen und Titan und beschäftigt in ihren sieben Tochtergesellschaften mit Werken in Deutschland, Italien, Mexiko, China und den USA insgesamt 12.200 Mitarbeiter.

Erik Walner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp.com

Weitere Berichte zu: Automobilbau Edelstahl-Hersteller Nirosta

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie