Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leicht und sicher: Edelstahl-Hersteller zeigen Zukunft des Autos

12.09.2007
Projekt "Next Generation Vehicle" stellt Studie zum Einsatz neuer Werkstoffe im Automobilbau vor

Nichtrostender Edelstahl kann beim Einsatz im Automobilbau zu einer Ressourcen schonenden Gewichtsersparnis führen, ohne gängige Sicherheitsstandards zu beeinträchtigen. Leicht und sicher schließen sich nicht aus, nichtrostender Edelstahl kann damit Lösungen für die steigenden Umweltanforderungen bieten.

Zu diesem Ergebnis kommt das Projekt "Next Generation Vehicle", ein Zusammenschluss führender Edelstahl-Hersteller und Autoproduzenten. Die internationale Forschungsgruppe stellte ihre Studie heute in Frankfurt/M. anlässlich der weltgrößten Automobilmesse IAA vor.

Ziel des Ende 2004 gestarteten Projektes war es, Potenziale von nichtrostendem Edelstahl als Material im Automobilbau aufzuzeigen. Im Rahmen der Untersuchung sind innovative Werkstoffe für neue Anwendungen im Automobilbau entwickelt und getestet worden - mit zukunftsweisenden Erkenntnissen. An dem Projekt nahmen die Autoproduzenten Audi, BMW, DaimlerChrysler, Fiat, General Motors/Saab und Ford/Volvo teil. Von Seiten der Edelstahl-Hersteller waren ThyssenKrupp Nirosta (Deutschland), Outokumpu (Finnland) und ArcelorMittal Stainless (Frankreich) beteiligt.

"Die Herausforderung für das Projekt bestand in dem Spagat zwischen Gewichtsreduzierung auf Grund steigender Umwelt-Anforderungen und steigender Sicherheitsbelange", sagte Dr. Alfred Otto, Vorstand Vertrieb der ThyssenKrupp Nirosta. "Unsere Studien belegen, dass Edelstahl Lösungen für das Auto der Zukunft bietet. Wir liefern technologisch ausgereifte und innovative nichtrostende Stähle, die es schaffen, diesen hohen Anforderungen gerecht zu werden", betonte Dr. Otto heute in Frankfurt. "Mit diesen auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Werkstoffen können sich die Automobilhersteller dem wichtigen gesamtgesellschaftlichen Ziel des Klimaschutzes von der Produktseite her zunehmend annähern."

Der Einsatz von nichtrostendem Edelstahl ist beim Fahrzeugbau gerade in crashbeanspruchten Strukturteilen denkbar und sinnvoll. Das ist das Ergebnis der Studie, die von Entwicklungs¬Ingenieuren und Anwendungstechnikern der beteiligten Unternehmen erarbeitet wurde.

Wesentliche Vorzüge der nichtrostenden Stähle - etwa Gewichtsersparnis und hohe Festigkeit - machen einen umfassenderen Einsatz dieser Werkstoffe bei einer Ressourcen schonenden Fertigung von Fahrzeugen zweckmäßig und sinnvoll.

Zielsetzung des "Next Generation Vehicle"- Projekts ist es, Verarbeitungsrichtlinien für nichtrostende Stähle als notwendige Voraussetzung für einen Edelstahleinsatz zu erstellen. Als Referenz dienten dazu B- Säulen, die in Crashtests erprobt wurden. Die Ergebnisse wurden in Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen abgeglichen, die Simulationsprogramme für die Metallumformung und die Simulation des Crashverhaltens für Edelstahl anbieten.

Diese Firmen entwickelten im Rahmen des "Next Generation Vehicle" Projekts ihre Programme weiter. Die Erkenntnisse aus dem "Next Generation Vehicle"-Projekt sind zu Design- und Verarbeitungs-Guidelines zusammengefasst worden. Mit den neuen künftig auch kommerziell erhältlichen Softwareprogrammen ist eine weitere Notwendigkeit für den breiteren Einsatz von nichtrostenden Stählen erfüllt. Den Autobauern eröffnen sich dadurch neue Möglichkeiten in der Fahrzeugentwicklung.

Innerhalb des "Next Generation Vehicle" Projekts ist auch ein Kostenmodell in Zusammenarbeit mit dem Bostoner MIT (Massachusetts Institute of Technology) erstellt worden, mit dem der Einsatz unterschiedlicher Fertigungsverfahren und Werkstoffe direkt miteinander verglichen und somit die optimale Edelstahllösung ermittelt werden kann. "Next Generation Vehicle" wird seine Arbeit in den nächsten Monaten fortsetzen.

Nichtrostender Edelstahl bietet für Entwicklungsingenieure der Autokonzerne schon jetzt interessante Möglichkeiten. Beispielsweise haben eigens entwickelte Werkstoffe der ThyssenKrupp Nirosta bereits Eingang in den Automobilbau gefunden. Aus ihnen werden Crash-Komponenten für den Porsche Carrera GT, Überrollbügel beim Porsche Boxster, Bauteile im Audi A 6 und Rahmenkonstruktionen für den Audi A 8 gefertigt. Dadurch werden in einigen Bereichen bereits heute die Anzahl der Bauteile vermindert und Kosten eingespart.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.ngvproject.org zu finden.

Die ThyssenKrupp Nirosta GmbH (Krefeld), ein Unternehmen der ThyssenKrupp Stainless AG, ist einer der weltweit führenden Hersteller von rostfreien Flacherzeugnissen mit einem breit gefächerten Programm von Güten, Abmessungen und Oberflächen.

ThyssenKrupp Stainless ist die Führungsgesellschaft des ThyssenKrupp Konzerns für alle Aktivitäten im Bereich nichtrostender Edelstahl-Flachprodukte sowie Nickellegierungen und Titan und beschäftigt in ihren sieben Tochtergesellschaften mit Werken in Deutschland, Italien, Mexiko, China und den USA insgesamt 12.200 Mitarbeiter.

Erik Walner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp.com

Weitere Berichte zu: Automobilbau Edelstahl-Hersteller Nirosta

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie