Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leicht und sicher: Edelstahl-Hersteller zeigen Zukunft des Autos

12.09.2007
Projekt "Next Generation Vehicle" stellt Studie zum Einsatz neuer Werkstoffe im Automobilbau vor

Nichtrostender Edelstahl kann beim Einsatz im Automobilbau zu einer Ressourcen schonenden Gewichtsersparnis führen, ohne gängige Sicherheitsstandards zu beeinträchtigen. Leicht und sicher schließen sich nicht aus, nichtrostender Edelstahl kann damit Lösungen für die steigenden Umweltanforderungen bieten.

Zu diesem Ergebnis kommt das Projekt "Next Generation Vehicle", ein Zusammenschluss führender Edelstahl-Hersteller und Autoproduzenten. Die internationale Forschungsgruppe stellte ihre Studie heute in Frankfurt/M. anlässlich der weltgrößten Automobilmesse IAA vor.

Ziel des Ende 2004 gestarteten Projektes war es, Potenziale von nichtrostendem Edelstahl als Material im Automobilbau aufzuzeigen. Im Rahmen der Untersuchung sind innovative Werkstoffe für neue Anwendungen im Automobilbau entwickelt und getestet worden - mit zukunftsweisenden Erkenntnissen. An dem Projekt nahmen die Autoproduzenten Audi, BMW, DaimlerChrysler, Fiat, General Motors/Saab und Ford/Volvo teil. Von Seiten der Edelstahl-Hersteller waren ThyssenKrupp Nirosta (Deutschland), Outokumpu (Finnland) und ArcelorMittal Stainless (Frankreich) beteiligt.

"Die Herausforderung für das Projekt bestand in dem Spagat zwischen Gewichtsreduzierung auf Grund steigender Umwelt-Anforderungen und steigender Sicherheitsbelange", sagte Dr. Alfred Otto, Vorstand Vertrieb der ThyssenKrupp Nirosta. "Unsere Studien belegen, dass Edelstahl Lösungen für das Auto der Zukunft bietet. Wir liefern technologisch ausgereifte und innovative nichtrostende Stähle, die es schaffen, diesen hohen Anforderungen gerecht zu werden", betonte Dr. Otto heute in Frankfurt. "Mit diesen auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Werkstoffen können sich die Automobilhersteller dem wichtigen gesamtgesellschaftlichen Ziel des Klimaschutzes von der Produktseite her zunehmend annähern."

Der Einsatz von nichtrostendem Edelstahl ist beim Fahrzeugbau gerade in crashbeanspruchten Strukturteilen denkbar und sinnvoll. Das ist das Ergebnis der Studie, die von Entwicklungs¬Ingenieuren und Anwendungstechnikern der beteiligten Unternehmen erarbeitet wurde.

Wesentliche Vorzüge der nichtrostenden Stähle - etwa Gewichtsersparnis und hohe Festigkeit - machen einen umfassenderen Einsatz dieser Werkstoffe bei einer Ressourcen schonenden Fertigung von Fahrzeugen zweckmäßig und sinnvoll.

Zielsetzung des "Next Generation Vehicle"- Projekts ist es, Verarbeitungsrichtlinien für nichtrostende Stähle als notwendige Voraussetzung für einen Edelstahleinsatz zu erstellen. Als Referenz dienten dazu B- Säulen, die in Crashtests erprobt wurden. Die Ergebnisse wurden in Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen abgeglichen, die Simulationsprogramme für die Metallumformung und die Simulation des Crashverhaltens für Edelstahl anbieten.

Diese Firmen entwickelten im Rahmen des "Next Generation Vehicle" Projekts ihre Programme weiter. Die Erkenntnisse aus dem "Next Generation Vehicle"-Projekt sind zu Design- und Verarbeitungs-Guidelines zusammengefasst worden. Mit den neuen künftig auch kommerziell erhältlichen Softwareprogrammen ist eine weitere Notwendigkeit für den breiteren Einsatz von nichtrostenden Stählen erfüllt. Den Autobauern eröffnen sich dadurch neue Möglichkeiten in der Fahrzeugentwicklung.

Innerhalb des "Next Generation Vehicle" Projekts ist auch ein Kostenmodell in Zusammenarbeit mit dem Bostoner MIT (Massachusetts Institute of Technology) erstellt worden, mit dem der Einsatz unterschiedlicher Fertigungsverfahren und Werkstoffe direkt miteinander verglichen und somit die optimale Edelstahllösung ermittelt werden kann. "Next Generation Vehicle" wird seine Arbeit in den nächsten Monaten fortsetzen.

Nichtrostender Edelstahl bietet für Entwicklungsingenieure der Autokonzerne schon jetzt interessante Möglichkeiten. Beispielsweise haben eigens entwickelte Werkstoffe der ThyssenKrupp Nirosta bereits Eingang in den Automobilbau gefunden. Aus ihnen werden Crash-Komponenten für den Porsche Carrera GT, Überrollbügel beim Porsche Boxster, Bauteile im Audi A 6 und Rahmenkonstruktionen für den Audi A 8 gefertigt. Dadurch werden in einigen Bereichen bereits heute die Anzahl der Bauteile vermindert und Kosten eingespart.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.ngvproject.org zu finden.

Die ThyssenKrupp Nirosta GmbH (Krefeld), ein Unternehmen der ThyssenKrupp Stainless AG, ist einer der weltweit führenden Hersteller von rostfreien Flacherzeugnissen mit einem breit gefächerten Programm von Güten, Abmessungen und Oberflächen.

ThyssenKrupp Stainless ist die Führungsgesellschaft des ThyssenKrupp Konzerns für alle Aktivitäten im Bereich nichtrostender Edelstahl-Flachprodukte sowie Nickellegierungen und Titan und beschäftigt in ihren sieben Tochtergesellschaften mit Werken in Deutschland, Italien, Mexiko, China und den USA insgesamt 12.200 Mitarbeiter.

Erik Walner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp.com

Weitere Berichte zu: Automobilbau Edelstahl-Hersteller Nirosta

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen