Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Konzept für frei programmierbares Projektions-Kombiinstrument

15.09.2005


Johnson Controls entwickelt neue Lösung für flexible und individuelle Displayanzeige beim Kombiinstrument


Wie eine flexible, situationsgerechte Informationsdarstellung aussehen kann, zeigt das neue, frei konfigurierbare Projektions-Kombiinstrument von Johnson Controls, einem der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien. Statt eines bedruckten Zifferblattes ermöglicht ein hochauflösendes, rekonfigurierbares Display Anzeigen nach Wunsch. Ergonomie, Individualität und Flexibilität kennzeichnen das neue Konzept.

Im Gegensatz zu Head-up-Displays werden die Informationen nicht auf die Windschutzscheibe projiziert, sondern befinden sich auf dem Display des Kombiinstruments. Ebenso neu ist, dass sich der Fahrer aus einem Menü Informationen nach seinen Bedürfnissen auf dem frei programmierbaren Display zusammenstellen kann. Spielen für den Fahrer bei Tag eher die Standardanzeigen eine Rolle, kann er sich diese über die ganze Kombianzeige einblenden. Fährt er bei Nacht, rücken die Standardanzeigen an den Rand, damit er sich die Kamerabilder des Nachtsichtsystems anzeigen lassen kann. Auf Wunsch können die Kamerabilder auch rechts- oder linksbündig platziert werden. Dabei unterstützen besondere Technologien im neuen Kombiinstrument das schnelle Erkennen der Informationen.


Spiegeloptik sorgt für Vergrößerungseffekt

So erzeugt eine spezielle Spiegeloptik in der Instrumentenanzeige eine Tiefenwirkung. Dadurch nimmt der Fahrer die Informationen auf der Kombianzeige vergrößert in einem Abstand von zwei Metern wahr. Außerdem erscheint die Darstellung nicht nur in den tatsächlichen Bildschirmmaßen, sondern bezogen auf die Bildschirmdiagonale dreimal größer. Das hochauflösende Sieben-Zoll-TFT-Display bietet dazu den notwendigen Kontrast mit komplettem Farbspektrum. Besonders vorteilhaft ist, dass die Bildschirmanzeige jederzeit lesbar ist, da das System aufgrund des Aufbaus seines Optiksystems gegen blendende Sonnenstrahlen unempfindlich ist.

Vielfältige Nutzungsoptionen des Displays

Neben den ergonomischen Vorteilen bietet das Kombiinstrument auch gestalterische. So können die Anzeigen flexibel an das Design-Gesamtkonzept des Cockpits angepasst werden und sind nach Wunsch des jeweiligen Automobilherstellers differenzierbar. Über ein Konfigurationsmenü hat der Fahrer die Möglichkeit, sein individuelles Design auszuwählen.

Das neue Kombiinstrument ermöglicht nicht nur die flexible Darstellung konventioneller Informationen wie Geschwindigkeit, sondern auch die Nutzung weiterer Technologien. So können auch Kameraaufnahmen aus dem Fond eingeblendet werden, um die Kinder während der Fahrt im Display zu beobachten.Die Projektion von Nachtsichtbildern ist eine weitere Möglichkeit.

"Mit dieser neuen Konzeptentwicklung haben wir in puncto Komfort einen guten Schritt nach vorn gemacht", sagt Thomas Patzelt.

Das Konzept für das Projektions-Kombiinstrument mit integriertem Nachtsichtsystem ist sofort verfügbar und könnte erstmals ab Modelljahr 2010 für das Oberklasse- bis Luxussegment eingesetzt werden. Da das System skalierbar ist, kann es auch für Fahrzeuge aus dem Segment der Mittelklasse angeboten werden.

Ausführliche Informationen und Fotos sind unter www.johnsoncontrols-presse.de digital verfügbar.

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Berichte zu: Kamerabild Projektions-Kombiinstrument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie