Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT präsentiert gemeinsam mit der AUDI AG den ersten Prototypen für perfekten 3D-Sound im Fahrzeug

14.06.2010
Am vergangenen Mittwoch, den 9. Juni 2010, fand im Audi-Werk in Ingolstadt eine Weltpremiere statt. Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie präsentierte gemeinsam mit Audi im Rahmen eines Journalistenworkshops das erste Auto mit einem komplett integrierten Raumklangsystem – basierend auf der Wellenfeldsynthese-Technologie.

Unter dem Namen »Audi Sound Concept« wurde den geladenen Gästen das erfolgreiche Ergebnis der bisher geheim gehaltenen Forschungskooperation präsentiert – ein mit 62 Lautsprechern und entsprechender Rechentechnik ausgestatteter Audi Q7. Von außen serienmäßig, im Inneren zu einem rollenden HiFi-Studio umgebaut, sorgte der Prototyp bei den anwesenden Journalisten für große Begeisterung. Dank des neuartigen Soundsystems genießt nun jeder Passagier auf jedem Sitzplatz den perfekten akustischen Raumeindruck in überwältigender Klangqualität.

Seit 2004 beschäftigen sich die Akustikforscher am Fraunhofer IDMT mit der Entwicklung von neuen Soundsystemen für Fahrzeuge. Nach einem ersten Treffen mit der AUDI AG im Juni 2005 entstand sehr schnell die gemeinsame Idee, ein auf der Wellenfeldsynthese basierendes Sound-System im Fahrzeug zu entwickeln.

Bereits im September 2005 begann das Fraunhofer IDMT mit einer ersten Machbarkeitsstudie im Entwicklungslabor und im Oktober 2005 in einem Testfahrzeug, welches durch die AUDI AG zur Verfügung gestellt wurde. Bei der Fertigstellung des gemeinsamen Prototypen arbeiteten die Entwickler des Fraunhofer IDMT und die Spezialisten der AUDI AG intensiv daran, die Vielzahl der Lautsprecher ästhetisch im Fahrzeug zu integrieren und den Rechen-Aufwand deutlich zu reduzieren. Eine vom Fraunhofer IDMT entwickelte Bedienoberfläche erlaubt die ausgeklügelte Bedienung und Gestaltung der Klangszenen im Auto. Eine Besonderheit des Soundsystems ist die Simulation von akustischen Räumen im Fahrzeuginneren. Damit wird es zukünftig möglich sein, sich im Auto ein Konzert mit der Akustik eines Opernhauses anzuhören.

Michael Strauß, Projektleiter am Fraunhofer IDMT, ist sehr stolz auf das gemeinsame Projekt: »Das Ergebnis der Kooperation mit Audi ist das beeindruckendste Soundsystem, welches je in einem Auto zu hören war. Besonders stolz macht uns, dass wir es geschafft haben, anfänglich unüberwindbare Hürden erfolgreich zu meistern, denn die Akustik eines Fahrzeuginnenraums weicht extrem von idealen akustischen Bedingungen ab. Viel Forschungsarbeit, Kreativität und Durchhaltevermögen waren dafür notwendig – aber es hat sich gelohnt«.

Inwieweit das entwickelte Soundsystem zukünftig auch in einem Serienfahrzeug zu finden sein wird, beantwortet Denis Credé, Leiter der Soundentwicklung bei Audi: »Unser Ziel war es, das technisch Machbare darzustellen, die Grenzen auszuloten. Die Erkenntnisse, die wir in diesem Projekt gewinnen, werden wir in die Soundsysteme von morgen integrieren. Das ist wie im Motorsport: Vieles von dem, was zuerst auf den Rennstrecken dieser Welt ausprobiert wird, findet sich später in abgewandelter Form in den Serienfahrzeugen wieder. Das Projekt Audi Sound Concept ist die Formel 1 für Soundsysteme.«

Das Fraunhofer IDMT arbeitet seit 2000 an dem Thema realistischer Raumklang für verschiedene Umgebungen. Basierend auf der Wellenfeldsynthese-Technologie (WFS) wurde am Institut das Audiowiedergabesystem IOSONO® entwickelt, welches mit Hilfe vieler Lautsprecher einen natürlichen und räumlichen Klangeindruck über nahezu den gesamten Wiedergaberaum erzeugt.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z.B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audio-visuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Julia Edling | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie