Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Druck in Form

09.09.2002


Innenhochdruck-Umformen von Karrosseriekomponenten. ©Fraunhofer IWU


Autos leichter und sicherer zu machen, ist ein Ziel der Autohersteller. Hier könnte ein neues Verfahren helfen: Mit Innenhochdruck geformte Bauteile sind besonders steif und crash-sicher. Über die aktuellen Forschungsergebnisse informiert das Kolloquium "Innenhochdruck-Umformen für Karosseriekomponenten" am 25. und 26. September in Chemnitz.

... mehr zu:
»IHU »IWU »Innenhochdruck-Umform »Werkzeug

Elektronische Scheibenheber, Klimaanlage, Antiblockiersysteme und Airbags gehören bei den meisten Wagen zur Standardausrüstung. Doch die elektronischen Bauteile machen das Auto nicht nur sicherer und komfortabler, sondern auch schwerer. Deutlich mehr als eine Tonne bringen heute bereits Kleinwagen wie Opel Corsa, VW Polo und Audi A2 auf die Waage. Und je schwerer ein Auto ist, desto mehr Benzin verbraucht es auch. Die Lösung heißt: runter mit dem Gewicht. Da aber kaum ein Autofahrer die elektronischen Helfer mehr missen will, versuchen die Hersteller die Karosserie "abzuspecken". Leichtmetalle wie Aluminium und Magnesium sollen die alten, schweren Materialien ersetzen. Voraussetzung ist jedoch, dass die "leichte" Karosserie genauso crashsicher ist. Dazu kann ein neues Fertigungsverfahren, das Innenhochdruck-Umformen (IHU), beitragen. Beim IHU, auch Hydroforming genannt, wird Metall durch hydrostatischen Druck in Form gepresst. So gefertigte Bauteile sind besonders steif. "Werkstücke aus leichterem Material können daher die gleiche Sicherheit bieten, wie herkömmlich gefertigte Bauteile aus schweren Werkstoffen. Das macht das Verfahren für den Leichtbau interessant", meint Hans Bräunlich vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz.

Ganz neu ist das Innenhochdruck-Umformen nicht. Die Industrie setzt das Verfahren bereits in einigen Bereichen ein. "Ein klassisches Beispiel ist die Fertigung von T-Stücken", berichtet Ingenieur Bräunlich. Diese Bauteile wurden früher geschweißt. Heute bringt immer häufiger das IHU die Rohre in die richtige Form. Dazu wird ein gerades Rohr in ein T-förmiges Werkzeug gelegt. An die beiden Enden des Werkstücks werden Axialstempel herangefahren. Sie dichten das Bauteil ab. Dann wird Flüssigkeit in das Rohr eingeleitet. Im Bauteil baut sich ein Innendruck auf und verformt das Metall. Das Rohr weicht in den vom Werkzeug vorgegebenen Hohlraum aus - ähnlich wie Kuchenteig, der die Geometrie der Kuchenform ausfüllt. Über die Axialstempel wird das Rohr kontinuierlich nachgeschoben, bis das Bauteil in die T-Form des Werkzeugs gepresst ist.


Mit dem Innenhochdruck-Umformen lassen sich jedoch nicht nur einfache Formen wie T-Stücke fertigen, sondern auch komplexe Geometrien wie zum Beispiel Längsträger, Querlenker und Achsträger für Automobile umformen. Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Verfahren ist, dass zusätzliche Fertigungsschritte wie etwa Schweißen entfallen.

Bräunlich und sein Team bearbeiten mit der neuen Technik neben Rohren und Profilen, auch Bleche. So lassen sich weitere Karosserie-Teile für die Automobil-Industrie herstellen. Ein Beispiel: die B-Säule, das Verbindungsstück zwischen Vorder- und Hintertür. Die B-Säule besteht aus einem Innen- und Außenteil. Den Mitarbeitern am IWU ist es gelungen, beide Bauteile in einem Arbeitsschritt mit dem Innenhochdruck-Blechumformen (IHB) zu fertigen. Der Trick: Die untere Seite des Werkzeugs hat eine andere Form als die obere. Die beiden Bleche werden zusammen eingespannt und abgedichtet. Der Innendruck presst dann jedes Bauteil in seine Form. "So lassen sich niedrigere Taktzeiten realisieren und passgenaue Bauteile fertigen", nennt Bräunlich die wesentlichen Vorteile. Mit dieser Technik können sogar das Innen- und Außenteil einer Motorhaube in einem Arbeitsgang aus einer Doppelplatine gefertigt werden. Kein Wunder also, dass sich die Industrie immer stärker für das Innenhochdruck-Blechumformen interessiert.

"Das Innenhochdruck-Umformen von Rohren, Profilen und Blechen ist zu einem festen Bestandteil bei der Herstellung zahlreicher Karosserieteile geworden", betont Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Institutsleiter des IWU. Denn die Fertigungstechnologie hilft zunehmend, Autos leichter und sicher zu machen. Auf dem Kolloquium "Innenhochdruck-Umformen für Karosseriekomponenten" geben 21 Referenten in Fachvorträgen einen Überblick über die aktuellen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf diesem Gebiet.

Ansprechpartner:
Hans Bräunlich
Telefon 03 71 / 53 97-2 10, braeunlich@iwu.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU
Reichenhainer Straße 88
09126 Chemnitz

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwu.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: IHU IWU Innenhochdruck-Umform Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics