Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreifach-Strategie zur Senkung der CO2-Emissionen

18.07.2001


Mit einer Dreifach-Strategie
verfolgt Opel das Ziel, die Emission von CO2 und Schadstoffen
durch den Straßenverkehr weiter zu senken. Neben verbrauchsoptimierten
Autos mit Verbrennungsmotor wie dem Astra Eco 4 (Mitte) setzt der
Hersteller auf Automobile - wie den Zafira CNG (links)-, die mit Erd- und
Biogas betrieben werden können. Als langfristiges Ziel verfolgt das
Unternehmen außerdem die Markteinführung von Brennstoffzellenfahrzeugen.
Rechts im Bild: der Brennstoffzellen-Prototyp "HydroGen1" auf
Zafira-Basis.


Der Opel Zafira CNG ist auf den
Betrieb mit Erdgas und Biogas abgestimmt. Der Zafira CNG (Compressed
Natural Gas - komprimiertes Naturgas) wird seit diesem Monat in Rüsselsheim
in Serie produziert


Mit einer Dreifach-Strategie verfolgt Opel das Ziel, die Emission von CO2 und Schadstoffen durch den Straßenverkehr weiter zu senken.

Neben verbrauchsoptimierten Autos mit Verbrennungsmotor wie dem Astra Eco 4 setzt der Hersteller auf Automobile, die mit Erd- und Biogas betrieben werden können. Im Werk der Tochtergesellschaft OSV (Opel Special Vehicles) produziert Opel jetzt den Zafira CNG in Serie. Als langfristiges Ziel verfolgt das Unternehmen außerdem die Markteinführung von Brennstoffzellenfahrzeugen, die sich durch einen besonders hohen Wirkungsgrad auszeichnen und mit regenerativ erzeugtem Wasserstoff betrieben werden.

Im Rahmen des Bonner Klimagipfels präsentierte Opel einen auf die Nutzung von Biogas abgestimmten Zafira 1.6 CNG. Wegen seiner hohen Klopffestigkeit eignet sich Biogas gut als Automobilkraftstoff. Gewonnen wird Biogas heute vor allem aus landwirtschaftlichem Mähgut, aber auch aus Gülle und organischen Abfällen von Großküchen und Haushalten, wie bei dem von der Europäischen Union geförderten und von Opel unterstützten Projekt "Bo01 City of Tomorrow" (Stadt der Zukunft) im südschwedischen Malmö. Natürliche Reststoffe werden gesammelt und in Vergärungsanlagen unter Ausschluss von Luft zu hochwertigem Biogas mit der Qualität von Erdgas verarbeitet. Biogas zählt zu den erneuerbaren Energien, weil beim bakteriellen Abbau der Biomasse letztendlich Sonnenenergie frei wird, die zuvor in Pflanzen zwischengespeichert war. Im Hinblick auf die CO2-Bilanz der Erdatmosphäre ist Biogas neutral.

Der Zafira 1.6 CNG (Compressed Natural Gas - verdichtetes Naturgas) ist für die Nutzung von Erdgas, Biogas oder beliebigen Mischungen von Bio- und Erdgas ausgelegt. Der auf der Zafira-Variante mit 1.6 16V ECOTEC-Benzinmotor aufbauende Compact Van ist ein so genanntes monovalentes Fahrzeug, das speziell auf den Gasbetrieb abgestimmt ist. Zusätzlich zu seinen vier Unterflur-Gastanks ist der Zafira CNG mit einem 14 Liter Benzin fassenden Reservetank ausgerüstet. Falls das Gas zur Neige geht und keine Erdgastankstelle in der Nähe ist, kann der Fahrer auf Benzinbetrieb umschalten. Der Zafira CNG wird seit diesem Monat in Rüsselsheim bei der Opel-Tochtergesellschaft OSV (Opel Special Vehicles) in Serie produziert.

Astra Eco 4 verbraucht 4,4 Liter Diesel pro 100 Kilometer (119 Gramm CO2/km)

Der Astra Eco 4 ist das erste Vier-Liter-Auto seiner Klasse. Er ist mit einem 55 kW/75 PS starken 1.7 DTI 16 V-Motor ausgerüstet und verbraucht pro hundert Kilometer nur 4,4 Liter Dieselkraftstoff. Dies entspricht einer CO2-Emission von 119 Gramm pro Kilometer. Neben dem sparsamen Motor sind rollwiderstandsarme Reifen, ein länger übersetztes Fünfganggetriebe, Leichtbau-Maßnahmen wie Alu-Federbeine und der sehr günstige Luftwiderstandsbeiwert von cw 0,28 für die niedrigen Verbrauchs- und CO2-Werte Ausschlag gebend. Neben der Umweltverträglichkeit kam es den Opel-Ingenieuren auf volle Alltagstauglichkeit an. Zum serienmäßigen Lieferumfang gehören alle wesentlichen Komfortmerkmale des Astra. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 175 km/h, die Beschleunigung von null auf Tempo 100 erledigt der Astra Eco 4 in 14,5 Sekunden.

Brennstoffzellen-Energie für die Mobilität von morgen

Zusammen mit General Motors betreibt Opel ein umfangreiches Forschungs- und Entwicklungsprogramm, dessen Ziel marktreife Brennstoffzellenautos sind. Die Arbeiten finden im Global Alternative Propulsion Center (GAPC - Internationales Zentrum für Alternative Antriebe) statt, mit Instituten in Mainz-Kastel und an den amerikanischen Standorten Rochester (New York) und Warren (Michigan) sowie einer Niederlassung in Tokio.

Opel und GM betrachten die Brennstoffzellentechnologie als Schlüsseltechnologie auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität mit Automobilen ohne Schadstoff- und CO2-Emissionen.

Die Brennstoffzelle ist ein elektrochemischer Energiewandler, in dem Sauerstoff und Wasserstoff reagieren. Dabei wird die chemische Energie dieser Reaktion in elektrische Energie umgewandelt. Im Automobil sorgt dann ein Elektromotor für den Vortrieb. Langfristig betrachtet ist regenerativ erzeugter Wasserstoff der umweltfreundlichste Kraftstoff für Brennstoffzellenautos. Doch auch schon bei der Nutzung von Wasserstoff aus fossilen Energieträgern wie Erdgas oder Benzin hat das Brennstoffzellenauto prinzipbedingt einen besseren Wirkungsgrad als Automobile mit Verbrennungsmotor.

Auf dem Weg zur Großserienreife gibt es noch viel zu tun. Doch zeigen die 15 internationalen Rekorde, die der Opel-Versuchsträger "HydroGen1" auf dem GM-Testgelände Mesa im US-Bundesstaat Arizona kürzlich erzielte, wie schnell die GAPC-Ingenieure vorankommen. So benötigte die Brennstoffzellen-Studie auf Basis des Opel Compact Van Zafira für die 1.000 Kilometer-Distanz elfeinhalb Stunden und erreichte dabei eine Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 90 km/h. Die 100-Kilometer-Bestmarke legte der "HydroGen1" mit einem Schnitt von über 100 km/h zurück. Zudem stellte der Brennstoffzellen-Zafira einen Rekord über 24 Stunden im Dauerbetrieb auf. Bis zur Aufnahme der Serienproduktion werden Opel-Brennstoffzellenfahrzeuge bei den Kriterien Kosten, Zuverlässigkeit und Leistung die gleichen hohen Kundenanforderungen erfüllen müssen, die für Automobile mit Verbrennungsmotor gelten.

Bildunterschrift: Biogas zählt zu den erneuerbaren Energien, weil beim bakteriellen Abbau der Biomasse letztendlich Sonnenenergie frei wird, die zuvor in Pflanzen zwischengespeichert war. Im Hinblick auf die CO2-Bilanz der Erdatmosphäre ist Biogas neutral.

| ots

Weitere Berichte zu: Automobil Biogas CNG Eco Erdgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz