Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreifach-Strategie zur Senkung der CO2-Emissionen

18.07.2001


Mit einer Dreifach-Strategie
verfolgt Opel das Ziel, die Emission von CO2 und Schadstoffen
durch den Straßenverkehr weiter zu senken. Neben verbrauchsoptimierten
Autos mit Verbrennungsmotor wie dem Astra Eco 4 (Mitte) setzt der
Hersteller auf Automobile - wie den Zafira CNG (links)-, die mit Erd- und
Biogas betrieben werden können. Als langfristiges Ziel verfolgt das
Unternehmen außerdem die Markteinführung von Brennstoffzellenfahrzeugen.
Rechts im Bild: der Brennstoffzellen-Prototyp "HydroGen1" auf
Zafira-Basis.


Der Opel Zafira CNG ist auf den
Betrieb mit Erdgas und Biogas abgestimmt. Der Zafira CNG (Compressed
Natural Gas - komprimiertes Naturgas) wird seit diesem Monat in Rüsselsheim
in Serie produziert


Mit einer Dreifach-Strategie verfolgt Opel das Ziel, die Emission von CO2 und Schadstoffen durch den Straßenverkehr weiter zu senken.

Neben verbrauchsoptimierten Autos mit Verbrennungsmotor wie dem Astra Eco 4 setzt der Hersteller auf Automobile, die mit Erd- und Biogas betrieben werden können. Im Werk der Tochtergesellschaft OSV (Opel Special Vehicles) produziert Opel jetzt den Zafira CNG in Serie. Als langfristiges Ziel verfolgt das Unternehmen außerdem die Markteinführung von Brennstoffzellenfahrzeugen, die sich durch einen besonders hohen Wirkungsgrad auszeichnen und mit regenerativ erzeugtem Wasserstoff betrieben werden.

Im Rahmen des Bonner Klimagipfels präsentierte Opel einen auf die Nutzung von Biogas abgestimmten Zafira 1.6 CNG. Wegen seiner hohen Klopffestigkeit eignet sich Biogas gut als Automobilkraftstoff. Gewonnen wird Biogas heute vor allem aus landwirtschaftlichem Mähgut, aber auch aus Gülle und organischen Abfällen von Großküchen und Haushalten, wie bei dem von der Europäischen Union geförderten und von Opel unterstützten Projekt "Bo01 City of Tomorrow" (Stadt der Zukunft) im südschwedischen Malmö. Natürliche Reststoffe werden gesammelt und in Vergärungsanlagen unter Ausschluss von Luft zu hochwertigem Biogas mit der Qualität von Erdgas verarbeitet. Biogas zählt zu den erneuerbaren Energien, weil beim bakteriellen Abbau der Biomasse letztendlich Sonnenenergie frei wird, die zuvor in Pflanzen zwischengespeichert war. Im Hinblick auf die CO2-Bilanz der Erdatmosphäre ist Biogas neutral.

Der Zafira 1.6 CNG (Compressed Natural Gas - verdichtetes Naturgas) ist für die Nutzung von Erdgas, Biogas oder beliebigen Mischungen von Bio- und Erdgas ausgelegt. Der auf der Zafira-Variante mit 1.6 16V ECOTEC-Benzinmotor aufbauende Compact Van ist ein so genanntes monovalentes Fahrzeug, das speziell auf den Gasbetrieb abgestimmt ist. Zusätzlich zu seinen vier Unterflur-Gastanks ist der Zafira CNG mit einem 14 Liter Benzin fassenden Reservetank ausgerüstet. Falls das Gas zur Neige geht und keine Erdgastankstelle in der Nähe ist, kann der Fahrer auf Benzinbetrieb umschalten. Der Zafira CNG wird seit diesem Monat in Rüsselsheim bei der Opel-Tochtergesellschaft OSV (Opel Special Vehicles) in Serie produziert.

Astra Eco 4 verbraucht 4,4 Liter Diesel pro 100 Kilometer (119 Gramm CO2/km)

Der Astra Eco 4 ist das erste Vier-Liter-Auto seiner Klasse. Er ist mit einem 55 kW/75 PS starken 1.7 DTI 16 V-Motor ausgerüstet und verbraucht pro hundert Kilometer nur 4,4 Liter Dieselkraftstoff. Dies entspricht einer CO2-Emission von 119 Gramm pro Kilometer. Neben dem sparsamen Motor sind rollwiderstandsarme Reifen, ein länger übersetztes Fünfganggetriebe, Leichtbau-Maßnahmen wie Alu-Federbeine und der sehr günstige Luftwiderstandsbeiwert von cw 0,28 für die niedrigen Verbrauchs- und CO2-Werte Ausschlag gebend. Neben der Umweltverträglichkeit kam es den Opel-Ingenieuren auf volle Alltagstauglichkeit an. Zum serienmäßigen Lieferumfang gehören alle wesentlichen Komfortmerkmale des Astra. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 175 km/h, die Beschleunigung von null auf Tempo 100 erledigt der Astra Eco 4 in 14,5 Sekunden.

Brennstoffzellen-Energie für die Mobilität von morgen

Zusammen mit General Motors betreibt Opel ein umfangreiches Forschungs- und Entwicklungsprogramm, dessen Ziel marktreife Brennstoffzellenautos sind. Die Arbeiten finden im Global Alternative Propulsion Center (GAPC - Internationales Zentrum für Alternative Antriebe) statt, mit Instituten in Mainz-Kastel und an den amerikanischen Standorten Rochester (New York) und Warren (Michigan) sowie einer Niederlassung in Tokio.

Opel und GM betrachten die Brennstoffzellentechnologie als Schlüsseltechnologie auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität mit Automobilen ohne Schadstoff- und CO2-Emissionen.

Die Brennstoffzelle ist ein elektrochemischer Energiewandler, in dem Sauerstoff und Wasserstoff reagieren. Dabei wird die chemische Energie dieser Reaktion in elektrische Energie umgewandelt. Im Automobil sorgt dann ein Elektromotor für den Vortrieb. Langfristig betrachtet ist regenerativ erzeugter Wasserstoff der umweltfreundlichste Kraftstoff für Brennstoffzellenautos. Doch auch schon bei der Nutzung von Wasserstoff aus fossilen Energieträgern wie Erdgas oder Benzin hat das Brennstoffzellenauto prinzipbedingt einen besseren Wirkungsgrad als Automobile mit Verbrennungsmotor.

Auf dem Weg zur Großserienreife gibt es noch viel zu tun. Doch zeigen die 15 internationalen Rekorde, die der Opel-Versuchsträger "HydroGen1" auf dem GM-Testgelände Mesa im US-Bundesstaat Arizona kürzlich erzielte, wie schnell die GAPC-Ingenieure vorankommen. So benötigte die Brennstoffzellen-Studie auf Basis des Opel Compact Van Zafira für die 1.000 Kilometer-Distanz elfeinhalb Stunden und erreichte dabei eine Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 90 km/h. Die 100-Kilometer-Bestmarke legte der "HydroGen1" mit einem Schnitt von über 100 km/h zurück. Zudem stellte der Brennstoffzellen-Zafira einen Rekord über 24 Stunden im Dauerbetrieb auf. Bis zur Aufnahme der Serienproduktion werden Opel-Brennstoffzellenfahrzeuge bei den Kriterien Kosten, Zuverlässigkeit und Leistung die gleichen hohen Kundenanforderungen erfüllen müssen, die für Automobile mit Verbrennungsmotor gelten.

Bildunterschrift: Biogas zählt zu den erneuerbaren Energien, weil beim bakteriellen Abbau der Biomasse letztendlich Sonnenenergie frei wird, die zuvor in Pflanzen zwischengespeichert war. Im Hinblick auf die CO2-Bilanz der Erdatmosphäre ist Biogas neutral.

| ots

Weitere Berichte zu: Automobil Biogas CNG Eco Erdgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Kabeleigenschaften schnell und einfach bestimmen
02.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie