Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daihatsu mindert Rückfahrunfallrisiko in Serie

26.08.2009
Echtzeitrundsicht-System bald auch in Europa erhältlich

Daihatsu hat vor kurzem mit dem Mira Cocoa das erste japanische Auto auf den Markt gebracht, das mit einem in den Rückspiegel integrierten Farbdisplay ausgestattet ist.

Das eingebaute Echtzeit-Rundsichtsystem beruht zudem auf einer am Heck des Fahrzeugs angebrachten Kamera, deren Bilder über das LCD-Display auf dem Spiegel angezeigt werden. "Mit dem neuen Toyota Corolla Verso MPV wird das Rear Camera Display-System (RCD) auch in Europa Einzug halten", sagt Enoch Jen, Senior Vice President bei Gentex, einem in Michigan beheimateten Zulieferunternehmen. Bis 2010 sollen noch weitere damit ausgestattete Toyota- und Ford-Modelle in Nordamerika, Asien und dem Nahem Osten vertrieben werden.

Am Heck des jeweiligen Fahrzeugs wird eine CCD-Kamera montiert, die mit einem Weitwinkelobjektiv ausgestattet ist. Die Kompaktkamera erfasst dadurch 133 Grad Horizontale und 102 Grad Vertikale an Perspektive. Die Aufnahmen werden auf einem TFT-LCD-Display mit 6,45 Zentimetern Diagonale angezeigt und ermöglichen dem Fahrer Ausblicke, die ansonsten im toten Winkel gelegen oder gar nicht einsehbar wären. Die Flüssigkeitskristallanzeige wird über "transreflektive" Gentex-Beschichtungen und Beleuchtungsmethoden durch die reflektierende Oberfläche des Spiegels projiziert. Die Anzeigeposition auf dem Spiegel wird über mehrere Kameras an der Rückseite des Fahrzeugs gesteuert.

Das Display erscheint durch die Oberfläche des Spiegels, wenn der Rückwartsgang des Getriebes eingelegt wird, und verschwindet automatisch, wenn der Lenker in einen anderen Gang schaltet. Das System aus dem Hause Gentex soll vor allen Dingen das Risiko von Rückfahrunfällen verringern. Es funktioniert dabei unabhängig von etwaigen Navigations- und Audiosystemen im Fahrzeug.

Fahrerassistenzsysteme liegen voll im Trend, seit dem die Elektronik Einzug in die Kfz-Industrie gehalten hat. Seither werden auf Basis von Videokameras und Sensoren zahlreiche Überwachungstechnologien von Zulieferbetrieben wie Gentex, Fujitsu oder Continental Automotive aber auch von Kfz-Herstellern wie BMW gleichermaßen vorangetrieben. Deren Umsetzung erfolgt in Form von Spurhalteassistenten und anderer automatisierter Funktionen. Für Dienste größeren Ausmaßes stellt sich allerdings die Frage, ob die Fahrer zusätzlich gebotene Bildinformationen auf kleinen Displays entsprechend erfassen können, sodass auf eine automatische Bewertung der Information - wie etwa herannahende Autos oder Fußgänger - auf lange Sicht nicht verzichtet werden kann (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/081117022/).

Daihatsu hat zunächst einen Minikompaktwagen, der sich insbesondere für urbane Räume eignet, mit dem RCD-System ausgestattet. Die Technik lässt sich beim Daihatsu Mira Cocoa jedoch auch nachrüsten, was in Japan Mehrkosten von derzeit umgerechnet 330 Euro nach sich zieht.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.daihatsu.com
http://www.gentex.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise