Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bingen auf dem Weg in die elektromobile Zukunft - Erste Testfahrt eines Elektrobusses in RLP

23.11.2011
Gemeinsame Pressemitteilung der Fachhochschule Bingen, der Stadt Bingen und der Transferstelle für Rationelle und Regenerative Energienutzung Bingen

Mit der ersten Testfahrt eines Elektrobusses in Rheinland-Pfalz behauptet die Stadt Bingen mit ihren Projektpartnern, der Fachhochschule Bingen und der Transferstelle für Rationelle und Regenerative Energienutzung Bingen (TSB) eine Vorreiterrolle auf dem Weg in die elektromobile Zukunft.

Das emissionsfreie Fahrzeug des Wiesbadener Unternehmens Contrac Cobus wurde heute im Testbetrieb auf der städtischen Buslinie 604 eingesetzt, die zwischen den Binger Bahnhöfen und der Fachhochschule pendelt.

Für die Testfahrt wurde der flüsterleise Bus von der TSB mit spezieller Messtechnik ausgestattet, mit der der Energieverbrauch des Fahrzeugs entlang der Teststrecke exakt gemessen werden kann. „Problematisch sind hinsichtlich der Nutzung von batterielektrischen Fahrzeugen nach wie vor die Kapazität der Batterien, der Aufbau einer Ladeinfrastruktur, die Kosten der Batterien und auch die Frage nach deren Lebensdauer“, zählt FH-Professor und Koordinator der TSB für Elektromobilität Oliver Türk die Knackpunkte auf. Stramme Kälte und hohes Fahrgastaufkommen, Extremsituationen im Testbetrieb, hatte er sich gewünscht, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erreichen. Der stellvertretende TSB-Leiter Dr. Türk ist zuversichtlich, gemeinsam Lösungen zu finden. Zwischenladungen per Induktion, um den Dauerbetrieb des Busses zu gewährleisten sowie Mietkonzepte für teure Batterien, und damit die Verlagerung des Lebensdauer-Problems auf den Hersteller, wären für Dr. Türk denkbare Möglichkeiten, um den Einsatz eines Elektrobusses für Kommunen zu erleichtern.

„Ich freue mich über den Elan und das große Engagement des Präsidenten unserer FH, mit dem er das Projekt in Verbindung mit der TSB vorantreibt“, so Oberbürgermeisterin Birgit Collin-Langen. „Elektromobilität ist ein wichtiger Part im Rahmen der Klimaschutzinitiative der Stadt Bingen und auch als Leitprojekt aus dem Stadtleitbild entwickelt worden. Mit der FH und der TSB haben wir sogar die idealen Partner vor Ort. Für sie ist ein solches Projekt, wie z.B. der Einsatz eines Elektrobusses ein interessantes und spannendes Forschungsprojekt, das gegebenenfalls im Ergebnis die Stadt Bingen in die Lage versetzen könnte, Vorreiter in Sachen Einsatz von Elektrobussen im ÖPNV in Rheinland-Pfalz zu werden“, wagt Oberbürgermeisterin Collin-Langen einen Blick in die elektromobile Zukunft von Bingen. Als nächster Schritt ist ein Gespräch zur Vorstellung des Leitprojekts im zuständigen Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur geplant, das in Kürze stattfinden wird.

Es sei eine äußerst günstige Situation, dass in Bingen Wissenschaftler und eine den neuen Technologien aufgeschlossene Oberbürgermeisterin an einem Strang zögen, freut sich

FH-Präsident Professor Dr. Klaus Becker, der das Projekt mitgeprägt und das Thema Elektromobilität an der Hochschule zur Chefsache erklärt hat, über den gut funktionierenden Draht zur Stadt. Nicht zuletzt sei der Testbetrieb auch für die Studierenden eine Ergänzung zum Lernstoff und weiteren an der FH laufenden Projekten zur Elektromobilität und vermittle einen Eindruck vom wirklichen Ingenieuralltag, so der Präsident.

Im Vorfeld des eintägigen Praxistests hatte die FH Bingen im Zuge der Umsetzung des Binger Leitbildes das Projekt „Elektromobilität in Bingen“ aus der Taufe gehoben und die TSB mit der Studie beauftragt. Das Ergebnis begeisterte Wissenschaftler und Stadtspitze gleichermaßen: In allen Fahrzeugklassen ist der Einsatz von Elektromobilität für Kommunen interessant. Städtische Gremien und die Stadtspitze legten den Fokus auf den Elektrobus. Die Theorie setzten die Akteure mit dem heutigen Praxisbetrieb entschlossen in die Tat um. Wenn die Ergebnisse des Testtages die Berechnungen und Erwartungen belegen und die Rahmenbedingungen erfüllt wären, könnte in Bingen Elektromobilität im städtischen Personennahverkehr bald die Zukunft sein.

Details zum Fahrzeug:
Fabrikat: Contrac Cobus
Modell: Cobus 2500e
Leistung: 150 kW Maximalleistung
Batteriekapazität: 150 kWh
Raum: 23 Sitzplätze und 42 Stehplätze
Zurzeit Testbetrieb in Offenbach/Hessen
Kontakt für weitere Informationen:
FH Bingen, Kommunikation und Marketing, 06721/409-124, Präsidialsekretariat -402
Wissenschaftl. Koordinator Elektromobilität der Transferstelle Bingen, Prof. Dr. Oliver Türk, 0173/3045997, 06721/98424 0

Stadtverwaltung Bingen, Pressesprecher Jürgen Port, 06721/184 142

Vera Hamm | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie