Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bingen auf dem Weg in die elektromobile Zukunft - Erste Testfahrt eines Elektrobusses in RLP

23.11.2011
Gemeinsame Pressemitteilung der Fachhochschule Bingen, der Stadt Bingen und der Transferstelle für Rationelle und Regenerative Energienutzung Bingen

Mit der ersten Testfahrt eines Elektrobusses in Rheinland-Pfalz behauptet die Stadt Bingen mit ihren Projektpartnern, der Fachhochschule Bingen und der Transferstelle für Rationelle und Regenerative Energienutzung Bingen (TSB) eine Vorreiterrolle auf dem Weg in die elektromobile Zukunft.

Das emissionsfreie Fahrzeug des Wiesbadener Unternehmens Contrac Cobus wurde heute im Testbetrieb auf der städtischen Buslinie 604 eingesetzt, die zwischen den Binger Bahnhöfen und der Fachhochschule pendelt.

Für die Testfahrt wurde der flüsterleise Bus von der TSB mit spezieller Messtechnik ausgestattet, mit der der Energieverbrauch des Fahrzeugs entlang der Teststrecke exakt gemessen werden kann. „Problematisch sind hinsichtlich der Nutzung von batterielektrischen Fahrzeugen nach wie vor die Kapazität der Batterien, der Aufbau einer Ladeinfrastruktur, die Kosten der Batterien und auch die Frage nach deren Lebensdauer“, zählt FH-Professor und Koordinator der TSB für Elektromobilität Oliver Türk die Knackpunkte auf. Stramme Kälte und hohes Fahrgastaufkommen, Extremsituationen im Testbetrieb, hatte er sich gewünscht, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erreichen. Der stellvertretende TSB-Leiter Dr. Türk ist zuversichtlich, gemeinsam Lösungen zu finden. Zwischenladungen per Induktion, um den Dauerbetrieb des Busses zu gewährleisten sowie Mietkonzepte für teure Batterien, und damit die Verlagerung des Lebensdauer-Problems auf den Hersteller, wären für Dr. Türk denkbare Möglichkeiten, um den Einsatz eines Elektrobusses für Kommunen zu erleichtern.

„Ich freue mich über den Elan und das große Engagement des Präsidenten unserer FH, mit dem er das Projekt in Verbindung mit der TSB vorantreibt“, so Oberbürgermeisterin Birgit Collin-Langen. „Elektromobilität ist ein wichtiger Part im Rahmen der Klimaschutzinitiative der Stadt Bingen und auch als Leitprojekt aus dem Stadtleitbild entwickelt worden. Mit der FH und der TSB haben wir sogar die idealen Partner vor Ort. Für sie ist ein solches Projekt, wie z.B. der Einsatz eines Elektrobusses ein interessantes und spannendes Forschungsprojekt, das gegebenenfalls im Ergebnis die Stadt Bingen in die Lage versetzen könnte, Vorreiter in Sachen Einsatz von Elektrobussen im ÖPNV in Rheinland-Pfalz zu werden“, wagt Oberbürgermeisterin Collin-Langen einen Blick in die elektromobile Zukunft von Bingen. Als nächster Schritt ist ein Gespräch zur Vorstellung des Leitprojekts im zuständigen Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur geplant, das in Kürze stattfinden wird.

Es sei eine äußerst günstige Situation, dass in Bingen Wissenschaftler und eine den neuen Technologien aufgeschlossene Oberbürgermeisterin an einem Strang zögen, freut sich

FH-Präsident Professor Dr. Klaus Becker, der das Projekt mitgeprägt und das Thema Elektromobilität an der Hochschule zur Chefsache erklärt hat, über den gut funktionierenden Draht zur Stadt. Nicht zuletzt sei der Testbetrieb auch für die Studierenden eine Ergänzung zum Lernstoff und weiteren an der FH laufenden Projekten zur Elektromobilität und vermittle einen Eindruck vom wirklichen Ingenieuralltag, so der Präsident.

Im Vorfeld des eintägigen Praxistests hatte die FH Bingen im Zuge der Umsetzung des Binger Leitbildes das Projekt „Elektromobilität in Bingen“ aus der Taufe gehoben und die TSB mit der Studie beauftragt. Das Ergebnis begeisterte Wissenschaftler und Stadtspitze gleichermaßen: In allen Fahrzeugklassen ist der Einsatz von Elektromobilität für Kommunen interessant. Städtische Gremien und die Stadtspitze legten den Fokus auf den Elektrobus. Die Theorie setzten die Akteure mit dem heutigen Praxisbetrieb entschlossen in die Tat um. Wenn die Ergebnisse des Testtages die Berechnungen und Erwartungen belegen und die Rahmenbedingungen erfüllt wären, könnte in Bingen Elektromobilität im städtischen Personennahverkehr bald die Zukunft sein.

Details zum Fahrzeug:
Fabrikat: Contrac Cobus
Modell: Cobus 2500e
Leistung: 150 kW Maximalleistung
Batteriekapazität: 150 kWh
Raum: 23 Sitzplätze und 42 Stehplätze
Zurzeit Testbetrieb in Offenbach/Hessen
Kontakt für weitere Informationen:
FH Bingen, Kommunikation und Marketing, 06721/409-124, Präsidialsekretariat -402
Wissenschaftl. Koordinator Elektromobilität der Transferstelle Bingen, Prof. Dr. Oliver Türk, 0173/3045997, 06721/98424 0

Stadtverwaltung Bingen, Pressesprecher Jürgen Port, 06721/184 142

Vera Hamm | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie