Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autos gegen Hacker und Viren sichern

02.06.2009
RUB-Forscher veröffentlicht weltweit erste Arbeit zur automobilen IT-Sicherheit

Längst zu einem fahrenden Internet-Computer gewandelt, bietet ein modernes Fahrzeug auch Hackern und Viren eine Angriffsfläche. Mit der IT-Sicherheit als automobile Schlüsseltechnologie hat sich der Bochumer Forscher Dr. Marko Wolf in seiner Dissertation befasst.

Am Horst Görtz Institut für Sicherheit in der Informationstechnik (HGI) der Ruhr-Universität legte er die weltweit erste Arbeit vor, die die Themen Fahrzeug-IT und IT-Sicherheit miteinander verknüpft und Lösungen für die Zukunft entwickelt. Darin entwirft Wolf eine ganzheitliche Sicherheitsstrategie - von der Konzeption bis zur Verschrottung eines Autos.

Das Auto: fahrender Internet-Computer mit Schwachstellen
RUB-Dissertation: Weltweit erste Arbeit zur automobilen IT-Sicherheit
Ein einfacher Kompaktwagen enthält bereits heute ein Vielfaches der Rechenleistung einer Apollo-Mondlandefähre - einschließlich Schnittstellen zur Kommunikation mit der Außenwelt, zum Beispiel mit Satelliten (GPS), mit anderen Fahrzeugen oder Verkehrsleitsystemen. Längst zu einem fahrenden Internet-Computer gewandelt, bietet ein modernes Fahrzeug auch Hackern und Viren eine Angriffsfläche. Mit der IT-Sicherheit als automobile Schlüsseltechnologie hat sich der Bochumer Forscher Dr. Marko Wolf in seiner Dissertation befasst. Am Horst Görtz Institut für Sicherheit in der Informationstechnik (HGI) der Ruhr-Universität legte er die weltweit erste Arbeit vor, die die Themen Fahrzeug-IT und IT-Sicherheit miteinander verknüpft und Lösungen für die Zukunft entwickelt. Darin entwirft Wolf eine ganzheitliche Sicherheitsstrategie, die nicht nur Entwicklung, Soft- und Hardware umfasst, sondern auch organisatorische Maßnahmen für den gesamten Lebenszyklus eines Fahrzeugs - von der Konzeption bis zur Verschrottung. Die englischsprachige Arbeit wurde von Prof. Dr. Christof Paar (Lehrstuhl für Eingebettete Sicherheit der RUB) betreut und ist vor kurzem als Buch erschienen (Verlag Vieweg + Teubner).

Caution: Zombies ahead!

Früher war das Auto ein in sich geschlossenes System. Mit der zunehmenden digitalen, drahtlosen Vernetzung hat sich das geändert, die Autos von heute und morgen sind hoch intelligente, interaktive Kommunikationsknoten im Straßen- und Datenverkehr. Wozu Hacker in der Lage sind, zeigte sich beispielsweise Anfang des Jahres in Texas (USA): "Caution: Zombies ahead!" warnte ein gehacktes elektronisches Verkehrsschild die Autofahrer. Was noch vermeintlich witzig ist, wird spätestens dann ernst, wenn ein manipuliertes Navigationssystem den Fahrer zum falschen Zielort lotst oder der digitale Tacho im Stadtverkehr plötzlich eine geringere Geschwindigkeit anzeigt und der Fahrer unwissentlich zu schnell unterwegs ist. "Angriffe auf Systeme wie ESP, ABS oder das große Zukunftsthema Break/Steer/Shift-by-Wire, die fast nur auf Digitaltechnik und Software beruhen, haben sogar ein noch größeres Gefährdungspotenzial", so Wolf. "Die Entwickler von Auto-IT-Systemen ziehen bisher kaum böswillige Angreifer in Betracht."

Eine Brücke für ein junges Forschungsfeld

Sicherheitsfalle Auto: Die automobile IT-Sicherheit ist noch ein sehr junges Forschungsfeld, auf dem Dr. Marko Wolf mit seiner Dissertation Pionierarbeit leistet. "In der IT-Sicherheit gibt es keine einfachen Standardlösungen, um eine beliebe Fahrzeugkomponente sicher zu machen", so Wolf. "Und bereits bestehende Sicherheitslösungen lassen sich nur selten für andere Gegebenheiten direkt weiterverwenden. Stattdessen sind immer wieder sorgfältig individuell angepasste Sicherheitslösungen notwendig, um den besonderen Herausforderungen eines automobilen Lebenszyklus zu begegnen." Eine einzige, winzige Schwachstelle reiche schon aus, um das ganze Paket der Maßnahmen für ein Auto wertlos zu machen. Die IT-Sicherheit im Auto ist ein hochgradig fachübergreifendes Gebiet: Schon jetzt und noch mehr in der Zukunft müssen eher theoretisch orientierte Kryptographie- und Sicherheitsexperten mit vorwiegend praktisch ausgerichteten Ingenieuren zusammenarbeiten und dabei auch eine gemeinsame Sprache sprechen. Indem Dr. Wolf beide Sichtweisen erstmals verknüpft, versteht sich seine Arbeit dabei auch als Brücke.

Von der Kryptographie bis zum "social hacking"

Konkret behandelt Marko Wolf alle modernen Verfahren und Methoden aus dem "Werkzeugkasten" IT-Sicherheit: Kryptographie (das Ver- und Entschlüsseln von Daten), Aspekte der Kommunikationssicherheit (zum Beispiel symmetrische und asymmetrische Kryptographieverfahren), die Software- und die Hardwaresicherheit von Automobilkomponenten bis hin zur organisatorischen Sicherheit - das sind die mit Schutzmaßnahmen verbundenen organisatorischen Prozesse und Strukturen rund ums Auto über den gesamten Lebenszyklus des Produkts, die ebenfalls abgesichert werden müssen, etwa regelmäßige Wartungen und Software-Updates. Gefahren im Zusammenhang mit der organisatorischen Sicherheit sind zum Beispiel soziale Manipulationen (social hacking) oder menschliche Unachtsamkeit, durch die Unbefugte in Besitz "kritischer" Daten gelangen (Passwörter, geheime Daten). Entscheidend sei jedoch, so das Fazit der Arbeit, mögliche Angriffsziele, Angreifer und Angriffsmethoden frühzeitig zu erkennen, um schon beim Entwurf eines Fahrzeug-IT-Systems alle Schutzmaßnahmen entsprechend zu berücksichtigen.

Titelaufnahme

Marko Wolf: Security Engineering for Vehicular IT Systems. Improving the Trustworthiness and Dependability of Automotive IT Applications. Vieweg + Teubner Verlag, Wiesbaden 2009, 228 Seiten, 49,90 Euro, ISBN: 978-3-8348-0795-3

Weitere Informationen

Dr. Marko Wolf, Tel. 0163/7643829, E-Mail: marko.wolf@rub.de
Prof. Dr. Christof Paar, Lehrstuhl für Eingebettete Sicherheit, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Horst Görtz Institut für Sicherheit in der Informationstechnik (HGI), Tel. 0234/32-22994, E-Mail: cpaar@crypto.rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie