Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Zufällen rechnen: Stochastische Strukturoptimierung erfasst Wind, Verkehr und Bauwerksdynamik

06.05.2009
Ingenieure verbessern Lebensdauerprognose am Beispiel "Stabbogenbrücke"

Wie vorhersagen, wenn die Gefahren zufällig auf Bauwerke einwirken - wie etwa Wind, extreme Stürme oder andere Naturereignisse?

Zufällig ist nicht unberechenbar für Bochumer Bauingenieure um Prof. Dr.-Ing. Dietrich Hartmann und Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Höffer. Im SFB 398 entwickelten sie am Beispiel "Stabbogenbrücke" einen neuen Ansatz des parallelen Rechnens mit Software-Agenten und überwinden damit die Grenzen heutiger Rechnerkapazitäten.

Das Verfahren ist Bestandteil realistischer Lebensdauermodelle, die die Grundlage bilden für eine sichere Bauwerksplanung und ein Monitoring der Alterungsprozesse über die ganze Nutzungsdauer hinweg ermöglichen sollen.

Migrierende Software-Agenten

Der nagende Zahn der Zeit kann bei Bauwerken mitunter auch kurzfristig beträchtliche Wirkung zeigen. So führten etwa bei der Stabbogenbrücke Münster-Hiltrup hochfrequente Schwingungen der Hänger quer zur Windrichtung bereits kurz nach ihrer Fertigstellung zu deutlichen Rissen im Abschlussblech einiger Hänger, die den Stabbogen mit den Hauptlängsträgern der Brücke verbinden. Komplexe und zufallsbedingte Ausgangsprobleme - wie in diesem Fall - lassen sich mit der heute verfügbaren Rechenkapazität nicht mit Hilfe eines einheitlichen Analyse- und Entwurfsmodells erfassen. Daher wählten die Ingenieure einen Mehrebenenansatz bei dem Informationen mit Hilfe von Software-Agenten je nach Bedarf zwischen sieben ineinander geschachtelten Modellebenen ausgetauscht werden: Lastebene, Gesamttragwerksebene, Bauteilebene, Schädigungsebene, Zuverlässgkeitsebene, Optimierungsebene, Modellebene.

Evolution im Hänger-Anschluss-Blech

Ein weiteres Ziel war die Optimierung und damit Lebensverlängerung von Bauteilen, am konkreten Beispiel die Form des Anschlussbleches "Hänger-Bogen". Dafür setzten die Ingenieure auf der Optimierungsebene Verfahren ein, die den Prinzipien der biologischen Evolution ähneln (populationsbasierte Evolutionsstrategien). Die Form des Bleches wird mit Hilfe eines Computermodells auf Basis einer für komplizierte Strukturgeometrien besonders effizienten Finite-Elemente-Methode gesteuert, mit dem sich gleichzeitig die im Blech auftretenden Spannungen berechnen lassen. Aufbauend auf dem Optimierungsmodell kann dann die Form des Blechs so angepasst werden, dass maximal auftretende Spannungen möglichst kleine Werte annehmen. Mit der optimierten Geometrie ließen sich die Spannungen am Übergang Hänger-Blech deutlich reduzieren.

RUBIN zum Thema

Zum Thema berichtet das aktuelle Wissenschaftsmagazin RUNIN (Sonderheft zum SFB 398 "Lebensdauerorientiert Entwurfskonzepte") mit Bildern zum Herunterladen unter: http://www.rub.de/rubin

Weitere Informationen

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Hartmann (Ingenieurinformatik), Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Höffer (Aerodynamik und Strömungsmechanik), Fakultät für Bauingenieurwesen der Ruhr-Universität Bochum, Tel.: 0234/32-23047, E-Mail: hartus@inf.bi.rub.de, Tel.: 0234/32-25302, E-Mail: ruediger.hoeffer@rub.de

Redaktion: Barbara Kruse

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie