Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LISTEN: Wenn das intelligente Haus „zuhört“

21.09.2015

Unter dem Titel „LISTEN” („Hör zu”) wird im Rahmen eines neuen EU-Projekts ein Freisprechsystem für intelligentes Wohnen entwickelt. Partner aus Deutschland, Griechenland und Italien arbeiten gemeinsam an einer natürlich-sprachlichen Schnittstelle für Web-Services in sogenannten „Intelligenten Häusern“. Damit soll das Zusammenspiel von Mikrofon-Systemen, Signalverarbeitung und Spracherkennung optimiert werden. Die EML European Media Laboratory GmbH befasst sich mit Spracherkennungsaspekten.

Heutzutage wird es zunehmend attraktiver und erschwinglicher, das Leben im eigenen Haus durch Softwaresysteme zur Steuerung der Temperaturregulierung, der Beleuchtung, der Medien und zur Kommunikation angenehmer zu gestalten.

Besonders für ältere Menschen oder Personen mit Behinderungen sind die sogenannten „Smart Home“-Systeme eine große Unterstützung im Alltag. Sie helfen mit wichtigen Funktionen beim täglichen Gebrauch im Haus und können im Notfall sogar Leben retten. Aber die „Smart Home“-Systeme können noch nicht ausreichend einfach durch eine natürliche Schnittstelle bedient werden: unsere Stimme.

Deshalb arbeiten nun Experten aus der Sprachtechnologie und der Signalverarbeitung zusammen im neuen EU-Projekt „LISTEN” - “Hands-free Voice-enabled Interface to Web Applications for Smart Home Environments”. Sie entwickeln ein Spracherkennungssystem für intelligente Wohnungen, mit dem auch Internetanwendungen robust und natürlich-sprachlich gesteuert werden können – zwei entscheidende Komponenten sind hierbei große Erkennungsvokabulare und die geeignete Anordnung von Mikrofonen.

Mit Hilfe des neuen Systems sollen sowohl Smart-Home-Funktionen als auch bestimmte Internetanwendungen nur durch Spracheingabe gesteuert werden. „LISTEN“ ist eine Marie Skłodowska-Curie-Maßnahme für Personalaustausch im Bereich Forschung und Innovation (RISE) im Rahmen von „Horizont 2020“. Start des auf vier Jahre angelegten Projekts war der 1. Juni 2015.

Die EML European Media Laboratory GmbH aus Heidelberg wird ihr Spracherkennungssystem zur Verfügung stellen und die Technologien und Werkzeuge im Laufe des Projekts verbessern. Weitere Partner sind die RWTH Aachen, Cedat 85 (Italien) und die griechische Foundation for Research and Technology Hellas (FORTH), die auch die Projektkoordination durchführt.

Ein Ziel des Projekts ist, dass Nutzer mit dem System ausschließlich durch die Stimme interagieren können. Das System ist so beschaffen, dass die Nutzer sich nicht einem Mikrofon, einem anderen elektronischen Gerät oder einem Headset zuwenden müssen. Für diese schwierige Aufgabe ist ein robustes Aufnahmesystem notwendig, das als drahtloses Netzwerk aus Akustiksensoren arbeitet. Dieses Netzwerk wird speziell für intelligentes Wohnen entwickelt. Das Projekt umfasst sowohl Software- als auch Hardwarekomponenten, die in Echtzeit arbeiten müssen.

Ein weiteres Ziel ist, dass Benutzer einen gemeinsamen, sprachlichen Zugang zu Internet-Anwendungen und Smart-Home-Funktionen haben. Gerade für die Nutzung von Internetfunktionen wie Suchmaschinen, E-Mails und sozialen Netzwerken ist die automatische Spracherkennung mit großem Vokabular eine grundlegende Voraussetzung.

„Wir werden unser Spracherkennungssystem dergestalt optimieren, dass damit sowohl Internet-Dienste als auch Smart-Home-Funktionen genutzt werden können“, sagt Dr. Siegfried Kunzmann, F + E Leiter am EML. „Wir werden außerdem mehrere Sprachen unterstützen.“ Der Fokus des Projekts liegt auf Englisch, Griechisch, Italienisch und Deutsch. So soll die einfache Anpassung des Systems an verschiedene Sprachen gezeigt werden.

Die Umsetzung dieser beiden Ziele wird wegweisend für die Weiterentwicklung des Technikstandes sein. Die teilnehmenden Partner möchten mit dem Projekt eine Brücke zwischen akustischer Sensorik und Spracherkennungsforschung bilden. Sie bringen viel Know-how von beiden Seiten mit, um die interdisziplinäre Forschung und den Austausch zwischen Universitäten und Unternehmen auf europäischer Ebene zu fördern und zu stärken.

Die Foundation for Research and Technology Hellas FORTH (Heraklion / Griechenland) ist „LISTEN“-Projektkoordinatorin. Sie verfügt über Expertise in Smart-Home-Anwendungen, mit denen drahtlose Akustik-Sensoren-Netzwerke für die Bedienung per Sprache entwickelt werden können. Die EML European Media Laboratory GmbH stellt ihr Spracherkennungssystem zur Verfügung und passt ihre Sprachtechnologie-Werkzeuge an die Projekterfordernisse an.

Die Gruppe Sprachverarbeitung und Mustererkennung der RWTH Aachen bringt ihre langjährige Erfahrung sowie neueste Technologien in der Spracherkennungsforschung ein. Cedat85 (Italien) steuert seine Sachkunde in der gewerbsmäßigen Entwicklung spezifischer Anwendungen und Systeme mit eingebauter Spracherkennungstechnologie bei.

Die beiden „LISTEN“-Projektpartner Prof. Hermann Ney (RWTH Aachen) und Dr. Siegfried Kunzmann (EML) sind Mitorganisatoren der „Interspeech“, einer Konferenz zum Thema Sprachwissenschaften und Sprachtechnologie, die vom 6-10. September 2015 in Dresden stattfand. http://interspeech2015.org/

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Peter Saueressig
Public Relations
EML European Media Laboratory GmbH
Schloss-Wolfsbrunnenweg 35
D-69118 Heidelberg
Tel.: +49-6221-533245
E-mail: saueressig@eml.org
Twitter: @EMLVoice

FORTH (Griechenland) verfügt über reichhaltige Erfahrungen im Bereich Akustik-Sensoren-Netzwerke, Lokalisation von Schallquellen, Verfahren zur Positionsbestimmung von Quellen in Schallfeldern, der Modellierung und Kodierung von Audiosignalen, verteilte Datenverarbeitung und Datenkommunikation. In den letzten Jahren entwickelt FORTH zunehmend Anwendungen für intelligentes Wohnen im Rahmen des Ambient Intelligence (AmI) Programms.

Die Gruppe Sprachverarbeitung und Mustererkennung der RWTH Aachen gehört weltweit zu den führenden Forschungsgruppen im Bereich der statistischen Mustererkennung und des maschinellen Lernens mit Anwendungen auf Spracherkennung und Sprachübersetzung.

Die EML European Media Laboratory GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Unter dem Motto „Experience IT – Intuitive Technology“ entwickelt das EML Software und neue Methoden im Bereich der automatischen Sprachverarbeitung.

Cedat85 (Italien) konzentriert sich seit vielen Jahren auf die Entwicklung spezifischer Anwendungen, die Integration und die Evaluierung von Sprachkommunikationssystemen.

Weitere Informationen:

http://www.eml.org/deutsch/medien/Pressemitteilungen.php?we_objectID=159
http://www.eml.org/

Dr. Peter Saueressig | EML European Media Laboratory GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten