Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchster „grüner“ Wolkenkratzer der Welt

14.10.2011
Gebäudetechnik von Siemens hat dem Wolkenkratzer Taipei 101 in Taiwan zu einer der höchsten Auszeichnungen für den umweltfreundlichen Gebäudebetrieb verholfen, dem LEED-Platinum Zertifikat.

LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) ist eines der weltweit bedeutendsten Bewertungssysteme für den umweltfreundlichen Betrieb neuer und bestehender Gebäude. Platinum ist die höchste von vier Kategorien. Dazu muss ein Gebäude 30 Prozent energieeffizienter sein als der Durchschnitt.


Taipei 101 wurde für zwei Millionen US-Dollar über 20 Monate lang optimiert. Das Gebäude hat heute ein etwa zehn Prozent geringeres Strom-, Wasser- und Abfallaufkommen. Die Energiekosten pro Jahr sanken um 700.000 US-Dollar während der Kohlendioxid-Ausstoß um jährlich knapp 3000 Tonnen sank – das ist so viel, wie 240 Autos über ein Jahr emittieren. Siemens trug wesentlich zur Zertifizierung in den Kategorien Energie und Atmosphäre sowie Luftqualität im Gebäude bei. Der 508 Meter hohe Taipei 101 Tower ist nun das höchste „grüne Gebäude“ der Welt. Schon beim Bau im Jahr 2004 wurde der Wolkenkratzer auf Energieeffizienz ausgelegt und unter anderem mit dem Gebäudemanagementsystem Apogee und dem Sicherheitsmanagementlösung SiPass von Siemens sowie einem Beleuchtungssystem von Osram ausgerüstet.

Für die LEED-Zertifizierung wurde Apogee zu einem Energieüberwachungs- und Steuerungssystem ausgeweitet. Damit analysierte Siemens den Energieverbrauch detailliert. Ein Energie-Audit identifizierte die Einsparpotenziale. Besonders die Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen (HLK) wurden optimiert, da auf sie mehr als 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs entfallen. In jeder Etage wurden Temperatur- und Feuchtefühler installiert, und die gesamte Anlage wurde neu kalibriert. Das Energiemanagementsystem schaltet außerdem nach Büroschluss Beleuchtung und Kühlung automatisch ab. Die Betriebszeiten der Kälteanlage wurden so geändert, dass sie überwiegend günstigen Nachtstrom nutzt. Dann produziert sie Eis, das tagsüber zur Kühlung beiträgt.

Gebäude verursachen rund 40 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs, so dass energieeffiziente Technologien ein erhebliches Sparpotenzial haben. Energieüberwachungs- und Leitsysteme zur Modellierung und Optimierung des Verbrauchs sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010 rund 28 Milliarden Euro erwirtschaftete.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie