Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisblumen an den Wänden

22.03.2011
In vielen Baudenkmälern ist es viel zu kalt

In Altbauten kann eine Innendämmung für ein behaglicheres, ausgeglichenes Raumklima sorgen. Das raumseitige Anbringen von Holzfaserdämmplatten empfiehlt sich beispielsweise, wenn die Fassade eines energetisch modernisierungsbedürftigen Hauses unangetastet bleiben muss, weil das Gebäude unter Denkmalschutz steht. Der Verband Holzfaser Dämmstoffe (VHD) gibt Tipps, worauf bei der Innendämmung von Wohnungen in älteren Immobilien zur achten ist.

Viele historische Gebäude wurden zu Zeiten errichtet, als es weder Zentralheizungen noch elektrisches Licht gab. Dennoch wurden diese Errungenschaften oft nachträglich installiert, um dem sich wandelnden Komfortbedürfnis der Bewohner Rechnung zu tragen. Insofern scheint es kaum vorstellbar, Baudenkmäler im Ursprungszustand zu erhalten, obwohl durch völlig unzureichend gedämmtes Fachwerk oder Mauerwerk aufwendig erzeugte Raumwärme nahezu ungebremst entweicht. Es gilt daher, in jedem Einzelfall einen vernünftigen Kompromiss zu finden, der sowohl dem Wunsch der Denkmalpflege, kunsthistorisch Wertvolles zu bewahren, als auch dem Energiespargedanken angemessen Rechnung trägt. Das raumseitige Anbringen einer Dämmschicht auf den kalten Außenwänden eröffnet die Chance, das eine zu tun, ohne das andere zu unterlassen.

"Bei fachgerechter Ausführung sorgt das raumseitige Dämmen mit Holzfaserplatten für spürbar mehr Behaglichkeit in jedem Raum. Gleichzeitig wird der Energiebedarf des Hauses erheblich vermindert, ohne das äußere Fassadenbild zu verändern", betont Dr.-Ing. Tobias Wiegand, Geschäftsführer beim Verband Holzfaser Dämmstoffe (VHD) in Wuppertal.

Die baulichen Gegebenheiten berücksichtigen
Bevor aber mit den Dämmarbeiten überhaupt begonnen werden kann, ist eine eingehende Begutachtung der baulichen Gegebenheiten durch einen in der Bauphysik bewanderten Architekten, Energieberater oder Handwerksmeister unabdingbar. Dabei ist unter anderem festzustellen, wie es um den Aufbau, die Statik und den Feuchtegehalt der raumseitig aufzudämmenden Außenwände bestellt ist. Ferner muss geklärt werden, wo es so genannte Wärmebrücken wie zum Beispiel Mauerwerksdurchdringungen gibt, über die besonders viel Raumwärme ins Freie entweicht. Nach dem Ergebnis der Bestandsaufnahme richtet sich die Auswahl des Materials und der möglichen Dicke der Dämmplatten, die vollflächig auf die Wände geklebt und verdübelt werden.
Diffusionsoffene Dämmung
Dämmplatten aus natürlichen Holzfasern sind ab Werk diffusionsoffen eingestellt. Ihre kapillare Struktur bewirkt, dass sie bis zu ein Fünftel ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen, puffern und großflächig nach und nach wieder verdunsten lassen können, ohne dass ihre raumklimaregulierende Dämmwirkung beeinträchtigt würde. Diese Diffusionsoffenheit kommt vor allem während der kalten Jahreszeit zum Tragen: Die Offenporigkeit natürlicher Dämmplatten aus Holzfasern wirkt dem Tauwassereintrag bzw. der Kondensatbildung entgegen und schützt somit die Konstruktion. Weiterhin erweist es sich oftmals als sinnvoll, nicht allein die Innenwände, sondern obendrein einen etwa

50 cm breiten Bereich an der Zimmerdecke von der Außenwand zur Raummitte hin zu dämmen. Dadurch lässt sich die Ablagerung von Kondensat insbesondere in den Deckenecken dauerhaft vermeiden. Stockflecken und Schimmel können sich dort droben dann gar nicht erst bilden.

Feuchteschutz
Bauphysikalisch kann die Anordnung einer dampfbremsenden Schicht auf dem Holzfaserdämmstoff erforderlich sein. Diese Schicht sorgt dann dafür, dass nicht zu viel feuchte Raumluft in die Wandkonstruktion eindringen und dort zu übermäßiger Auffeuchtung führen kann. Dafür bieten sich verschiedene Ausführungen an: zum Beispiel als flächenbündig zu montierende Folie, als beschichtetes Spezialpapier, als aufstreichbares Fluid oder als spezielle Beschichtung, die die Funktion eines Putzträgers mit integrierter Dampfbremse übernimmt. Welche Ausführung in Frage kommt, richtet sich nach dem jeweiligen Innendämmsystem und den konkreten baulichen Gegebenheiten vor Ort.
Verschiedene Systeme und Ausführungen
Die VHD-Mitgliedsunternehmen bieten Innendämmsysteme auf Holzfaserbasis in unterschiedlichen Konfigurationen an: Zur Wahl stehen Holzfaserdämmplatten in mehreren Dicken, Formen und Formaten, ferner die vom jeweiligen Systemanbieter vorgesehenen Beschichtungen sowie sonstiges Systemzubehör. In Altbauten unter Denkmalschutz und anderen Bestandsgebäuden lässt sich damit eine exzellente ganzjährige Wärmedämmung sowie ein erstklassiger sommerlicher Hitzeschutz erzielen. Gleichzeitig wird der Schallschutz optimiert, was für die Eigentümer und Bewohner von Wohnungen in Mehrparteienhäusern und größeren Liegenschaften oftmals ebenfalls von Interesse ist.
Je älter, desto dringlicher
Dass flächendeckende Dämmmaßnahmen insbesondere im Bestand notwendig und dringlich sind, steht schon aus Gründen des Klimaschutzes und der damit einhergehenden Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEV) außer Frage. Schließlich entfällt etwa die Hälfte der bundesweit von den Privathaushalten benötigten Energie auf die Erzeugung von Heizwärme. Hier gilt es anzusetzen. Für Häuser unter Denkmalschutz, die mitunter mehrere hundert Jahre alt sein können und bar jeglicher Wärmedämmung sind, gilt das umso mehr. Die architektonische Schönheit alter Fachwerkhäuser und herrschaftlicher Villen vergangener Epochen sollte weder der Energieverschwendung noch dem Klimawandel Vorschub leisten dürfen. Kluge Regelungen sind mithin gefragt, um architektonische Anmutung und energetische Sparsamkeit zu einem tragfähigen Konzept zu verbinden.
Vom Fachhandwerker anbringen lassen
Einen versierten Fachbetrieb des Zimmerer-, Maler- bzw. Stuckateurhandwerks mit der Ausführung zu beauftragen, bietet erfahrungsgemäß die beste Gewähr dafür, dass durch das Aufdämmen der Innenwände nicht mehr Platz bzw. Wohnfläche als unbedingt notwendig verbraucht wird. Bei der Suche nach einem qualifizierten Verarbeiter sind die Mitgliedsunternehmen im Verband Holzfaser Dämmstoffe (VHD) gern behilflich. Wissenswerte firmenneutrale Informationen über Holzfaserdämmstoffe und Innendämmsysteme auf Holzfaserbasis finden sich auch in zwei verständlich verfassten und anschaulich bebilderten Broschüren des VHD, die auf http://www.holzfaser.org zum Herunterladen bereitstehen. Sie sind eine empfehlenswerte Lektüre für alle Bauherren und Hauseigentümer, die sich auf der Grundlage nachvollziehbarer Fakten gut informiert entscheiden wollen.

Pressekontakt: Achim Zielke M.A. c/o Medienbüro TEXTIFY.de, Box 18 52, 53588 Bad Honnef, Fon 0 22 24/96 80 21, Fax 0 22 24/96 80 22, Mail info@textify.de, Web http://www.textify.de (im Auftrag des VHD e.V., Verband Holzfaser Dämmstoffe, Elfriede-Stremmel-Str. 69, 42369 Wuppertal, Mail info@holzfaser.org, Web http://www.holzfaser.org)

Achim Zielke | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.holzfaser.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie