Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Desigo V5: Siemens-Innovationen steigern die Gebäudeeffizienz

08.06.2012
Die Siemens-Division Building Technologies lanciert die neue Version 5 ihres Gebäudeautomationssystems Desigo. Mit den darin enthaltenen innovativen Produkten wie Total Room Automation und Effizienzfunktionen wie RoomOptiControl und Eco Monitoring werden Betreiber und Nutzer eines Gebäudes aktiv in dessen Energiemanagement einbezogen. Damit lassen sich sowohl Energie- als auch Wartungskosten nachhaltig reduzieren.

Ein Gebäudeautomationssystem auf dem aktuellen Stand der Technik ist grundsätzlich auf energieoptimalen Betrieb ausgerichtet. Diese optimierten Einstellungen können aber mit der Zeit verloren gehen.



Eine der Ursachen dafür ist die oft fehlende Transparenz für den Nutzer, in welcher Konsequenz die von ihm vorgenommenen Sollwertänderungen den Energieverbrauch beeinflussen. Dies gilt insbesondere für klimatisierte Räume, die zusätzlich mit Licht- und Sonnenschutzsteuerungen ausgestattet sind. Die neue Desigo-Version bietet sowohl für den Raumnutzer als auch für den Gebäudebetreiber eine durchgängige Signalisierung des Effizienzstatus im Gebäude.

Die Rückmeldung erfolgt durch die leicht verständliche, innovative Green-Leaf-Anzeige, und zwar angepasst auf die Kenntnisse und Einflussmöglichkeiten der jeweiligen Benutzergruppe. Der Clou: Das System erlaubt die unmittelbare Einflussnahme, um den energieoptimalen Zustand wiederherzustellen. Durch diesen aktiven Einbezug von Betreiber und Nutzer ins Energiemanagement des Gebäudes lassen sich laut einer Studie der Technischen Universität München ohne Komforteinbusse bis zu 25 Prozent Energie einsparen.

Total Room Automation

Das offene und programmierbare Raumautomationssortiment Desigo Total Room Automation (TRA) fasst die Disziplinen HLK, Beleuchtung und Beschattung zu einer Gesamtlösung zusammen. Bei Desigo TRA kommt die innovative Effizienzfunktion RoomOptiControl zum Einsatz. Diese erkennt unnötigen Energieverbrauch im Raum automatisch und zeigt ihn dem Nutzer durch einen Farbwechsel des Green-Leaf-Symbols am Raumbediengerät QMX3 an: Wird der Raum auf energiesparende Weise betrieben, leuchtet dieses Symbol grün. Wird auf Grund einer Bedienung des Raumnutzers unnötig Energie verbraucht, wechselt die Farbe des Symbols auf rot. Mit einem einfachen Druck auf die Anzeige kann nun der Nutzer die Raumregelung in den energieoptimalen Betrieb zurückstellen – das Green-Leaf-Symbol wird wieder grün.

Die Raumautomationsstationen PXC3 – ebenfalls Bestandteil des TRA-Sortiments – werden mittels BACnet/IP nahtlos in die PX-Automationsebene mit ihren Primäranlagen (Wärmeerzeuger, RLT-Zentralgerät, Kälteerzeuger) eingebunden. Dadurch lassen sich die Primäranlagen direkt von den Bedarfssignalen der Räume ansteuern und werden nur dann und nur mit der Leistung in Betrieb gesetzt, die aus den Räumen tatsächlich angefordert wird. Eine Raumautomationsstation kann dabei mehrere Räume abdecken. Die Integration von KNX-, DALI- und EnOcean-Geräten ist vollumfänglich möglich, und auch bestehende oder neue Sensoren und Aktoren von Siemens können eingebunden werden.

Eco Monitoring

Die innovative Desigo-Effizienzfunktion Eco Monitoring überwacht den laufenden Anlagenbetrieb von HLK-Anlagen und orientiert sich dabei an energetischen Qualitätszustandsindikatoren wie beispielsweise Messgrössen von Temperatur, Feuchte und Drucksensoren, Laufzeit oder Lauf- und Schaltverhalten der Anlagen. Abweichungen vom Sollzustand, ineffizienter Betrieb und erhöhter Energieverbrauch werden dem Gebäudebetreiber sofort über die Green-Leaf-Anzeige in der Managementstation Desigo Insight signalisiert. Aktuelle und zukünftige internationale Normen (zum Beispiel EN 15323:2007) verlangen eine derartige Funktion zur dauerhaft optimalen Bewirtschaftung von Gebäuden.

Desigo Eco Monitoring hilft aber nicht nur bei der Optimierung des Energieverbrauchs, sondern auch bei der Reduktion von Verschleiss. Dank seines dynamischen Verhaltens und des zeitnahen Reportings erkennt die Funktion den ungünstigen Betrieb von Anlagen frühzeitig und ermöglicht dem Betreiber ein schnelles Eingreifen, noch bevor ein Schaden entstanden ist. Bei Bedarf kann sich der Betreiber auch per SMS, Fax oder E-Mail über ungewöhnliche Ereignisse informieren lassen.

Erweiterte Vernetzung der Automationsebene

Mit der Version 5 bietet Desigo ausserdem eine erweiterte, durchgängige Vernetzung der Automationsebene. Die ausgebaute Unterstützung von Kommunikationsstandards stellt eine effiziente Systemintegration sicher. Durch Erhöhung der Anzahl universeller Ein-/Ausgänge wird bei den kompakten Automationsstationen der PXC-Baureihe die Flexibilität wesentlich erhöht. Die Möglichkeit zum Parallelbetrieb verschiedener Gerätegenerationen wie PTM- und TX-I/O-Module sowie RXC-Raumkontroller auf der gleichen PX-Automationsstation verbessert den Investitionsschutz erheblich.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies Division
Sennweidstrasse 47
6312 Steinhausen
Telefon +41 585 579 200
info.ch.sbt@siemens.com

| Building Technologies
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/buildingtechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive