Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Desigo V5: Siemens-Innovationen steigern die Gebäudeeffizienz

08.06.2012
Die Siemens-Division Building Technologies lanciert die neue Version 5 ihres Gebäudeautomationssystems Desigo. Mit den darin enthaltenen innovativen Produkten wie Total Room Automation und Effizienzfunktionen wie RoomOptiControl und Eco Monitoring werden Betreiber und Nutzer eines Gebäudes aktiv in dessen Energiemanagement einbezogen. Damit lassen sich sowohl Energie- als auch Wartungskosten nachhaltig reduzieren.

Ein Gebäudeautomationssystem auf dem aktuellen Stand der Technik ist grundsätzlich auf energieoptimalen Betrieb ausgerichtet. Diese optimierten Einstellungen können aber mit der Zeit verloren gehen.



Eine der Ursachen dafür ist die oft fehlende Transparenz für den Nutzer, in welcher Konsequenz die von ihm vorgenommenen Sollwertänderungen den Energieverbrauch beeinflussen. Dies gilt insbesondere für klimatisierte Räume, die zusätzlich mit Licht- und Sonnenschutzsteuerungen ausgestattet sind. Die neue Desigo-Version bietet sowohl für den Raumnutzer als auch für den Gebäudebetreiber eine durchgängige Signalisierung des Effizienzstatus im Gebäude.

Die Rückmeldung erfolgt durch die leicht verständliche, innovative Green-Leaf-Anzeige, und zwar angepasst auf die Kenntnisse und Einflussmöglichkeiten der jeweiligen Benutzergruppe. Der Clou: Das System erlaubt die unmittelbare Einflussnahme, um den energieoptimalen Zustand wiederherzustellen. Durch diesen aktiven Einbezug von Betreiber und Nutzer ins Energiemanagement des Gebäudes lassen sich laut einer Studie der Technischen Universität München ohne Komforteinbusse bis zu 25 Prozent Energie einsparen.

Total Room Automation

Das offene und programmierbare Raumautomationssortiment Desigo Total Room Automation (TRA) fasst die Disziplinen HLK, Beleuchtung und Beschattung zu einer Gesamtlösung zusammen. Bei Desigo TRA kommt die innovative Effizienzfunktion RoomOptiControl zum Einsatz. Diese erkennt unnötigen Energieverbrauch im Raum automatisch und zeigt ihn dem Nutzer durch einen Farbwechsel des Green-Leaf-Symbols am Raumbediengerät QMX3 an: Wird der Raum auf energiesparende Weise betrieben, leuchtet dieses Symbol grün. Wird auf Grund einer Bedienung des Raumnutzers unnötig Energie verbraucht, wechselt die Farbe des Symbols auf rot. Mit einem einfachen Druck auf die Anzeige kann nun der Nutzer die Raumregelung in den energieoptimalen Betrieb zurückstellen – das Green-Leaf-Symbol wird wieder grün.

Die Raumautomationsstationen PXC3 – ebenfalls Bestandteil des TRA-Sortiments – werden mittels BACnet/IP nahtlos in die PX-Automationsebene mit ihren Primäranlagen (Wärmeerzeuger, RLT-Zentralgerät, Kälteerzeuger) eingebunden. Dadurch lassen sich die Primäranlagen direkt von den Bedarfssignalen der Räume ansteuern und werden nur dann und nur mit der Leistung in Betrieb gesetzt, die aus den Räumen tatsächlich angefordert wird. Eine Raumautomationsstation kann dabei mehrere Räume abdecken. Die Integration von KNX-, DALI- und EnOcean-Geräten ist vollumfänglich möglich, und auch bestehende oder neue Sensoren und Aktoren von Siemens können eingebunden werden.

Eco Monitoring

Die innovative Desigo-Effizienzfunktion Eco Monitoring überwacht den laufenden Anlagenbetrieb von HLK-Anlagen und orientiert sich dabei an energetischen Qualitätszustandsindikatoren wie beispielsweise Messgrössen von Temperatur, Feuchte und Drucksensoren, Laufzeit oder Lauf- und Schaltverhalten der Anlagen. Abweichungen vom Sollzustand, ineffizienter Betrieb und erhöhter Energieverbrauch werden dem Gebäudebetreiber sofort über die Green-Leaf-Anzeige in der Managementstation Desigo Insight signalisiert. Aktuelle und zukünftige internationale Normen (zum Beispiel EN 15323:2007) verlangen eine derartige Funktion zur dauerhaft optimalen Bewirtschaftung von Gebäuden.

Desigo Eco Monitoring hilft aber nicht nur bei der Optimierung des Energieverbrauchs, sondern auch bei der Reduktion von Verschleiss. Dank seines dynamischen Verhaltens und des zeitnahen Reportings erkennt die Funktion den ungünstigen Betrieb von Anlagen frühzeitig und ermöglicht dem Betreiber ein schnelles Eingreifen, noch bevor ein Schaden entstanden ist. Bei Bedarf kann sich der Betreiber auch per SMS, Fax oder E-Mail über ungewöhnliche Ereignisse informieren lassen.

Erweiterte Vernetzung der Automationsebene

Mit der Version 5 bietet Desigo ausserdem eine erweiterte, durchgängige Vernetzung der Automationsebene. Die ausgebaute Unterstützung von Kommunikationsstandards stellt eine effiziente Systemintegration sicher. Durch Erhöhung der Anzahl universeller Ein-/Ausgänge wird bei den kompakten Automationsstationen der PXC-Baureihe die Flexibilität wesentlich erhöht. Die Möglichkeit zum Parallelbetrieb verschiedener Gerätegenerationen wie PTM- und TX-I/O-Module sowie RXC-Raumkontroller auf der gleichen PX-Automationsstation verbessert den Investitionsschutz erheblich.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies Division
Sennweidstrasse 47
6312 Steinhausen
Telefon +41 585 579 200
info.ch.sbt@siemens.com

| Building Technologies
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/buildingtechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Call for Papers – ICNFT 2018, 5th International Conference on New Forming Technology

16.08.2017 | Event News

Sustainability is the business model of tomorrow

04.08.2017 | Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie