Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Fans auf der Stadiontribüne hüpfen: RUB-Forscher simulieren dynamische Last

29.11.2007
Unterschätzt: die dynamische Last
Hüpfende Fans und moderne Stadiontribünen
RUB-Forscher: Unglück von Bahia auch bei uns möglich

Am vergangenen Wochenende sind in Salvador, Bahia (Brasilien) mehrere Menschen gestorben und zahlreiche verletzt worden, als die Tribüne eines Stadions einstürzte. Die Fans feierten den Aufstieg ihres Vereins, unter der Last der hüpfenden Menschenmassen gab die Tribünenkonstruktion nach. Ein solches Unglück könnte sich auch in Deutschland ereignen, die modernen und WM-erprobten Stadien sind nicht einheitlich für derartige Belastungen ausgelegt.

Darauf weisen Bauingenieure der RUB hin. Das Forschungsteam EKIB (Entwurfsgrundlagen im Konstruktiven Ingenieurbau) entwickelt entsprechende Lastmodelle, mit denen sich die Auswirkungen des Zuschauerverhaltens auf das Tragwerk berechnen lassen. "Unsere Simulationen zeigen, dass die dynamischen Lasten der hüpfenden Zuschauer um das Dreieinhalb- bis Viereinhalbfache höher sind als die statischen Lasten", sagt PD Dr. Michael Kasperski, Leiter des Forschungsteams. "Die Reaktionen des Tragwerks darauf können dann je nach Masse, Steifigkeit und Dämpfung der Konstruktion um das 20- bis 80-fache größer sein als die statischen Wirkungen."

Beispiel Wembley

Dass die Tribüne eingestürzt ist, muss nicht zwangsläufig daran liegen, dass das Stadion in Salvador schon über 50 Jahre alt ist. "Wir glauben, dass sich dieses Unglück in ähnlicher Art und Weise auch in unseren modernen Fußballstadien wiederholen kann", sagt Kasperski. So wurde zum Beispiel das neue Stadion in Wembley nicht für das Szenario "hüpfende Fans" ausgelegt. Für den Fall, dass sich im Betrieb Schwingungsprobleme ergeben, steht Geld für Zusatzeinbauten zur Verfügung, um die Schwingungen abzufedern. "Diese Strategie kann jedoch offensichtlich ein Unglück wie das in Brasilien nicht verhindern", so Kasperski.

70 Personen im Takt

Wie hüpfende Personen konkret auf eine Konstruktion einwirken, erforschen die Bochumer Bauingenieure in ihren Lastmodellen: Dabei unterscheiden sie nach den rhythmischen Grundfähigkeiten "Takt erkennen" und "Takt halten". Mehr als 70 Personen haben die Wissenschaftler auf ihre individuellen Eigenschaften zur "Biomechanik des Hüpfens" untersucht, unterstützt vom Institut für Bewegungslehre/Biomechanik der Fakultät für Sportwissenschaft der RUB. Mit Hilfe einer zeitlich hochauflösenden Kraftmessplatte konnten die Forscher aus den Messergebnissen Modelle erarbeiten, die es erlauben, im Rechner die Lasten eines hüpfenden Publikums zu simulieren und in einem weiteren Schritt die Tragwerksreaktionen zu berechnen. Dabei können auch die Einflüsse von passiven Zuschauern auf das dynamische Verhalten des Tragwerks mit modelliert werden. Langfristiges Ziel ist, die Forschungsergebnisse des Projekts in die nationale und internationale Normung einzubringen.

Warnhinweise missachtet

Bereits im Vorfeld der WM 2006 in Deutschland haben die Bochumer Forscher die Innenminister der Länder auf diese Sicherheitslücke der "dynamischen Schwingungen" aufmerksam gemacht - ohne Erfolg. Kasperski: "Unsere Warnhinweise wurden mit der Erklärung, dass die Stadien von Experten entworfen worden sind, missachtet. Dieses Verdrängen einer offensichtlichen Gefahr erscheint besonders unverständlich, wenn man sich den Beinahe-Unglücksfall im Stadion Nürnberg im Herbst 2005 vor Augen führt."

Beinahe-Unglück in Nürnberg

Hier waren wegen möglicher Schwingungen bei Open-air-Konzerten ein Teil der Tribünen Mitte der 90er-Jahre mit schwingungsreduzierenden Maßnahmen versehen worden. Auslegungskriterien waren neben der Standsicherheit der Tribünenkonstruktion insbesondere die Sicherheit der Zuschauer vor dem Hintergrund zu großer Schwingamplituden, die im schlimmsten Fall zu einer Panik führen können. Der Kurvenbereich hinter der Bühne war von diesen Maßnahmen ausgenommen - mit dem Hinweis, dass Fußballfans nicht hüpfen. Das sich in den folgenden Jahren verändernde Zuschauerverhalten hat man in Nürnberg trotz Warnhinweisen von Fußballfans ignoriert. Erst nach dem Beinahe-Unglück, bei dem sich kleinere Betonstücke von den Oberrängen lösten, wurde auch diese Tribüne entsprechend gesichert.

Weitere Informationen

PD Dr.-Ing. Michael Kasperski, Leiter des Forschungsteams EKIB, Tel. 0234/32-24148, E-Mail: michael.kasperski@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/ekib/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie