Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ganzheitliche Bauplanung und Gebäudesanierung: Energie einsparen mit multimedialem Lernsystem

04.04.2002


Architekten, Fachplaner, Berater, Handwerker und Bauherren müssen seit dem 1.2.02 die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) beachten. Sie fasst Wärmeschutz- und Heizungsanlagenverordnung zusammen. Erleichtert wird dies durch die Nutzung eines umfassenden digitalen Lernsystems, das das Lehrgebiet Datenverarbeitungstechnik der FernUniversität Hagen (Prof. Dr.-Ing. Bernd Krämer), der Experte für Bauphysik und Energieeinsparung Dr. Adalbert Schneider (iei Information-Energie-Innovation, Burscheid) und weitere Fachleute entwickelt haben. Die Multimedia-CD und der halbstündige Videofilm richten sich in erster Linie an Baufachleute, die sich ganzheitlich mit Gebäudesanierung befassen. Doch wurde ebenfalls Wert darauf gelegt, dass die Inhalte auch für private Bauherren gut verständlich sind, die eine Gebäuderenovierung planen oder sich auf einen Neubau vorbereiten.

Dies wird u. a. durch zahlreiche anschauliche Beispiele erreicht. Die Entwickler des neuen Lernsystems gewährleisten, dass Architekten und Planer - entsprechend den Intentionen der EnEV - ganzheitlich vorgehen können. So ist gezieltes, am Problem orientiertes Lernen möglich.

Exemplarische Lerninhalte vielfältiger Baukonstruktionen verknüpfen die verschiedenen Phasen der Planung und Ausführung miteinander. Ausführlich dargestellte Beispiele aus Sanierung, Instandsetzung und Modernisierung beziehen sich auf Planungs- und Ausführungsbeispiele von Gebäudetypen unterschiedlichen Baualters. Informationen über Konstruktionsarten der Gebäudehülle und Energieeinsparmaßnahmen hinsichtlich aller Gebäudetypen, die vor der ersten Wärmeschutzverordnung 1987 entstanden sind, enthält die Gebäudetypologie, die in das Lernsystem integriert ist.

Die Lerninhalte verknüpfen Faktenwissen mit ausgesuchten Beispielen. Das Wissen kann erweitert werden, indem verschiedene Programme zur Ermittlung von Energieverbräuchen und bauphysikalischen Größen der Gebäudekonstruktion genutzt werden. Diese Programme sind bereits im System enthalten. Durch ihre Nutzung und die Informationsverknüpfungen sind umfassende Planungen und Beratungen möglich. Die eingesetzten Medien - Texte, Grafiken, Filme - ermöglichen einen hohen Grad der Informationsvermittlung und die Vertiefung von Sachthemen.

Gefördert wurden die CD- und Videoproduktion durch die EU, das Wirtschaftsministerium und das Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport NRW. Die CD wird herausgegeben durch die IEEG (Initiative für effiziente Energieanwendung in Gebäuden e. V., Bliersheimer-Str. 60, 47229 Duisburg). Gründungs- und Vorstandsmitglieder dieses Vereins sind u.a. Prof. Dr. Bernd Krämer und Dr. Adalbert Schneider.

Gerd Dapprich | idw

Weitere Berichte zu: Bauplanung Gebäudesanierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ökologischer Anbau: Tradition und Moderne perfekt vereint
28.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Media-Koje – die wohl größte Couch der Welt im Designhaus „Haussicht“
19.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics