Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturbaustoffen Profil geben

14.08.2007
SaBina sammelt Sachbilanzdaten für den Lebenszyklus

Mit Sachbilanzdaten bahnt die Ascona GbR Gesellschaft für ökologische Projekte Baustoffen aus nachwachsenden Rohstoffen den Weg ins Baugewerbe. Dank der gesammelten Daten lassen sich neue Produkte erheblich leichter normgerecht beschreiben und können in Lebenszyklusbilanzen erst richtig punkten. Für das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMELV) steht das Vorhaben im Zentrum umfangreicher Aktivitäten zum Bauen und Wohnen mit nachwachsenden Rohstoffen.

Wer Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen besser auf dem Markt etablieren will, muss ihre Vorteile nachvollziehbar darstellen können - für kleine und mittlere Unternehmen bislang ein kostspieliges und aufwendiges Unterfangen. Zwar geben feste Normen vor, wie Ökobilanzen auszusehen haben, der Rechercheaufwand dafür ist aber für viele Hersteller nicht leistbar.

Anders sähe es aus, könnten sie ihr neues Produkt mittels verbindlicher Grunddaten nachvollziehbar und vor allem den geltenden Normen entsprechend beschreiben.

Mit einer fundierten Datensammlung hat die Ascona GbR Gesellschaft für ökologische Projekte diesen Missstand jetzt behoben. Sie gibt erstmals nicht nur einen Überblick über die verfügbaren Ökobilanz-Datensätze für Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen, sondern bewertet sie auch. Da sowohl auf nationaler als auch europäischer Ebene die Harmonisierung der Datenbasis diskutiert wird, sind diese Ergebnisse jetzt wichtiger denn je.

Unter www.sabina-projekt.de sind die gesammelten Daten zusammen getragen. Während Teil eins einen Überblick über die Ökobilanzierung im internationalen, europäischen und nationalen Kontext gibt, dokumentiert Teil drei die zu Grunde liegende Datensammlung. Produzenten haben es damit erheblich leichter, ihre Naturbauprodukte ganzheitlich zu bewerten. Positiv bewertet, rücken die Baustoffe wiederum viel stärker in den Blickwinkel umweltbewusster Bauherrren.

Details zum Projekt und zu seinen Ergebnissen finden sich auf der Internetseite des Projekts unter www.sabina-projekt.de. Es ist nur eines von mittlerweile 100 von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) e.V. zum Thema "Bauen mitnachwachsenden Rohstoffen" geförderten Vorhaben, die das BMELV bereits mit insgesamt 25 Mio. € unterstützt.

Barbara Wenig

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de
Internet: http://www.fnr.de
V.i.S.d.P.: Dr.-Ing. Andreas Schütte
Nr. 535 vom 14. August 2007

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Innovatives Hybridsystem in der Gebäudetechnik
15.12.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik