Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Haus für die Sonne: Fraunhofer ISE weiht neues Institutsgebäude ein.

28.11.2001


Blick aus dem Atrium in das Shed-Dach mit Photovoltaik-Anlage


Kopfbau mit Haupteingang


Am 23. November 2001 weihte das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE sein neues Institutsgebäude in Freiburg ein. Nach stetigem Wachstum auf heute rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat Europas größtes Solarforschungsinstitut nun erstmals ein eigenes Domizil. Der ausdrückliche Dank dafür gilt dem Land Baden-Württemberg sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, die mit jeweils 17,5 Mio Euro die Baukosten trugen.

Mit dieser Bausumme, die dem Kostenrahmen der öffentlichen Hand für Institutsgebäude dieser Größe entspricht, wurde ein Gebäude realisiert, das unter dem Motto "Vorbildliches Bauen mit der Sonne" Architektur und Solartechnik in beispielhafter Weise miteinander verbindet. Hohe Arbeitsplatzqualität und effiziente Energienutzung unter selbstverständlicher Integration von Solarsystemen waren die gemeinsame Zielsetzung des Bauherren, der Architekten Dissing+Weitling aus Kopenhagen, des Ingenieurbüros Rentschler&Riedesser aus Stuttgart sowie der Fachplaner aus dem Fraunhofer ISE. Vom gelungenen Ergebnis konnten sich die Geldgeber Bund und Land, vertreten durch Ministerpräsident Erwin Teufel und den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Siegmar Mosdorf, anlässlich des Festaktes überzeugen.

Das dreigeschossige Gebäude erstreckt sich auf 13.000 m² Nutzfläche und gliedert sich in einen Kopfbau mit angegliederter Erschließungsachse, von der kammartig drei Gebäudeflügel abgehen. Im Kopfgebäude empfängt ein Atrium mit Shed-Dach und Photovoltaik den Besucher und macht ihn mit den ästhetischen Merkmalen des Gebäudes bekannt: kommunikativ, offen, funktional-elegant. Zwei Drittel der Nutzfläche belegen Labors und Werkstätten, ein Drittel Büros.

Die Fassaden der drei Gebäudeflügel sind jeweils nord/süd-orientiert, die Abstände mit Rücksicht auf viel Tageslichtnutzung am Arbeitsplatz groß. Auf der Sonnenseite liegen die Büros, auf der Schattenseite die klimatisierten Labors. Eine zentrale Erschließungsachse, die sogenannte Magistrale, verläuft über 120 m in Nord/Südrichtung und schützt Innenhöfe wie Fassaden der Flügel vor der nachmittäglichen Sommersonne. Der Kopfbau an der Süd-spitze der Magistrale bündelt die Verwaltung und zentrale Dienste. An der westlichen Seite schließen parallel zu der Magistrale Technikum, Reinraum und Werkstätten an.

Zu den Maßnahmen, die den Energiebedarf senken und den Komfort am Arbeitsplatz steigern, zählen:

  • Eine durchgängige Lichtplanung am Computer vom Entwurf bis zum Detail optimiert die Beleuchtung am Arbeitsplatz bei minimalem Energieeinsatz
  • Die so genannte "passive Kühlung" durch nächtliche Lüftung und ein Luft-Erdregister sorgen in Verbindung mit wirkungsvollen Sonnenschutzsystemen und der Gebäudemasse für sommerlichen Temperaturkomfort ohne Klimaanlage
  • Die erhöhte Wärmedämmung, Solarenergienutzung über optimierte Verglasungen und eine Lüftung mit Wärmerückgewinnung senken den winterlichen Wärmebedarf.

Die Energieversorgung basiert auf einem gasbetriebenen Blockheizkraftwerk (BHKW) als Zentrum eines hauseigenen Kraft/Wärme/Kälte-Verbunds: Mit dem BHKW wird Strom selbst erzeugt und die dabei entstehende Wärme wird sowohl zum Heizen wie - über einen Umkehrprozess mit einer Absorptionskältemaschine - zum Kühlen genutzt. In dieses integrale Konzept passen sich die Solaranlagen für Strom und Wärmeerzeugung wie selbstverständlich ein. Der Neubau des Fraunhofer ISE in Zeiten knapper öffentlicher Kassen setzt ein Zeichen. "Sonnenenergie ist keine Utopie, sondern eine wirtschaftliche Realität, mit der Geld verdient wird und Arbeitsplätze entstehen", so Prof. Joachim Luther, der das Institut seit 1993 leitet. Dass die technische Nutzung der Sonnenenergie ein zunehmend relevanter Industriebereich mit zweistelligen Wachstumsraten wird, zeigen die Marktzahlen des vergangenen Jahres. Die Solarbranche hat im Jahr 2000 die Grenze von 150 Megawatt installierter photovoltaischer Leistung und von drei Millionen Quadratmetern installierter Kollektorfläche auf deutschen Dächern überschritten. Prof. Luther: "Eine nachhaltige Integration erneuerbarer Energien in die Versorgungssysteme kann nur über fortlaufende Innovationen durch Forschung und Entwicklung erreicht werden. Hier hat sich das Fraunhofer ISE gut positioniert,35% des Institutsbudgets werden durch direkte Aufträge aus der Wirtschaft generiert."

Das Jahr 2001 ist für das Fraunhofer ISE noch durch ein weiteres Ereignis geprägt: vor 20 Jahren, im Juli 1981 wurde das Institut von Prof. Adolf Goetzberger, damals Leiter des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Festkörperphysik IAF, gegründet. Vor dem Hintergrund der Ölkrisen der 70er Jahre waren die erneuerbaren Energien ins Blickfeld des politischen Interesses gerückt und die Fraunhofer-Gesellschaft wagte den Schritt der Ausgründung einer Arbeitsgruppe Solarenergie aus dem Fraunhofer IAF in ein eigenständiges Institut.

Mit einem Jahresbudget von 18 Mio Euro (ohne Investitionen) hat sich das Institut, das sich zu mehr als 80% über Auftragsforschung finanziert, zum größten Solarforschungsinstitut Europas entwickelt. Die Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte liegen in der Photovoltaik, der Solarthermie mit Solarem Bauen sowie der Wasserstofftechnologie mit Brennstoffzellenentwicklung. Von der Materialforschung über die Entwicklung von Systemen, Komponenten und Verfahren bis hin zur Ausführung von Prototypen und Demonstrationsanlagen finden Industrie und öffentliche Auftraggeber Ansätze für Problemlösungen und Innovationen.

In ihrem neuen Institutsgebäude arbeiten die Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer ISE weiter an der Zukunftstechnologie Solarenergie. Eine Fülle innovativer Entwicklungen und Produkte warten darauf, vermarktet zu werden: Sonnige Aussichten für eine nachhaltige Welt der Zukunft.

Informationsmaterial: Fraunhofer ISE, Presse und Public Relations Tel. +49 (0) 7 61/45 88-1 50, Fax +49 (0) 7 61/45 88-3 42 E-Mail: info@ise.fhg.de

Karin Schneider | idw

Weitere Berichte zu: ISE Solarenergie Sonne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Korsett für schwache Stützen aus Beton
12.10.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Raumwunder im Hinterhof
12.10.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz