Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Haus für die Sonne: Fraunhofer ISE weiht neues Institutsgebäude ein.

28.11.2001


Blick aus dem Atrium in das Shed-Dach mit Photovoltaik-Anlage


Kopfbau mit Haupteingang


Am 23. November 2001 weihte das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE sein neues Institutsgebäude in Freiburg ein. Nach stetigem Wachstum auf heute rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat Europas größtes Solarforschungsinstitut nun erstmals ein eigenes Domizil. Der ausdrückliche Dank dafür gilt dem Land Baden-Württemberg sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, die mit jeweils 17,5 Mio Euro die Baukosten trugen.

Mit dieser Bausumme, die dem Kostenrahmen der öffentlichen Hand für Institutsgebäude dieser Größe entspricht, wurde ein Gebäude realisiert, das unter dem Motto "Vorbildliches Bauen mit der Sonne" Architektur und Solartechnik in beispielhafter Weise miteinander verbindet. Hohe Arbeitsplatzqualität und effiziente Energienutzung unter selbstverständlicher Integration von Solarsystemen waren die gemeinsame Zielsetzung des Bauherren, der Architekten Dissing+Weitling aus Kopenhagen, des Ingenieurbüros Rentschler&Riedesser aus Stuttgart sowie der Fachplaner aus dem Fraunhofer ISE. Vom gelungenen Ergebnis konnten sich die Geldgeber Bund und Land, vertreten durch Ministerpräsident Erwin Teufel und den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Siegmar Mosdorf, anlässlich des Festaktes überzeugen.

Das dreigeschossige Gebäude erstreckt sich auf 13.000 m² Nutzfläche und gliedert sich in einen Kopfbau mit angegliederter Erschließungsachse, von der kammartig drei Gebäudeflügel abgehen. Im Kopfgebäude empfängt ein Atrium mit Shed-Dach und Photovoltaik den Besucher und macht ihn mit den ästhetischen Merkmalen des Gebäudes bekannt: kommunikativ, offen, funktional-elegant. Zwei Drittel der Nutzfläche belegen Labors und Werkstätten, ein Drittel Büros.

Die Fassaden der drei Gebäudeflügel sind jeweils nord/süd-orientiert, die Abstände mit Rücksicht auf viel Tageslichtnutzung am Arbeitsplatz groß. Auf der Sonnenseite liegen die Büros, auf der Schattenseite die klimatisierten Labors. Eine zentrale Erschließungsachse, die sogenannte Magistrale, verläuft über 120 m in Nord/Südrichtung und schützt Innenhöfe wie Fassaden der Flügel vor der nachmittäglichen Sommersonne. Der Kopfbau an der Süd-spitze der Magistrale bündelt die Verwaltung und zentrale Dienste. An der westlichen Seite schließen parallel zu der Magistrale Technikum, Reinraum und Werkstätten an.

Zu den Maßnahmen, die den Energiebedarf senken und den Komfort am Arbeitsplatz steigern, zählen:

  • Eine durchgängige Lichtplanung am Computer vom Entwurf bis zum Detail optimiert die Beleuchtung am Arbeitsplatz bei minimalem Energieeinsatz
  • Die so genannte "passive Kühlung" durch nächtliche Lüftung und ein Luft-Erdregister sorgen in Verbindung mit wirkungsvollen Sonnenschutzsystemen und der Gebäudemasse für sommerlichen Temperaturkomfort ohne Klimaanlage
  • Die erhöhte Wärmedämmung, Solarenergienutzung über optimierte Verglasungen und eine Lüftung mit Wärmerückgewinnung senken den winterlichen Wärmebedarf.

Die Energieversorgung basiert auf einem gasbetriebenen Blockheizkraftwerk (BHKW) als Zentrum eines hauseigenen Kraft/Wärme/Kälte-Verbunds: Mit dem BHKW wird Strom selbst erzeugt und die dabei entstehende Wärme wird sowohl zum Heizen wie - über einen Umkehrprozess mit einer Absorptionskältemaschine - zum Kühlen genutzt. In dieses integrale Konzept passen sich die Solaranlagen für Strom und Wärmeerzeugung wie selbstverständlich ein. Der Neubau des Fraunhofer ISE in Zeiten knapper öffentlicher Kassen setzt ein Zeichen. "Sonnenenergie ist keine Utopie, sondern eine wirtschaftliche Realität, mit der Geld verdient wird und Arbeitsplätze entstehen", so Prof. Joachim Luther, der das Institut seit 1993 leitet. Dass die technische Nutzung der Sonnenenergie ein zunehmend relevanter Industriebereich mit zweistelligen Wachstumsraten wird, zeigen die Marktzahlen des vergangenen Jahres. Die Solarbranche hat im Jahr 2000 die Grenze von 150 Megawatt installierter photovoltaischer Leistung und von drei Millionen Quadratmetern installierter Kollektorfläche auf deutschen Dächern überschritten. Prof. Luther: "Eine nachhaltige Integration erneuerbarer Energien in die Versorgungssysteme kann nur über fortlaufende Innovationen durch Forschung und Entwicklung erreicht werden. Hier hat sich das Fraunhofer ISE gut positioniert,35% des Institutsbudgets werden durch direkte Aufträge aus der Wirtschaft generiert."

Das Jahr 2001 ist für das Fraunhofer ISE noch durch ein weiteres Ereignis geprägt: vor 20 Jahren, im Juli 1981 wurde das Institut von Prof. Adolf Goetzberger, damals Leiter des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Festkörperphysik IAF, gegründet. Vor dem Hintergrund der Ölkrisen der 70er Jahre waren die erneuerbaren Energien ins Blickfeld des politischen Interesses gerückt und die Fraunhofer-Gesellschaft wagte den Schritt der Ausgründung einer Arbeitsgruppe Solarenergie aus dem Fraunhofer IAF in ein eigenständiges Institut.

Mit einem Jahresbudget von 18 Mio Euro (ohne Investitionen) hat sich das Institut, das sich zu mehr als 80% über Auftragsforschung finanziert, zum größten Solarforschungsinstitut Europas entwickelt. Die Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte liegen in der Photovoltaik, der Solarthermie mit Solarem Bauen sowie der Wasserstofftechnologie mit Brennstoffzellenentwicklung. Von der Materialforschung über die Entwicklung von Systemen, Komponenten und Verfahren bis hin zur Ausführung von Prototypen und Demonstrationsanlagen finden Industrie und öffentliche Auftraggeber Ansätze für Problemlösungen und Innovationen.

In ihrem neuen Institutsgebäude arbeiten die Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer ISE weiter an der Zukunftstechnologie Solarenergie. Eine Fülle innovativer Entwicklungen und Produkte warten darauf, vermarktet zu werden: Sonnige Aussichten für eine nachhaltige Welt der Zukunft.

Informationsmaterial: Fraunhofer ISE, Presse und Public Relations Tel. +49 (0) 7 61/45 88-1 50, Fax +49 (0) 7 61/45 88-3 42 E-Mail: info@ise.fhg.de

Karin Schneider | idw

Weitere Berichte zu: ISE Solarenergie Sonne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik