Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauwerksdiagnose

23.02.2006
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, BAM, und Fraunhofer-Gesellschaft, FhG, gründen "Joint Laboratory"
Die Diagnose von Bauwerken erfordert neue Konzepte und Verfahren, um verlässliche Aussagen über deren Verkehrssicherheit, Standhaftigkeit und Dauerhaftigkeit treffen zu können. Hierzu müssen Kenntnisse erweitert und Methoden zur Zustandsermittlung von Bauwerken verbessert werden. Um diesen Weg zu ebnen, gründen die FhG und BAM gemeinsam eine Forschungsgruppe.

Die BAM betreibt mit ihrer Fachgruppe VIII.2 "Zerstörungsfreie Schadensdiagnose und Umweltmessverfahren" Forschung und Entwicklung, Prüfung, Analyse sowie Beratung und Information. Die zentrale Aufgabe ihrer Fachgruppe liegt in der Entwicklung und Optimierung von Verfahren der zerstörungsfreien Prüfung im Bauwesen und Umweltbereich. Dabei werden sowohl bestehende Verfahren aus anderen Bereichen der Materialprüfung für die Anwendung auf Bauwerke und umwelttechnische Fragestellungen angepasst, als auch neue Verfahren entwickelt.

Die Fraunhofer-Gesellschaft führt in ihrem Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren, IZFP, Saarbrücken, anwendungsbezogene Forschungs- und Entwicklungsprojekte auf den Gebieten Charakterisierung von Werkstoffeigenschaften für ihren spezifischen Gebrauch, qualitätsgesteuerte Fertigung und Überwachung des betriebssicheren Verhaltens von Produkten und Anlagen durch. Ausgehend von physikalischen und messtechnischen Grundlagen werden für die Anwendungsbereiche Qualitätssicherung, Werkstoffcharakterisierung, Fehlerprüfung, Prozessintegration und Komponentenüberwachung geeignete Messverfahren entwickelt, die den zerstörungsfreien Nachweis von Qualitätsabweichungen ermöglichen.

Die Vertragspartner wollen auf der Basis eines 2005 geschlossenen Kooperationsvertrages auf den gemeinsam interessierenden Arbeitsgebieten ihrer beiden Einrichtungen enge wissenschaftliche und personelle Verbindungen schaffen. Sie versprechen sich davon positive Auswirkungen bei der wissenschaftlichen Weiterentwicklung, der wirtschaftswirksamen Umsetzung von Forschungsergebnissen und bei der gemeinsamen Nutzung der beiderseitigen Geräteausstattungen und Infrastruktur.

Aus diesem Grunde wurde Dr. Herbert Wiggenhauser, Leiter der Fachgruppe VIII.2 der BAM, in Personalunion mit der Leitung der Projektgruppe des IZFP der FhG mit Wirkung zum 1. Januar 2006 beauftragt.

Die Projektgruppe als "Joint Laboratory" wird als vordringlichste Aufgabe die Umsetzung von prototypischen Prüflösungen zu Prüfsystemen in marktreife Produkte betreiben und ist örtlich in der BAM untergebracht.

Die Institutionen wählen als Zeitpunkt der Veröffentlichung ihrer gemeinsamen Maßnahme den 23. Februar 2006, der verbunden ist mit der Eröffnung der Fachtagung "Bauwerksdiagnose" in Berlin, die im Rahmen der "bautec", der Internationalen Fachmesse für Bauen und Gebäudetechnik, veranstaltet wird.

Die Bauwerksüberwachung durch zerstörungsfreie Prüfverfahren (ZfPBau-Verfahren) gewinnt mit dem zunehmenden Alter unserer Infrastruktur an Bedeutung. Bei der Zustandsermittlung von Bauwerken tragen ZfPBau-Verfahren dazu bei, zuverlässige Ergebnisse in dokumentierbarer Form zu liefern, um Aussagen zur Verkehrssicherheit, Standsicherheit und Dauerhaftigkeit treffen zu können. Insbesondere unter dem Eindruck der in den letzten Wochen erlebten tragischen Unfallereignisse wird die Bedeutung dieser Aufgabe in unserer Gesellschaft offensichtlich.

Auskünfte: Dr. Herbert Wiggenhauser
Fachgruppe VIII.2 Zerstörungsfreie Schadensdiagnose und Umweltmessverfahren
Telefon: 030 8104-1440
E-Mail: herbert.wiggenhauser@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Berichte zu: BAM Bauwerksdiagnose Prüfverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie