Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherung von Bauqualität durch Gebäudepässe

06.01.2006
Nach der Tragödie von Bad Reichenhall hat eine Diskussion um die Einführung eines Gebäude-TÜVs begonnen.

Einen wichtigen Ansatz hierzu bietet der in Fachkreisen bereits seit längerem diskutierte Ansatz eines Gebäudepasses, zu dem auch am Dresdner Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) gearbeitet wurde. Über den mittlerweile verbreiteten Energiepass hinaus sollen Gebäudepässe die Bau-, Nutzungs- und Umweltqualität eines Gebäudes offen legen und in besonderen Fällen auch zertifizieren.

Hierzu liegen bereits zahlreiche leistungsfähige Ansätze vor. So hat u. a. das Land Schleswig-Holstein die Existenz eines Gebäudepasses als Vorrangkriterium für die öffentliche Förderung des Wohnungsbaus in seinen Richtlinien verankert. Dennoch findet der Gebäudepass bisher zu wenig Aufmerksamkeit - nicht zuletzt aufgrund einer eher auf Deregulierung ausgerichteten Stimmung im Baugewerbe. Will man jedoch Qualitätssicherung und Schadensregulierung im Bauwesen nicht zunehmend den Gerichten überlassen, stellen regelmäßig aktualisierte Gebäudepässe einen interessanten Ansatz zur Qualitätskontrolle dar, deren Einführung zumindest für öffentliche Gebäude oder solche mit hohem Publikumsverkehr ernsthaft erwogen werden sollte.

Dabei geht es nicht nur um die Vermeidung von Bauschäden und die Vermeidung extremer Schäden und Unglücke wie in Bad Reichenhall. Gebäudepässe können auch dazu beitragen, die Analysekosten bei Sanierungen zu senken und nicht zuletzt stärken sie die Wettbewerbsfähigkeit qualitätvoller Immobilien.

Weitere Informationen z. B. in:
Blum, A. (2002), Bauqualität, Umwelt und Gesundheit: Die Basis-Konzeption für einen "Gebäudepass Schleswig-Holstein" in: Gesundheits Ingenieur, 123. Jahrgang, April 2002 S. 95-100
Ansprechpartner in Fachfragen:
Dipl.-Soz. Andreas Blum
E-Mail: a.blum@ioer.de
Tel.: (0351) 4679-245
Ansprechpartner in Pressefragen:
Dr. Stefan Heiland
Tel.: (0351) 4679-219
E-Mail: S.Heiland@ioer.de

Dr. Stefan Heiland | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Berichte zu: Bauqualität Gebäudepass Gesundheit Raumentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise