Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

’’urban management’’ jetzt auch via Internet

20.07.2004


Neuerung im Studienangebot der Universität Leipzig: Der ohnehin ein Unikat darstellende Aufbaustudiengang Master of Science in urban management wird ab Wintersemester 2004/05 auch in einer e-Learning-Version und damit als berufsbegleitender Studiengang angeboten. Bisher war der erste Weiterbildungsstudiengang dieser Art in Deutschland nur im 2-jährigen Präsenz-, also Direktstudium zu absolvieren.

... mehr zu:
»Leipzig »Stadtentwicklung »Städte

In diesem Studiengang wird nichts Geringeres als Kompetenz für die Lösung einer zentralen Gegenwarts- und Zukunftsaufgabe unserer Gesellschaft vermittelt: der bewussten Stadtentwicklung im Übergang von den explodierenden zu den schrumpfenden Städten. Der Spiritus rector dieses Studienganges, Johannes Ringel, Professor für Stadtentwicklung an der Universität Leipzig, zieht nach den ersten beiden Semestern eine positive Bilanz: ’’Das Konzept einer Integration einer Vielzahl von Fachdisziplinen in einen einheitlichen Managementprozess greift. 22 Professoren und Dozenten aus vier Fakultäten und ein gutes Dutzend Experten aus der Praxis wirken mit. Die Kombination von stadtplanerischen, wirtschaftlichen und ökologischen Ausbildungsinhalten bewährt sich. Die Bausteine von Urbanistik und Baukultur bis zum rechtlichen Instrumentarium, von sozioökonomischen bis zu bautechnischen Fragestellungen erweisen sich als tragfähig. Und potentielle Arbeitgeber wie Stadtverwaltungen und große Immobilienbesitzer, so Bahn, Post oder Wohnungswirtschaft, bestärken uns immer wieder in der Ausrichtung dieses Studienganges.’’

Der Lehrstuhl von Prof. Ringel wird von außen auch zunehmend in Bezug auf seine immobilienwirtschaftliche Kompetenz angefragt. Schließlich verbindet sich damit eine Schlüsselfrage der künftigen wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Es geht dabei um langfristige Perspektiven und Strategien der Stadtentwicklung, damit Immobilien in Zeiten schrumpfender Städte ihren Wert erhalten, Fehlinvestitionen vermieden und der geringer und älter werdenden Bewohnerschaft lebenswerte Städte und Quartiere zur Verfügung gestellt werden können. Anders gesagt: die Städte müssen auch künftig sowohl für die Anleger als auch für die Einwohner attraktiv sein. Der Studiengang vermittelt nun gerade hier das notwendige Handwerkszeug, um aus den gravierenden Veränderungen, man denke an den Bevölkerungsschwund, die Altersstruktur, den Arbeitsmarkt, die Mietpreise, die richtigen Schlüsse für den Stadtumbau zu ziehen. Was bedeutet, in der Schrumpfung, in der Verkleinerung Potentiale und Chancen für neue Entwicklungen zu ermitteln. Angesichts seines Innovationsgehalts hat der neue Studiengang bereits internationale Anerkennung erfahren. So sprach der Berufsverband RICS (Royal Institution of Chartered Surveyors) die Empfehlung zu seiner Akkreditierung aus.


Der Studiengang ist kostenpflichtig, 1500 Euro pro Semester, und hat eine Aufnahmekapazität von je 25 Studierenden im Präsenzstudium und im e-Learning. Studienvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Studium und eine Berufserfahrung von mindestens einem Jahr. Einschreibungsfrist bis 15. August.

Weitere Informationen:

Prof. Johannes Ringel
Telefon: 0341 97-33744
E-Mail: ringel@wifa.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Leipzig Stadtentwicklung Städte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie