Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Städte im Jahr 2030

25.09.2003


Resümee des Forschungsverbundes Stadt 2030



Im Frühjahr 2000 startete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Bauen und Wohnen im 21. Jahrhundert" den Forschungsverbund "Stadt 2030". 21 Städteprojekte gingen als Preisträger aus dem vorgeschalteten Ideenwettbewerb "Stadt 2030" hervor. In einem Förderzeitraum von 18 Monaten sollten integrierte Zukunftskonzeptionen und Leitbilder für eine nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung erarbeitet werden. Diese sollten visionären Charakter aufweisen und zugleich als Zielsysteme und Bewertungsrahmen für aktuelle politische Entscheidungen und Einzelplanungen dienen können. Inhaltlich beraten und fachlich begleitet wird der Forschungsverbund "Stadt 2030" durch das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu).



An den 21 Städteprojekten waren 35 Städte und Regionen und mehr als 50 wissenschaftliche Institute oder Planungsbüros aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligt. Über 250 Mitarbeiter waren in den Projekten beschäftigt und mehrere Tausend Menschen als Bürger oder Experten im Rahmen von öffentlichen runden Tischen, Zukunftswerkstätten und ähnlichen Aktivitäten zeitweilig in den Forschungsverbund "Stadt 2030" einbezogen, um ihre Stadt der Zukunft zu entwerfen.

Ein erstes Resümee dieser Forschungsinitiative, die zu den größten jemals bisher in Deutschland durchgeführten Forschungen zur Stadtentwicklung gerechnet werden kann, wurde im Rahmen des Abschlusskongresses am 24. und 25. September 2003 in Braunschweig gezogen:

Die Bevölkerung der deutschen Städte wird bis zum Jahr 2030 sehr viel ungleicher sein als sie es heute ist.

- Neben Wohlstand wird es auch deutliche Ausprägungen von Armut geben.
- Es werden sehr viel mehr Migranten in den deutschen Städten leben als bisher.
- Die deutschen Städte werden also sehr viel heterogener, vielfältiger - aber auch gefährlicher und spannungs- und konfliktreicher sein, als sie es heute sind.

Die Städte - vor allem in den Ballungsgebieten - werden sich zu Regionen oder Regionalverbänden zusammengeschlossen haben, um Probleme, die einzelne Städte überfordern, kooperativ gemeinsam zu lösen.

- Die städtischen Leistungen allerdings werden nicht mehr auf dem Standard und in dem Umfang wie heute verfügbar sein.
- Eigeninitiative und Selbsthilfe der Bewohner werden einen sehr viel größeren Raum einnehmen als das heute üblich ist.

Die Städte und Regionen werden sich untereinander in einer massiven nationalen und internationalen Konkurrenz befinden.

- Diese Konkurrenz zwingt sie dazu, sich selbst durch Erfolg versprechende Imagepolitik wie "Markenartikel" zu positionieren.

-Stadtverwaltungen und Stadtpolitik werden sich intensiv darum bemühen, diese nach außen orientierten Images auch der eigenen Bevölkerung als Identifikationsangebote zu vermitteln und ein entsprechendes Fühlen und Handeln in der Bevölkerung zu "verankern".

- Solche Images werden in der Regel harmonische Verbindungen von Tradition mit Modernität, von Wohlfühlen in der Stadt mit Weltoffenheit signalisieren. Unvermeidlichen Benachteiligungen und Armutsphänomene der zukünftigen Stadt rücken demgegenüber in den Hintergrund.

Ein zentrales Thema des Forschungsverbundes "Stadt 2030" ist neben diesen drei Themenfeldern die Stadtschrumpfung, die in zunehmendem Maße vor allem ostdeutsche Städte erfasst hat, in naher Zukunft aber auch westdeutsche Städte erreichen wird, teilweise sogar schon erreicht hat. Hierzu ist das Ergebnis des Forschungsverbundes, dass für bestimmte Städte ein Ende von Schrumpfung durch Verlust an Einwohnern und Arbeitsplätzen kaum abzusehen ist, dass also besonders betroffene Städte ihren Charakter in den kommenden Jahren allein durch Schrumpfung komplett ändern werden und dass selbst Stadtauflösungen langfristig nicht mehr auszuschließen sind.

Weitere Informationen (Medieninfo des BMBF, Infos über die einzelnen Städte/Regionen, Thesenpapiere zur Veranstaltung, Logos und Fotos zum Download,...) finden Sie in der virtuellen Pressemappe des Difu im Internet unter

Während der Veranstaltung erreichen Sie uns auch mobil unter 0170 233 4739, unter der Telefonnummer 0351-7077 bzw. Fax: 0531 7077-355.

Ansprechpartner:
Dr. Albrecht Göschel
Deutsches Institut für Urbanistik
Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin
Telefon: +49 (0)30 -39 001-235/-237
E-Mail: goeschel@difu.de

Dr. Stephanie Bock
Deutsches Institut für Urbanistik
Telefon: +49 (0)30 -39 001-189
E-Mail: Bock@difu.de

Bettina Reimann
Deutsches Institut für Urbanistik
Telefon: +49 (0)30 -39 001-191
E-Mail: reimann@difu.de

Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), Berlin, ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung
für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, Wirtschaftspolitik, Städtebau, Soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Institut bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene mit allen Aufgaben- und Problemstellungen, die die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Rechtsträger ist der Verein für Kommunalwissenschaften e.V., der zur Sicherung und Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung durch Förderung der Kommunalwissenschaften gegründet wurde.


Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de/presse/030924
http://www.stadt2030.de
http://www.difu.de

Weitere Berichte zu: Regionalentwicklung Städte Urbanistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften