Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Harte Nüsse gekonnt geknackt - Planungsmethodik für komplexe Probleme auf dem Prüfstand

20.02.2008
Jeder, der in der Berufswelt Verantwortung trägt, hat komplexe Probleme zu bearbeiten, bei denen es widersprüchliche Ziele und keine Routinelösungen gibt.

Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Grundlagen der Planung in der Architektur(IGP) der Universität Stuttgart eine Arbeitsmethodik entwickelt, die Studierenden eine systematische, theoriegestützte Ausbildung im Lösen multidisziplinärer Planungsprobleme anbietet.

In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten und gemeinsam mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden durchgeführten Forschungsprojekt konnte nun die Wirksamkeit der Methodik nachgewiesen werden.

In den vergangenen Jahren entwickelten die Wissenschaftler des IGP eine Problemlösestrategie, die sich mehr als üblich mit der Problemformulierung zu Beginn einer Planungsaufgabe befasst und zudem hilft, typische Denkfallen zu vermeiden. Im Rahmen des aktuellen, von Prof. Walter Schönwandt (IGP) und Prof. Rüdiger von der Weth (Dresden) geleiteten Forschungsvorhabens wurde hierzu ein kompakter Lehrkurs konzipiert. Dabei erlernten 58 Studierende der Fachrichtung Architektur und Stadtplanung der Universität Stuttgart das Handwerkszeug zur systematischen Erweiterung von Handlungs- und Lösungsspielräumen. Anschließend wurden die Wirksamkeit der Strategie und die Effekte des Kurses mit Hilfe eines so genannten quasiexperimentellen Versuchsdesigns erstmals wissenschaftlich überprüft.

Für die Evaluierung lernte die Hälfte der Studierenden zunächst die Planungsmethode. Dann galt es, in Dreierteams eine Aufgabe zur Verkehrsproblematik in Stuttgart zu lösen und das Planungsergebnis in Form eines Strategiepapiers dazustellen. Die zweite Gruppe bearbeitete zuerst die gleiche Aufgabe ohne Schulung. Später bekam diese Kontrollgruppe die gleiche Unterweisung und sollte mit dem so erworbenen Wissen eine andere Planungsaufgabe zum Thema Wohnungsnot lösen, um die möglichen Lerneffekte zu überprüfen.

Deutlich bessere Ergebnisse bei geschulten Teams
Die Auswertung anhand von 77 Kriterien und über 15.000 Einzelbewertungen zeigte, dass die geschulten Teams insgesamt bessere Lösungen produzierten als die ungeschulten Gruppen - wobei sich "besser" unter anderem an der Anzahl vorgeschlagener Maßnahmen, deren thematischer Bandbreite sowie der anzunehmender Effektivität bemisst. Zudem überblickten die geschulten Gruppen Zusammenhänge und Wechselwirkungen klarer, argumentierten schlüssiger und blieben weniger "schwammig" in ihren Vorschlägen. Als wesentlicher Erfolgsfaktor für die besseren Ergebnisse stellte sich eine höhere Übereinstimmung der "mentalen Modelle" innerhalb der geschulten Gruppen heraus: Da ihre Kommunikation auf präziseren Begriffssystemen aufbaute und sich die Mitglieder über die jeweilige Vorgehensweise weitgehend einig waren, konnten sie deutlich effizienter zusammenarbeiten.
Ansprechpartner: Prof. Walter Schönwandt, Institut für Grundlagen der Planung in der Architektur, Tel. 0711/685-83329,

e-mail: igp@igp.uni-stuttgart.de

Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Keplerstraße 7, 70174 Stuttgart, Tel. 0711/685-82297. -82176, -82122, -82155, Fax 0711/685-82188, e-mail: presse@uni-stuttgart.de, http://www.uni-stuttgart.de/aktuelles/

Text und Bild unter http://www.uni-stuttgart.de/presse/mediendienst/3/

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/aktuelles/
http://www.uni-stuttgart.de/presse/mediendienst/3/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten