Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weizen gegen Mosaikvirus wappnen - neuer Genmarker hilft

10.09.2008
Wissenschaftler des Julius Kühn-Instituts (JKI) stellen auf Symposium markergestützte Diagnosemethode vor, mit dem sich Virusresistenzen beim Weizen voraussagen lassen

Das Soil-borne Cereal Mosaic Virus, SBCMV abgekürzt, führt bereits heute in Frankreich zu erheblichen Ertragsverlusten im Weizenanbau. Da es auch in Deutschland in jüngster Zeit vereinzelt nachgewiesen wurde, ist es eine Frage der Zeit, dass es auch hier Schaden anrichtet.

Das Virus kommt im Boden vor und wird durch den Pilz Polymyxa graminis auf die Pflanzen übertragen. Da das Virus in den Dauersporen des Pilzes quasi geschützt wird, sind chemische Maßnahmen sowohl aus ökonomischer als auch aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll. Umso wichtiger ist es, den Landwirten rechtzeitig virusresistente Weizensorten zur Verfügung zu stellen.

Wissenschaftler des Julius Kühn-Instituts (JKI) in Quedlinburg sind dabei einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Im Rahmen eines EU geförderten Projektes ist es ihnen gemeinsam mit der INRA Versailles sowie französischen, britischen und deutschen Züchterhäusern gelungen, einen molekularen Marker zu entwickeln, mit dem sich das Virusresistenzgen sicher erfassen lässt.

Genanalysen von zwei europäischen Sorten (Tremie und Claire) hatten ergeben, dass die Resistenz gegen das SBCM-Virus von einem Gen gesteuert wird, das sich in einem bestimmten Abschnitt auf dem Chromosom 5 des Weizens (5DL) befindet. Zuvor war von einer britischen Arbeitsgruppe bei der nichtverwandten Weizen-Sorte Cadenza im selben Abschnitt ein Resistenzgen gegen SBCMV gefunden worden. "Unsere Herausforderung bestand nun darin, einen Test zu entwickeln, mit dem sich auf einen Blick sagen lässt, ob eine Virusresistenz vorliegt", erklärt Dr. Frank Ordon vom Julius Kühn-Institut.

Spezialität seiner Quedlinburger Arbeitsgruppe ist die Entwicklung molekularer Marker. Im Falle des SBCMV fand sein Mitarbeiter Dr. Dragan Perovic einen Mikrosatelliten (SSR) auf dem entsprechenden Chromosomabschnitt, welcher aufgrund seiner engen Kopplung und seines hohen diagnostischen Charakters eine effektive Selektion resistenter Weizen-Genotypen in frühen Entwicklungsstadien der Pflanzen ermöglicht (siehe dazu Hintergrundinformationen). "Mit Hilfe dieses Markers kann nun die Resistenz in Hochleistungssorten eingelagert werden, die an deutsche Klima- und Bodenverhältnisse angepasst sind, und das noch bevor die Krankheit auf deutschen Feldern großräumig ausbricht", verdeutlicht Dr. Ordon die Bedeutung dieser Arbeiten.

Die Ergebnisse sind vergangene Woche in Quedlinburg auf einer Tagung der "Internationalen Arbeitsgruppe zu Pflanzenviren mit pilzlichen Vektoren" vorgestellt worden.

Tiefergehende Information für die Fachpresse:
Mikrosatelliten, auch SSR genannt, sind kurze, nicht kodierende DNA-Sequenzen, die im Genom eines Organismus (im beschriebenen Fall in der Weizen-DNA) oft wiederholt werden. Die wiederholte Sequenz ist sehr einfach. Sie besteht aus zwei bis vier Nukleotiden und kann 10- bis 100-mal auftreten. Oftmals konzentrieren sich viele Wiederholungen am selben Auffindeort. In unserem Beispiel finden sich die SSR auf einem Abschnitt des 5. Chromosoms, auf dem auch ein bekanntes Resistenzgen lokalisiert ist.

Da sich die Anzahl der Wiederholungen bei verschiedenen Weizensorten unterscheidet, entstehen beim molekularen Schneiden mit Restriktionsenzymen DNA-Fragmente unterschiedlicher Länge. Fehlt wie in unserem Beispiel die SSR komplett, findet sich gar kein Fragment. Untersuchungen der Gensequenz ergaben, dass sich der gefundene Mikrosatellit als Marker für Virus-Resistenzgene eignet.

Mit genetischen Markern lassen sich also Polymorphismen in der DNA feststellen. Als Polymorphismus bezeichnet man das Auftreten einer Genvariante in einer Population, etwa verschiedenen Getreide-Sorten. Definitionsgemäß muss die Auftretenshäufigkeit der Genvariante größer als ein Prozent sein, andernfalls wird von einer Mutation gesprochen.

Ihre Ansprechpartner vor Ort:
PD Dr. Frank Ordon, Dr. Dragan Perovic
Institut für Resistenzforschung und Stresstoleranz am
Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Erwin-Baur-Str. 27, 06484 Quedlinburg
Tel.: 03946 / 47-602 bzw 611
E-Mail: frank.ordon(at)jki.bund.de oder dragan.perovic(at)jki.bund.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de
http://www.iwgpvfv2008.bafz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte