Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weizen gegen Mosaikvirus wappnen - neuer Genmarker hilft

10.09.2008
Wissenschaftler des Julius Kühn-Instituts (JKI) stellen auf Symposium markergestützte Diagnosemethode vor, mit dem sich Virusresistenzen beim Weizen voraussagen lassen

Das Soil-borne Cereal Mosaic Virus, SBCMV abgekürzt, führt bereits heute in Frankreich zu erheblichen Ertragsverlusten im Weizenanbau. Da es auch in Deutschland in jüngster Zeit vereinzelt nachgewiesen wurde, ist es eine Frage der Zeit, dass es auch hier Schaden anrichtet.

Das Virus kommt im Boden vor und wird durch den Pilz Polymyxa graminis auf die Pflanzen übertragen. Da das Virus in den Dauersporen des Pilzes quasi geschützt wird, sind chemische Maßnahmen sowohl aus ökonomischer als auch aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll. Umso wichtiger ist es, den Landwirten rechtzeitig virusresistente Weizensorten zur Verfügung zu stellen.

Wissenschaftler des Julius Kühn-Instituts (JKI) in Quedlinburg sind dabei einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Im Rahmen eines EU geförderten Projektes ist es ihnen gemeinsam mit der INRA Versailles sowie französischen, britischen und deutschen Züchterhäusern gelungen, einen molekularen Marker zu entwickeln, mit dem sich das Virusresistenzgen sicher erfassen lässt.

Genanalysen von zwei europäischen Sorten (Tremie und Claire) hatten ergeben, dass die Resistenz gegen das SBCM-Virus von einem Gen gesteuert wird, das sich in einem bestimmten Abschnitt auf dem Chromosom 5 des Weizens (5DL) befindet. Zuvor war von einer britischen Arbeitsgruppe bei der nichtverwandten Weizen-Sorte Cadenza im selben Abschnitt ein Resistenzgen gegen SBCMV gefunden worden. "Unsere Herausforderung bestand nun darin, einen Test zu entwickeln, mit dem sich auf einen Blick sagen lässt, ob eine Virusresistenz vorliegt", erklärt Dr. Frank Ordon vom Julius Kühn-Institut.

Spezialität seiner Quedlinburger Arbeitsgruppe ist die Entwicklung molekularer Marker. Im Falle des SBCMV fand sein Mitarbeiter Dr. Dragan Perovic einen Mikrosatelliten (SSR) auf dem entsprechenden Chromosomabschnitt, welcher aufgrund seiner engen Kopplung und seines hohen diagnostischen Charakters eine effektive Selektion resistenter Weizen-Genotypen in frühen Entwicklungsstadien der Pflanzen ermöglicht (siehe dazu Hintergrundinformationen). "Mit Hilfe dieses Markers kann nun die Resistenz in Hochleistungssorten eingelagert werden, die an deutsche Klima- und Bodenverhältnisse angepasst sind, und das noch bevor die Krankheit auf deutschen Feldern großräumig ausbricht", verdeutlicht Dr. Ordon die Bedeutung dieser Arbeiten.

Die Ergebnisse sind vergangene Woche in Quedlinburg auf einer Tagung der "Internationalen Arbeitsgruppe zu Pflanzenviren mit pilzlichen Vektoren" vorgestellt worden.

Tiefergehende Information für die Fachpresse:
Mikrosatelliten, auch SSR genannt, sind kurze, nicht kodierende DNA-Sequenzen, die im Genom eines Organismus (im beschriebenen Fall in der Weizen-DNA) oft wiederholt werden. Die wiederholte Sequenz ist sehr einfach. Sie besteht aus zwei bis vier Nukleotiden und kann 10- bis 100-mal auftreten. Oftmals konzentrieren sich viele Wiederholungen am selben Auffindeort. In unserem Beispiel finden sich die SSR auf einem Abschnitt des 5. Chromosoms, auf dem auch ein bekanntes Resistenzgen lokalisiert ist.

Da sich die Anzahl der Wiederholungen bei verschiedenen Weizensorten unterscheidet, entstehen beim molekularen Schneiden mit Restriktionsenzymen DNA-Fragmente unterschiedlicher Länge. Fehlt wie in unserem Beispiel die SSR komplett, findet sich gar kein Fragment. Untersuchungen der Gensequenz ergaben, dass sich der gefundene Mikrosatellit als Marker für Virus-Resistenzgene eignet.

Mit genetischen Markern lassen sich also Polymorphismen in der DNA feststellen. Als Polymorphismus bezeichnet man das Auftreten einer Genvariante in einer Population, etwa verschiedenen Getreide-Sorten. Definitionsgemäß muss die Auftretenshäufigkeit der Genvariante größer als ein Prozent sein, andernfalls wird von einer Mutation gesprochen.

Ihre Ansprechpartner vor Ort:
PD Dr. Frank Ordon, Dr. Dragan Perovic
Institut für Resistenzforschung und Stresstoleranz am
Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Erwin-Baur-Str. 27, 06484 Quedlinburg
Tel.: 03946 / 47-602 bzw 611
E-Mail: frank.ordon(at)jki.bund.de oder dragan.perovic(at)jki.bund.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de
http://www.iwgpvfv2008.bafz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE