Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenschutz: Innovationen für gesunde Apfelbäume

30.08.2012
Die Apfelernte 2012 ist im Gange. Äpfel sind der Deutschen beliebtestes Obst: Der aktuelle Verbrauch wird auf rund 26 kg pro Kopf geschätzt.
Um die Qualität von Äpfeln zu erhalten, widmen sich Forscher derzeit der Vorbeugung der häufigsten Apfelkrankheit, dem Apfelschorf. Ob Stärkung der baumeigenen Immunabwehr, Zersetzung von Falllaub als Überwinterungsquartier der Erreger oder Regensensoren zur Messung der Wasserbenetzung: Die neuen Methoden können in der landwirtschaftlichen Praxis erprobt werden und sind Teil des nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln.

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ermittelt Zahlen und erstellt Agrarstatistiken, koordiniert und betreut Forschungsvorhaben sowie innovative Projekte im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMELV). So unterstützt sie das BMELV gemeinsam mit den Bundesländern und dem Julius Kühn-Institut (JKI) auch bei der Entwicklung und Umsetzung des nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP).

Methoden zur Risikosenkung finden und praktisch erproben

Deutschland setzt den Pflanzenschutz auf hohem Sicherheitsniveau um. Dennoch sollen Risiken, die bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln entstehen können, gesenkt werden. Die EU hat alle Mitgliedstaaten verpflichtet, dafür bis Ende 2013 nationale Aktionspläne zu erstellen. Ein wichtiges Element des deutschen NAP ist die Einführung neuer Pflanzenschutzverfahren in die landwirtschaftliche Praxis. Hierzu fördert das BMELV Demonstrationsbetriebe zum integrierten Pflanzenschutz, die neue Verfahren erproben und von der BLE als Projektträger betreut werden. Insgesamt wirtschaften bisher 16 Betriebe auf Grundlage exzellenter fachlicher Beratung nach neuesten Erkenntnissen und Verfahren des integrierten Pflanzenschutzes. Dabei sind Praxisphasen von bis zu fünf Jahren sowie eine Ausweitung auf 35 Betriebe geplant. Die gewonnenen Erkenntnisse werden Berufskollegen, Handel und interessierten Verbrauchern vermittelt. Ein wichtiger Bereich ist der Apfelanbau.

Vorbeugung von Apfelschorf im Ökolandbau
Beim Lieblingsobst der Deutschen setzt auch der Pflanzenschutz einen Schwerpunkt: Um die Verbreitung und Vermehrung der häufigsten

Apfelkrankheit „Apfelschorf“ zu vermeiden, fördert das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) in der BLE derzeit mehrere große Forschungsprojekte. Der Erreger des Apfelschorfs ist ein Pilz, der im Falllaub überwintert und die Bäume im Frühjahr bei günstigen Witterungsbedingungen erneut befällt. In einem Projekt versuchen Forscher und Berater deshalb, die Zersetzung des Laubes zu fördern. Extrakte aus Hefe, Yucca, der Schlüsselblume, Soja oder der Rinde des südamerikanischen Seifenrindenbaumes sollen das Laub für Regenwürmer und andere Bodenorganismen schmackhafter machen. Eine Alternative hierzu wird mit dem Laubsauger „Emma“ untersucht: Mit seiner Hilfe kann altes Laub entfernt und kompostiert werden. Die Wissenschaftler untersuchen, wie sich dies auf das Bodenleben sowie das Vorkommen von Apfelschorf auswirkt.

Regensensor für den Apfelanbau: Innovatives Frühwarnsystem

High Tech zur Vorhersage: Das BMELV fördert durch sein in der BLE ansässiges Innovationsprogramm die Entwicklung eines Regensensors, der die Schorfprognose im Apfelanbau verbessern soll. Nasse Blätter und starker Regen sind für die Verbreitung des Pilzes wichtig. Mit der Entwicklung von Sensoren, die den Wasserfilm auf den Blättern und die Einschlagskraft von Regentropfen auf das Falllaub messen, kann die Vorhersage für das Auftreten der Krankheit optimiert werden. Mit diesem Frühwarnsystem lässt sich der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auf ein Minimum begrenzen. Diese Technik können die genannten Demonstrationsbetriebe testen, wenn die Beratung den Einsatz empfiehlt.

„Pflanzenschutz – alternativlos“

Der Apfelschorf ist nur einer von mehreren Untersuchungsschwerpunkten im ökologischen und integrierten Pflanzenschutz. Was sonst noch wichtig ist, findet auf der diesjährigen Deutschen Pflanzenschutztagung an der Technischen Universität Braunschweig Erwähnung. Unter dem Motto „Pflanzenschutz – alternativlos“ tauschen ab dem 10. September 2012 Wissenschaftler, Verbände, Wirtschaftsbeteiligte und Experten drei Tage lang ihre Erkenntnisse und praktischen Erfahrungen rund um den integrierten Pflanzenschutz aus. Mit mehr als 1.300 Teilnehmern ist sie die größte Fachveranstaltung für Phytomedizin und Pflanzenschutz im europäischen Raum.
Weitere Informationen:
http://www.ble.de/forschungsfoerderung
http://www.bundesprogramm.de
http://www.oekolandbau.de
http://www.nap-pflanzenschutz.de
http://www.pflanzenschutztagung.de

Tassilo Frhr. v. Leoprechting | idw
Weitere Informationen:
http://www.ble.de/forschungsfoerderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie