Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zum Öko-Landbau entwickelt sich stürmisch - Katalysator Bundesprogramm Ökologischer Landbau

04.04.2007
Die Forschung im Ökologischen Landbau hat sich in den letzten Jahren prächtig entwickelt. Ein Indikator dafür ist die Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, die vom 20. bis 23. März 2007 an der Universität Stuttgart-Hohenheim zum neunten Mal durchgeführt wurde. Ergebnisse aus rund 130 wissenschaftlichen Projekten wurden in Vorträgen präsentiert,. zusammen mit Postern, Arbeitsgruppensitzungen und Workshop gab es mehr als 270 inhaltliche Beiträge.

Seit der zweiten Ökolandbau-Tagung 1993 hat sich die Zahl der Teilnehmer von etwa 80 auf rund 600 bei der diesjährigen 9. Wissenschaftstagung vervielfacht. Generalthemen wie "Naturgemäße Milchviehaufzucht", oder "Insektenregulierung im ökologischen Landbau", wie sie damals noch auf der Tagesordnung standen, wurden inzwischen durch einen differenzierten Blick auf die einzelnen Anbau- und Tierhaltungsfragen abgelöst.

Mit der Förderung von fast 40 Prozent aller in Vorträgen vorgestellten Projekte hat das Bundesprogramm Ökologischer Landbau (BÖL) einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung der Forschungslandschaft im Bio-Bereich. In Abstimmung mit Praktikern, Beratern und Wissenschaftlern werden von der Geschäftsstelle, die an der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung angesiedelt ist, seit 2002 die dringendsten Wissenslücken identifiziert und deren Bearbeitung durch gezielte Förderschwerpunkte ermöglicht.

Nicht zuletzt aufgrund der Förderung im Rahmen des Bundesprogramms forschen heute Wissenschaftler an von Kiel bis Weihenstephan zum Öko-Landbau - und haben Deutschland international an die Spitze gebracht. Kein anderes Land bringt es derzeit auf mehr Projekte, mehr Publikationen und schafft permanent so viel neues praxisrelevantes Wissen. Fast 400Projekte wurden bislang im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau unter Beteiligung aller im Agrarbereich aktiven Forschungseinrichtungen zum Öko-Landbau realisiert. Und das Wissen bleibt nicht im Elfenbeinturm der Wissenschaften gefangen: die Forschungsergebnisse werden

- in mittlerweile 12 thematischen Netzwerken zwischen Praktikern und Forschern diskutiert,

- in Hunderten von Vortragsveranstaltungen an die jeweiligen Zielgruppen kommuniziert,

- in unzähligen Pressemitteilungen, Fachartikel und Betriebsportraits in der Presse publiziert

- und nicht zuletzt jährlich auf der Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau präsentiert.

Sieben Millionen Euro Einsatz pro Jahr haben in der deutschen Forschung zum Ökologischen Landbau eine Entwicklung ausgelöst, deren Früchte bereits eingefahren werden. In einem Bereich, in dem industrielle Forschungsaktivitäten fast völlig fehlen, der aber eine kaum zu überschätzende gesellschaftliche Bedeutung hat, ist staatliche Forschungsförderung besonders wichtig. Zwar boomt der Öko-Markt derzeit, doch das Interesse der Landwirte am Öko-Landbau ist derzeit noch verhalten. Einen Betrieb ohne synthetischen Pflanzenschutz und Dünger erfolgreich zu führen oder Tiere artgerecht und doch wirtschaftlich lohnend zu halten, ist äußerst anspruchsvoll und - insbesondere in den "Lehrjahren" - risikoreich. Wissen muss die üblichen Betriebsmittel ersetzen. Deshalb ist die Unterstützung der Forschungsarbeit zum Ökologischen Landbau von größter Bedeutung und eine Bedingung dafür, dass der Boom am Öko-Markt nicht an den heimischen Landwirten vorbeigeht.

Ansprechpartner:
Stefan Lange
Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau in der BLE
- Forschungsmanagement -
Deichmanns Aue 29, D - 53179 Bonn
Tel.: +49 (0)228-6845-3930
Fax: +49 (0)228-6845-2960

Dr. Iris Lehmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bundesprogramm.de

Weitere Berichte zu: Bundesprogramm Landbau Öko-Landbau Ökologischer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten