Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OekoVet.de ist online - Das veterinärmedizinische Informationsportal zur Agrarwende

28.02.2002


Die Agrarwende und die damit wachsende Zahl ökologisch produzierender landwirtschaftlicher Betriebe stellt Landwirte, Tierärzte und Berater vor neue Herausforderungen. Bei der tierärztlichen Betreuung von ökologisch gehaltenen Nutztieren sind die rechtlichen Bestimmungen des Ökolandbaus (u.a. die EG-Öko-Verordnung) zu beachten. Diese schreiben einen bevorzugten Einsatz von wirksamen Naturheilverfahren vor. Neben der Behandlung erkrankter Tiere gehört insbesondere die vorbeugende Beratung der Landwirte zum Aufgabenbereich des Tierarztes. In Zusammenhang mit der ökologischen Produktion sind viele Bestimmungen zu berücksichtigen, die über die Anforderungen an konventionelle Betriebe hinausgehen und deren Kenntnis für Tierarzt und Landwirt unabdingbar ist. Die notwendigen Informationen liegen in einer Vielzahl, meist schwer zugänglicher Informationsquellen vor. Im Rahmen seiner Doktorarbeit an der Tierklinik für Fortpflanzung, Arbeitsgruppe VetMedia, am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin sammelt der Tierarzt Sebastian Arlt diese Informationen und präsentiert sie über das internetbasierte Informationssystem OekoVet.de, das neue Internetportal zur ökologischen Tierhaltung und den alternativen Therapiemethoden. Von wissenschaftlichem Interesse ist dabei, ob mit internetbasierten Literaturarbeiten wissenschaftliche Ergebnisse schneller an den Nutzer und Praktiker vermittelt werden können. Weiterhin wird ein praktikables Verfahren zur systematischen Bewertung veterinärmedizinischer Veröffentlichungen entwickelt und untersucht.

OekoVet.de bietet Tierärzten, Landwirten, Beratern, Studierenden und auch Verbrauchern aktuelle, praxisorientierte und kostenneutrale Informationen zur Krankheitsvorbeuge in der ökologischen Tierhaltung und den alternativen Therapiemethoden. Neben Angaben zu den rechtlichen Aspekten der ökologischen Nutztierhaltung bietet das Internetportal einen Überblick über die Grundlagen der alternativen Therapiemethoden. Dabei wird auch auf Besonderheiten in der praktischen Anwendung der Akupunktur, Homöopathie, Phytotherapie und anderer Naturheilverfahren beim Tier eingegangen.

Einen besonderen Nutzen von OekoVet.de bietet eine Literaturdatenbank, über die schnell auf Publikationen zu den Naturheilverfahren in der Veterinärmedizin zugegriffen werden kann. Der wissenschaftliche Wert und die praktische Anwendbarkeit der Veröffentlichungen werden mit einem Punktesystem bewertet. Somit erhält der Nutzer vor einer Maßnahme einen schnellen Überblick über die Wirksamkeit und die Erfolgsaussichten einer alternativen Behandlung. Aktuelle Meldungen aus der ökologischen Landwirtschaft sowie der Tierhaltung und neue Erkenntnisse zu den Naturheilverfahren werden in der Rubrik "Aktuelles" mitgeteilt. In einem Veranstaltungskalender sind Fortbildungstermine aus dem Bereich der Naturheilverfahren zu finden.

OekoVet.de ist ein ständig wachsendes und aktualisiertes Internetportal. Es zeigt auch dem in der konventionellen Tierhaltung tätigen Tierarzt Alternativen auf. Im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes wird so der Einsatz konventioneller Medikamente vermindert. Dies bedeutet eine Verringerung von Risiken wie Rückstände in Nahrungsmitteln tierischer Herkunft und Resistenzen von Bakterien und Parasiten. Das Internetportal leistet einen innovativen Beitrag zur Agrarwende und deckt den wachsenden Bedarf an Informationen zur ökologischen Tierhaltung und der Anwendung von Naturheilverfahren. OekoVet.de gehört neben VetAbis.de und Vetiosus.de zur Familie von Vetion.de.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
TA Sebastian Arlt, Tierklinik für Fortpflanzung der Freien Universität Berlin, AG VetMedia, Königsweg 63, 14163 Berlin, Tel.: 030 / 838-62658, E-Mail: arlt@oekovet.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.oekovet.de/

Weitere Berichte zu: Agrarwende Naturheilverfahren Tierarzt Tierhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten