Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OekoVet.de ist online - Das veterinärmedizinische Informationsportal zur Agrarwende

28.02.2002


Die Agrarwende und die damit wachsende Zahl ökologisch produzierender landwirtschaftlicher Betriebe stellt Landwirte, Tierärzte und Berater vor neue Herausforderungen. Bei der tierärztlichen Betreuung von ökologisch gehaltenen Nutztieren sind die rechtlichen Bestimmungen des Ökolandbaus (u.a. die EG-Öko-Verordnung) zu beachten. Diese schreiben einen bevorzugten Einsatz von wirksamen Naturheilverfahren vor. Neben der Behandlung erkrankter Tiere gehört insbesondere die vorbeugende Beratung der Landwirte zum Aufgabenbereich des Tierarztes. In Zusammenhang mit der ökologischen Produktion sind viele Bestimmungen zu berücksichtigen, die über die Anforderungen an konventionelle Betriebe hinausgehen und deren Kenntnis für Tierarzt und Landwirt unabdingbar ist. Die notwendigen Informationen liegen in einer Vielzahl, meist schwer zugänglicher Informationsquellen vor. Im Rahmen seiner Doktorarbeit an der Tierklinik für Fortpflanzung, Arbeitsgruppe VetMedia, am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin sammelt der Tierarzt Sebastian Arlt diese Informationen und präsentiert sie über das internetbasierte Informationssystem OekoVet.de, das neue Internetportal zur ökologischen Tierhaltung und den alternativen Therapiemethoden. Von wissenschaftlichem Interesse ist dabei, ob mit internetbasierten Literaturarbeiten wissenschaftliche Ergebnisse schneller an den Nutzer und Praktiker vermittelt werden können. Weiterhin wird ein praktikables Verfahren zur systematischen Bewertung veterinärmedizinischer Veröffentlichungen entwickelt und untersucht.

OekoVet.de bietet Tierärzten, Landwirten, Beratern, Studierenden und auch Verbrauchern aktuelle, praxisorientierte und kostenneutrale Informationen zur Krankheitsvorbeuge in der ökologischen Tierhaltung und den alternativen Therapiemethoden. Neben Angaben zu den rechtlichen Aspekten der ökologischen Nutztierhaltung bietet das Internetportal einen Überblick über die Grundlagen der alternativen Therapiemethoden. Dabei wird auch auf Besonderheiten in der praktischen Anwendung der Akupunktur, Homöopathie, Phytotherapie und anderer Naturheilverfahren beim Tier eingegangen.

Einen besonderen Nutzen von OekoVet.de bietet eine Literaturdatenbank, über die schnell auf Publikationen zu den Naturheilverfahren in der Veterinärmedizin zugegriffen werden kann. Der wissenschaftliche Wert und die praktische Anwendbarkeit der Veröffentlichungen werden mit einem Punktesystem bewertet. Somit erhält der Nutzer vor einer Maßnahme einen schnellen Überblick über die Wirksamkeit und die Erfolgsaussichten einer alternativen Behandlung. Aktuelle Meldungen aus der ökologischen Landwirtschaft sowie der Tierhaltung und neue Erkenntnisse zu den Naturheilverfahren werden in der Rubrik "Aktuelles" mitgeteilt. In einem Veranstaltungskalender sind Fortbildungstermine aus dem Bereich der Naturheilverfahren zu finden.

OekoVet.de ist ein ständig wachsendes und aktualisiertes Internetportal. Es zeigt auch dem in der konventionellen Tierhaltung tätigen Tierarzt Alternativen auf. Im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes wird so der Einsatz konventioneller Medikamente vermindert. Dies bedeutet eine Verringerung von Risiken wie Rückstände in Nahrungsmitteln tierischer Herkunft und Resistenzen von Bakterien und Parasiten. Das Internetportal leistet einen innovativen Beitrag zur Agrarwende und deckt den wachsenden Bedarf an Informationen zur ökologischen Tierhaltung und der Anwendung von Naturheilverfahren. OekoVet.de gehört neben VetAbis.de und Vetiosus.de zur Familie von Vetion.de.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
TA Sebastian Arlt, Tierklinik für Fortpflanzung der Freien Universität Berlin, AG VetMedia, Königsweg 63, 14163 Berlin, Tel.: 030 / 838-62658, E-Mail: arlt@oekovet.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.oekovet.de/

Weitere Berichte zu: Agrarwende Naturheilverfahren Tierarzt Tierhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit