Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OekoVet.de ist online - Das veterinärmedizinische Informationsportal zur Agrarwende

28.02.2002


Die Agrarwende und die damit wachsende Zahl ökologisch produzierender landwirtschaftlicher Betriebe stellt Landwirte, Tierärzte und Berater vor neue Herausforderungen. Bei der tierärztlichen Betreuung von ökologisch gehaltenen Nutztieren sind die rechtlichen Bestimmungen des Ökolandbaus (u.a. die EG-Öko-Verordnung) zu beachten. Diese schreiben einen bevorzugten Einsatz von wirksamen Naturheilverfahren vor. Neben der Behandlung erkrankter Tiere gehört insbesondere die vorbeugende Beratung der Landwirte zum Aufgabenbereich des Tierarztes. In Zusammenhang mit der ökologischen Produktion sind viele Bestimmungen zu berücksichtigen, die über die Anforderungen an konventionelle Betriebe hinausgehen und deren Kenntnis für Tierarzt und Landwirt unabdingbar ist. Die notwendigen Informationen liegen in einer Vielzahl, meist schwer zugänglicher Informationsquellen vor. Im Rahmen seiner Doktorarbeit an der Tierklinik für Fortpflanzung, Arbeitsgruppe VetMedia, am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin sammelt der Tierarzt Sebastian Arlt diese Informationen und präsentiert sie über das internetbasierte Informationssystem OekoVet.de, das neue Internetportal zur ökologischen Tierhaltung und den alternativen Therapiemethoden. Von wissenschaftlichem Interesse ist dabei, ob mit internetbasierten Literaturarbeiten wissenschaftliche Ergebnisse schneller an den Nutzer und Praktiker vermittelt werden können. Weiterhin wird ein praktikables Verfahren zur systematischen Bewertung veterinärmedizinischer Veröffentlichungen entwickelt und untersucht.

OekoVet.de bietet Tierärzten, Landwirten, Beratern, Studierenden und auch Verbrauchern aktuelle, praxisorientierte und kostenneutrale Informationen zur Krankheitsvorbeuge in der ökologischen Tierhaltung und den alternativen Therapiemethoden. Neben Angaben zu den rechtlichen Aspekten der ökologischen Nutztierhaltung bietet das Internetportal einen Überblick über die Grundlagen der alternativen Therapiemethoden. Dabei wird auch auf Besonderheiten in der praktischen Anwendung der Akupunktur, Homöopathie, Phytotherapie und anderer Naturheilverfahren beim Tier eingegangen.

Einen besonderen Nutzen von OekoVet.de bietet eine Literaturdatenbank, über die schnell auf Publikationen zu den Naturheilverfahren in der Veterinärmedizin zugegriffen werden kann. Der wissenschaftliche Wert und die praktische Anwendbarkeit der Veröffentlichungen werden mit einem Punktesystem bewertet. Somit erhält der Nutzer vor einer Maßnahme einen schnellen Überblick über die Wirksamkeit und die Erfolgsaussichten einer alternativen Behandlung. Aktuelle Meldungen aus der ökologischen Landwirtschaft sowie der Tierhaltung und neue Erkenntnisse zu den Naturheilverfahren werden in der Rubrik "Aktuelles" mitgeteilt. In einem Veranstaltungskalender sind Fortbildungstermine aus dem Bereich der Naturheilverfahren zu finden.

OekoVet.de ist ein ständig wachsendes und aktualisiertes Internetportal. Es zeigt auch dem in der konventionellen Tierhaltung tätigen Tierarzt Alternativen auf. Im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes wird so der Einsatz konventioneller Medikamente vermindert. Dies bedeutet eine Verringerung von Risiken wie Rückstände in Nahrungsmitteln tierischer Herkunft und Resistenzen von Bakterien und Parasiten. Das Internetportal leistet einen innovativen Beitrag zur Agrarwende und deckt den wachsenden Bedarf an Informationen zur ökologischen Tierhaltung und der Anwendung von Naturheilverfahren. OekoVet.de gehört neben VetAbis.de und Vetiosus.de zur Familie von Vetion.de.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
TA Sebastian Arlt, Tierklinik für Fortpflanzung der Freien Universität Berlin, AG VetMedia, Königsweg 63, 14163 Berlin, Tel.: 030 / 838-62658, E-Mail: arlt@oekovet.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.oekovet.de/

Weitere Berichte zu: Agrarwende Naturheilverfahren Tierarzt Tierhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung